Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

61

Montag, 29. Januar 2018, 09:32

Das nächste Szenario war das Szenario Morning Assault aus dem Regelbuch. Die Angreifer (d.h. ich mit meinen Jungs) haben sich Nachts in die Flanke einer Fortifikationslinie des Feindes manövriert. Das Problem ist, dass westlich der feindlichen Schanzen ein Sumpfgebiet liegt, welches die Geschwindigkeit des Angriffes halbiert. Der Verteidiger hat 8-12 Punkte auf seine Verteidigungsstellung verteilt, erhält aber den Rest als Verstärkungen später. Das Spiel endete, wenn 5 oder weniger Einheiten insgesamt noch auf dem Tisch waren und ein Würfelwurf ein höheres Ergebnis erzielte.

Meine Truppen liefen sich im wahrsten Sinne des Wortes fest und der Vorteil des Flankenangriffes kam praktisch nicht zum Tragen.

Ole Gunkel
Pikeniere
Arkebusierreiter
Kürisser (Elite-T) mit Chef
Musketiere
Schützen (Forlorn H.)

Lord Fleschhard
Arkebusierreiter mit Chef
Regimentsgeschütz
Musketiere

Als Verstärkungen:
Lanzierer (E.-Galoppers)
Rontarschierer (Forlorn H.)


Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

62

Montag, 29. Januar 2018, 09:53

Ole Gunkel berichtet:
"Wir hatten uns in der Nacht dem Feinde genähert. Die Schüsse unserer besten Schützen weckten sie aus ihrem Schlaf.


Da meine Arkebusierreiter und Musketiers im Schlamm des Morasts stecken blieben und der Feind sein Geschütz auf meine wenigen brauchbaren Haufen richtete, beschloss ich ihn südlich mit meinen Kürissern zu umgehen, auf die Gefahr hin, daß ich das Feüer auf meine Kürisser und mich ziehen würde.

Ehe meine Pikeniere, als erste Haufe die feindlichen Wälle erreicht hatten, trafen schon die heran sprengenden Lanzierer und das spanische Fußvolck beym Feinde ein.



Derweil meine Musketiers und Arkebusierer die feindlichen Arkebusierer mit ihrem Feüer beynahe totaliter aufrieben brach ich mit meinen Kürissern todesmutig in die gegnerische Schanze ein. Doch die Kanoniere wehrten sich verbissen und erschlugen mir einen Kürisser. Doch zwey von ihnen wurden von unseren Schwertern niedergehauen und der Rest zog sich geordnet zurück.



Wie erstaunte ich, alß mich in eben dem Augenblicke der feindliche Hauptmann herausforderte. Wir sprengten aufeinander zu und ich schlug ihn mit zwei Kolbenhieben vom Gaul... "

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pappenheimer« (29. Januar 2018, 10:15)


Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 516

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

63

Montag, 29. Januar 2018, 10:21

Schön, wieder ein Gefechtsbericht! Der Zweikampf war aber kurz und unspektakulär... Wer war dieser andere Hauptmann?

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

64

Montag, 29. Januar 2018, 11:05

"Da mir nunmehro keine Wahl blieb, entweder mich zurückzuziehen und niedergeschossen zu werden, oder mich in die Schwerter der kaiserlichen Musketiers zu stürzen, fielen wir die Kaiserlichen an.

Sie zogen sich zurück. Leider war aber auch der Angriff unserer Pikeniere zusammen gebrochen und so stand ich mit meinen Kürissern allein der Hauptmacht des Feindes gegenüber.



Endlich ritten unsere Arkebusiere heran und schossen in die verbliebenen feindlichen Arkebusiere hinein.


Die feindlichen Arkebusiere verloren den Muth und flohen. Aber die spanischen Reuter senkten ihre Lanzen und griffen unß beherzt an.


Auf beiden Seiten gab es Verluste, doch unter den Spaniern mehr als unter den Unßrigen und so mußten sie sich zurückziehen.


Da nun beym Feinde kaum mehr ein Trupp brauchbar war, warfen die Kaiserlichen ihr bestes Fußvolck in den Kampf. Die Rontarschierer fochten glücklich und stießen einen von unß vom Pferde.


Die Rontarschierer mußten sich zwar nun auch retiriren, Aber ich selbst hatte auch kaum mehr genug Männer umb mich, umb mich zu halten. Der Feind ergriff seine Gelegenheit und stürzte sich mit denen Lanzierern auf unßere schwächsten Reüter. Sie wehrten sich auch nur kläglich und wurden von den Lanzenreitern in die Flucht geschlagen.


Mit ihrer ersten Salvo vermochten die kaiserlichen Musketiers unßere Pikeniere empfindlich zu treffen, daß sie sich zerstreuten. Wie wechselhaft ist doch Fortuna. Eben waren wir die Herren der Befestigung und nun, schienen sie unß daraus zu werfen.


Meine besten Schützen schlugen sich dießmal sehr schlecht, trafen kaum ihr Ziel. Rapido rannten die spanischen Schwertkämpfer auf sie zu. Mit ihren Kolben trafen die Schützen so wenig ihr Ziel wie ehedem mit den Kugeln.


Dahero mußten sie sich retirieren. Dann schossen sie wiederum schlecht.


Sie hatten keine andere Wahl als sich in den Morast zurück zu ziehen, wo die Stärcke der Rontarschierer, die von ihren Rüstungen etwan herunter gezogen wurden, dahinschwand. Doch ehedem hatten die Spanier die Schützen eingeholt und schlugen drein.


Alles schien sodann verlohren. Unßere Musketiers kamen viel zu langsam im Morast voran und unsere Arkebusiere suchten auch das Heil in der Flucht. Meine Kürisser wurden mir verschossen und ich mußte mich behände mit einem Sprung über den Wall retten. Sodann begann ein Katz und Maus-Spiel mit den Gegnern, die mich zu ergreifen suchten.


Immerhin wurden die kaiserlichen Musketiers durchs Feüer unßerer Musketiere in die Flucht geschlagen. Doch unßere Musketiere waren nicht aus dem Schrot und Korn, den Erfolg zu nutzen.


Mal schossen sie tüchtig, mal schlecht. Unßere Musketiers versteckten sich hinter einer Mauer, doch die Rontarschierer kamen herum und obwohln sie nur noch 3 Mann waren, sank unßeren Musketieren aller Muth und sie wandten sich zur Flucht.


Die Lanzierer griffen mich in diesem Augenblick an und ich vermochte mit Fortunas Hülfe einen zu töten, so daß der andere erschrocken davon stob. Die Nacht senkte sich, und machte dem blutigen Scharmützel ein End. Kaum einer war noch am Leben.


Auf der Schanze bey Bollweiler, den 23ten Julius 1618"

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

65

Montag, 29. Januar 2018, 11:33

Schön, wieder ein Gefechtsbericht! Der Zweikampf war aber kurz und unspektakulär... Wer war dieser andere Hauptmann?

Der Lord hatte halt als Special Order mich herauszufordern. Dafür bekam er einen Honourpoint. Ich hatte zwei Treffer erwürfelt, er garkeinen. So kann's gehen.

Spannend war das Gefecht von der Anlage her schon. Anfangs hatte ich daran gedacht, alle Einheiten von Westen zu schicken. Aber das verwarf ich dann, da in dem Falle die feindlichen Musketiere und die Kanone eine um die andere der verlangsamten Truppen niedergeschossen hätten. Darum verwendete ich meine Kürisser mit dem Chef im Süden zur Attacke auf die Kanone. Weil mein Major ja eine freie Bewegung pro Runde kriegt (also einmal muss nicht gewürfelt werden zur Aktivierung im Umfeld von 12") habe ich das immer wieder auf die Kürisser genutzt. Die Attacke war auch erfolgreich. Hatte nur den Nachteil, dass wegen der feststeckenden Resttruppen rasch die Kürisser gegen fast alle Feinde zugleich kämpfen mussten, auch dadurch, dass mein Chef durch diese südliche Umgehung der Schanzen so weit weg von den eigenen Trupps geraten war, dass ich nicht positiv (+1 für Moralwürfe, erleichterte Bewegung etc.) auf meine restlichen Einheiten wirken konnte.
Ausgesprochen zäh wurde es gegen Ende. Die feindlichen Musketiere hielten sich noch ne Weile. Aber letztlich waren dann vor allem die Eliteeinheiten mit Stamina 4 auf dem Spielfeld und da die Einheiten meistens auf die Hälfte und weniger reduziert waren, d.h. nur noch mit 6 Würfeln schlagen konnten, war es schwer irgendeinen Verlust beim Gegner zu erzeugen. Wichtig war sicher auch für den Verlauf, dass ich meine Musketiere nicht bewegt bekam. Alle anderen Einheiten, die die näher am Feind waren, standen auf der Agenda weiter vorn aktiviert zu werden und so wurden die Musketiere oft nicht mehr aktiviert, weil zuvor ne Truppe die Attacke oder das Schießen (immerhin auf die 6 oder 7+) versemmelt hatte. Für den Feind verlief am Anfang glücklich der Umstand, dass sich seine Elitetruppen, die als Verstärkungen kamen, gleich auf dem Gefechtsfeld einfanden.

Abrechnung am Ende:
Major Gunkel
+ 1 Honour für "Charge!"-Order erfüllt (erste Attacke im Spiel - hier mit Kürissern auf Kanoniere)
-1 Honour für "falscher Befehl" (sowas mit ner Doppel-1 X( )
+3 Honour für Unentschieden (am Ende jeweils eine Einheit in der Umwallung (2 Rontarschierer Feind, Ole Gunkel alleine :smiley_emoticons_pirate_lol: )
Summe: +3 Honours (53 H.)

Lord Fleschhart
+1 Honour für Duellherausforderung
+1 Honour für tolle Aktion (was mit ner Doppel 6)
+ 3 Honour für Unentschieden (siehe oben)
Summe: +5 Honours (44 H.)

Wir müssen noch rauskriegen, was mit dem im Duell verwundeten, getöteten oder gefangenen Lord passiert ist. :)

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

66

Montag, 29. Januar 2018, 11:40

Mein Hauptmann Gunkel wurde übrigens durch die Beförderung zum Major zum Taktiker. Das heißt, dass es einfach wird der Angreifer zu sein. (Kann schon manchmal was nutzen, viel aber nicht bei den Szenarien, wo der Verteidiger eh gut verschanzt ist.)

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 516

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

67

Montag, 29. Januar 2018, 16:47

Cooles Ende - was für ein Gemetzel... Ich finde spannend, wie sich aus der Folge der Szenarien und gewisser Zufallswürfe auch so Charaktere herausbilden. Ich finde, O. Gunkel ist ohnehin so ein harter Hund und Taktiker, während Lord Fleschhart zumeist draufgängerisch agiert.

Und die Rontarschierer hatten auch wieder dolle Action! :D

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 30. Januar 2018, 09:32

Aus dem Tagebuch des Ole Gunkel:
"Habe eben erfahren, daß der feindliche Hauptmann wieder im Lager des Grafen Bucquoy angekommen ist. Er ist dort auch bald verschieden und soll mit allem Gepränge im Range eines kaiserlichen Obristen zur ewgen Ruhe gelegt worden seyn.

Bollweiler, den 24. Julius 1618"

Mit einem Heroic Death endet also die 1. Kampagne von Lord Fleschhart und Ole Gunkel. Wir mussten gestern noch das Schicksal des im Duell unterlegenen Lords auswürfeln und es fiel eine 3.

Ich habe noch ein paar Zivilisten bemalt, die ich in einem anderen Thread präsentieren werde. Ich denke, es wird im Herbst oder so wieder eine Kampagne mit PLM geben, vielleicht auch mit dem im Regelbuch angegebenen System die jeweils nächsten Szenarien zu ermitteln. :)

Flotter_Otto

Registrierter Benutzer

Beiträge: 422

Spielsysteme: Muskets&Tomahawks, Black Powder mit Hausregeln, OWWII, Bolt Action, Phalanx&Legionäre, Hail Caesar

Wohnort: Kassel

Clubforum: Spielen in Nordhessen

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:54

Das sieht ja gut aus. Für Pikeman's Lament habe ich schon einige bemalte Revell und Zvesda Figuren rum liegen. Die werden jetzt ihrer wahren Bestimmung zugeführt.

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

70

Montag, 14. Mai 2018, 15:10

Das sieht ja gut aus. Für Pikeman's Lament habe ich schon einige bemalte Revell und Zvesda Figuren rum liegen. Die werden jetzt ihrer wahren Bestimmung zugeführt.

Würde mich auf jeden Fall über Fotos und Erfahrungen freuen. Skirmish mit den Minis ist sicher eine Rarität.
Die Schwierigkeit des Regelwerks besteht vielleicht darin regelmäßig einen Gegenspieler zu finden.

Ich habe mir überlegt, dass ich vielleicht mal ein kleines Spiel in unserer Küche einschiebe, wenn ein Kumpan vorbeikommt. Der große Vorteil bei PML ist, dass man halt wirklich nicht viel Platz braucht und bei 1/72er sogar eher mit weniger hinkommt als dem, was in den Regeln steht. Unser Wohnzimmertisch ist 1m breit und 1,50 lang. Das reicht dicke.

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 516

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

71

Montag, 14. Mai 2018, 16:58

Das sieht ja gut aus. Für Pikeman's Lament habe ich schon einige bemalte Revell und Zvesda Figuren rum liegen. Die werden jetzt ihrer wahren Bestimmung zugeführt.
Mir geht´s ähnlich und ich wäre auch dabei!