Sie sind nicht angemeldet.

moiterei_1984

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 115

Spielsysteme: Dux Britanniarum, Operation Squad, Bolt Action und was der Axebreaker sonst noch so anschleppt

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

361

Samstag, 4. August 2018, 20:03

Das Review zu den Winter-Deutschen ist gewohnt gut! Schöne Bilder, anschaulich beschrieben :thumbup:

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

362

Samstag, 4. August 2018, 20:59

Danke :) Denen widme ich mich auch nochmal mit Umbauten und in Hinblick auf weitere Verwertung. Gerade für Late-War sollte man die mit den Grenadieren mischen.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

363

Sonntag, 5. August 2018, 13:03

Vor ein paar Tagen hatte ich die German Infantry (Winter) für Bolt Action in einer Review abgedeckt und dort bereits angesprochen, welche Möglichkeiten sich für Umbauten bieten, allein durch die Verwendung von Einzelteilen aus anderen Bausätzen und Gussrahmen. Dadurch wie die Modelle in Warlord Games Bausätzen aufgeteilt sind, kann man hier recht einfach innerhalb des Produktsortiments mischen. Für die Winter-Deutschen gibt es zwei besonders interessante Boxen zum Mischen und Tauschen, das sind zum einen die sowjetischen Wintertruppen und die deutschen Grenadiere.
Bevor im April die Winter-Deutschen herauskamen, haben einige Spieler einfach die Körper der russischen Wintertruppen verwendet und die Waffen und Köpfe der Deutschen verwendet. Das ist sogar recht einfach zu machen, da der sowjetische Bausatz noch dem älteren Design entspricht, bei dem man offene Hände hat und die Waffen einzeln einklebt. Die Mäntel sind in einem anderen Design gehalten als die der Deutschen, aber mit etwas Gepäck und den Waffen vor der Brust, merkt man das kaum bzw. könnte es auch einfach erbeutete Ausrüstung sein. Das funktioniert dann schon mal für die Armeen an der Ostfront.
Da die Grenadiere und Winter-Deutschen keine liegenden MG-Teams haben, habe ich mir da mit den Körpern der Sowjets ausgeholfen. Ein liegender Körper, ein kniender Körper und die entsprechenden Armee. Dazu ein MG42, die Munitionskiste und Feldstecher aus dem Grenadiergussrahmen. Einfach an den Handgelenken die Teile abtrennen und austauschen. Ein bisschen Gerödel und Gepäck hilft dann auch für ein lebendigeres Aussehen.
Und hier das umgebaute MG Team mit deutschen Köpfen. Ich habe aus dem Winter-Set dann noch den Ersatzlauf und die passende Munitionskiste als Rucksack gewählt.
Bei diesen Beiden habe ich mich für Beuteausrüstung entschieden. Ein Körper der Winter-Deutschen mit einem Armpaar, der PPSh-41 Maschinenpistole und einer Fellmütze aus dem Winter-Sowjet-Set, beim anderen wurde nur der russische Mantel verwendet. Es gibt einfach etwas mehr Abwechslung unter die Posen aus denen man wählen kann.
Man kann sich auch einen Scharfschützen bauen. Wer noch einen der älteren deutschen Waffengussrahmen vorliegen hat, kann sich dort eines der Scharfschützengewehre nehmen. Ich war etwas faul und habe mich beim russischen Waffengussrahmen bedient. Der kniende Körper kann von beiden Wintersets benutzt werden, aber da ich mich für die offenen Hände entschieden habe, blieb ich beim passenden russischen Körper. Ich wollte den mit Scharf vermummten Kopf mit einem deutschen Helm kombinieren. Das hat dann nach etwas aufwendigerer Plastikschnitzerei auch gepasst, zusammen mit einem Ersatzhelm aus dem Grenadierset.
Im deutschen Kriegsfilm "Unsere Mütter, unsere Väter", trägt der Kommandant reichlich und dicke Winterkleidung, während er an der Ostfront stationiert war. Ich wollte dies einfangen, in dem ich den russischen Körper mit den dicken Stiefeln verwendet habe und dem anderen in einen dicken Schal eingewickelten Kopf mit Schiffchen aus dem sowjetischen Gussrahmen eine deutsche Offiziersmütze aufgesetzt habe.
Für den Landser mit MG42 habe ich Teile aus der Grenadierbox verwendet, da der Winterbausatz doch eher auf die frühen bis mittleren Kriegsjahre ausgerichtet ist. Dazu auch hier wieder die Teile in Höhe der Handgelenke geschnitten und neu zusammengefügt.
Es braucht hier und da noch etwas Green Stuff oder Putty um die Lücken zu füllen, aber ich bin schon ganz glücklich mit dem Ergebnis. Und das war jetzt wirklich nur einfaches Tauschen der Einzelteile aus unterschiedlichen Boxen.
Wenn man die Warlord Games Seite im Auge behält, hier gibt es häufiger "Sprue Sales" so das man recht günstig an 1-2 Einzelgussrahmen kommt um die eigenen Projekte aufzuwerten, ohne dass man direkt die ganze Box für eine Handvoll Umbauten benötigt. Besonders um die Feiertage gibt es hier recht ansprechende Angebote (50% Rabatt auf die Rahmen oder freien Versand).
Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Umbauten ein wenig mit auf die Reise nehmen und eure eigenen Umbauten anregen. Das hier geht nämlich nicht nur mit den Wintertruppen, sondern auch z.B. mit den neuen US Truppen, in die man Teile der US Marines oder alten Infanterieboxen untermischt für maximale "Extravaganz".
Euch viel Spaß beim Bauen und Basteln!

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

364

Mittwoch, 8. August 2018, 13:02

Das nächste Shadespire Kriegerschar Duo nach Grabwache und Eisenschädels Jungz, bilden Die Auserwählten Äxte und Zwistklaues Schwarm, beginnend mit den Fyreslayers.
Die Fyreslayers gehören zu der Rasse der Duardin und sind auf der Suche nach dem Ur-Gold, den Essenzsplittern ihrer Gottheit Grimnir. Grimnir fiel bei dem Kampf mit Vulcatrix, der Mutter der Salamander und zersprang in unzählige metallische Splitter aus Ur-Gold. Daher werden diese Splitter von den Fyreslayer auch als Bezahlung für ihre Söldnerdienste akzeptiert (Sie kämpfen gegen und an der Seite von jedem solange die Bezahlung stimmt). Das Ur-Gold kann auch von den Runemasters in mächtige Runen geschmiedet werden. Daher genügt auch nur das Gerücht von Ur-Gold in der gespiegelten Stadt aus, damit sich die Fyreslayer die Reise auf sich nehmen.
Die Auserwählten Äxte sind eine Kriegerschar Erweiterung für Warhammer Underworlds Shadespire mit vier Duardin Fyreslayers und kosten 22,50 EUR. Sie kommt mit zwei in Orange eingefärbten Plastikgussrahmen, einem Kartendeck und einer kurzen Anleitung zum Zusammenbau.
Das Kartendeck umfasst 64 Karten, 4 für die Kriegerschar selbst, 29 einzigartige Karten für die Fyreslayers und 31 universelle Karten (aufgeteilt auf Missionsziele, Aufwertungen und Listen), welche von allen Warhammer Underworlds Banden verwendet werden können.
Wie alle Shadespire Miniaturen sind auch die der Auserwählten Äxte als Push-Fit Modelle konzipiert. Daher können die Modelle ohne den Einsatz von Kleber zusammengebaut werden. Alle vier Fyreslayer haben gestaltete Bases, weshalb alles was man benötigt um die Modelle fertig zu stellen im Grunde nur Pinsel und Farben sind. Kein Leim, kein Kleber und kein Flock (zumindest nur optional). Der orangene Kunststoff verhält sich wie der "normale" graue Kunststoff. Ihr könnt ihn also mit dem normalen Plastikkleber, Grundierung und Farben, die ihr sonst auch einsetzt bearbeiten. Die Gussqualität der Gussrahmen ist sehr gut mit scharfen Details und guter Ausnutzung des Platzes. Bei manchen der kleineren Teilen, wie den Schlüsseln oder Zöpfen, muss man ein wenig aufpassen, wenn diese aus dem Gussrahmen gelöst werden, da sie doch recht fein gegossen sind und abbrechen könnten.
Der Anführer der Auserwählten Äxte ist Fjul-Grimnir. Er war Runefather der Vostarg-Loge, der einen Eid geschworen hatte die Stadt Shadespire zu beschützen. Nach dem es den Fyreslayers von Vostarg nicht gelang ihren Schwur zu halten, gab Fjul-Grimnir sein Geburtsrecht auf und betrat die gespiegelte Stadt um die Ehre seiner Loge wieder herzustellen. Wenn Fjul-Grimnir angespornt wird, erhält er einen zusätzlichen Bewegungs- und Lebenspunkt, außerdem wird seine Schlüsselaxt noch tödlicher.
Fjul-Grimnir steht auf den Überresten eines Riesenschädels und trägt dabei eine große zweihändige Schlüsselaxt über seinen Schultern.
Die rechte Hand von Fjul-Grimnir ist Tefk Flammenträger. Er trägt zwei Einhandäxte in die Schlacht, ein Feuerkorb-Axt und eine Fyresteel-Axt, die zu flammenden Äxten aufgewertet werden, wenn er angespornt ist.
Der Irre Maegrim ist ebenfalls mit einer Axt in jeder Hand unterwegs. Er trägt zwei Fyresteel-Äxte, welche nach dem Anspornen zu sengenden Äxten aufgewertet werden.
Vol Orrukfluch ist das älteste Mitglied der Auserwählten Äxte und trägt eine Zweihandaxt, die er mit beiden Händen schwingt.
Wie man an dem Gruppenbild unten sieht, recht dynamische Posen für die Fyreslayers. Das ist sicherlich einer der Vorteile der neuen Basierung für Age of Sigmar. Die Regimenter haben zwar sehr imposant in Reih und Glied ausgesehen, aber auf runden Bases mit etwa einem Zoll Abstand zwischen den Miniaturen hat man einfach mehr Platz für dynamische und aktionsgeladene Posen. Besonders für Armeen wie die Zwerge, wo die gedrungenen Krieger auf kleinen, quadratischen 20mm Bases standen. Natürlich profitieren nicht nur die Duardin von der Umstellung dieses Designs, aber die breiten Schultern, die kompakte Statur und große Waffen sind auf so einer kleinen Grundfläche eben recht schwer in eine anständige Pose zu bringen.
Die Fyreslayers sind kompakte Kämpfer und daher wundert es auch nicht, dass die Stormcast Eternal die neueste Inkarnation der Zwergen Slayer sehr deutlich überragen. Der Maßstab passt sehr gut zu den zwergischen Proportionen, ist aber weniger bullig. Rechts daneben findet ihr den Vergleich mit einer der bekanntesten Slayer-Miniaturen der alten Welt - Gotrek Gurnisson aus der 4. Edition. Im Vergleich zu den regulären Slayern profitiert Gotrek davon ein Charaktermodell zu sein und daher eine etwas ausladendere Pose zu haben.
Ich finde die Idee das Anspornen bei den Auserwählten Äxten an das Halten von Missionszielen zu binden für passend. Zusammen mit dem Hintergrund, dass sie auf der Suche nach Ur-Gold sind, eine sehr stimmige Umsetzung und fängt dabei auch noch einmal die sture Natur der Duardin ein. Eine einmal eingenommene Stellung wird nicht mehr aufgegeben.
Das Anspornen wertet die Fyreslayer jeweils um einen Lebenspunkt und einen Punkt mehr Bewegung auf, zusammen mit dem üblichen Bonus auf Angriffe. Damit ist eine Möglichkeit ein Deck um die Missionszielkarten aus der Grundbox aufzubauen, die aktiviert werden, wenn Missionsziele eingenommen werden. In Kombination mit Karten wie Schatzgier, bringt das eure Kriegerschar gut ins Spiel. Aber dabei darf man nicht aus den Augen verlieren, dass Fyreslayer, die noch nicht angespornt sind, recht langsam sind mit Bewegung 2. Platziert daher Missionsziele und Modelle mit Bedacht. Die Community Seite zu Shadespire hat verschiedene Decks aufgeführt, darunter auch das Warhammer World Grand Clash Top deck für die Auserwählten Äxte, das genau das macht.
Die Strategie für diese Kriegerschar ist recht klar, und daher sind sie auch etwas anspruchsvoller zu spielen - zumindest gegen erfahrenere Gegner. Euer Gegenspieler wird versuchen euch die Missionsziele vorzuenthalten, mit einem langen Spielplan und / oder enge Passagen erzeugen und euch so davon abhalten, dass ihr eure Krieger aufwerten könnt. Ihr könnt also aggressiv spielen, solltet euch dabei aber nicht verleiten zu lassen, alles anzugreifen was in Reichweite ist. Ein angespornter Fjul-Grimnir ist ein furchteinflößender Anführer. Mit 5 Lebenspunkten und der Fähigkeit mit einer einzigen Attacke 4 Schaden auszuteilen. Besonders letzteres macht ihn sehr tödlich, da kein anderer Anführer so viel Schaden mit einem einzigen Schlag verursachen kann.
Alle vier Duardin der Auserwählten Äxte.
Fazit
Wie oben bereits erwähnt ist es recht erfrischend dynamischere Posen in der Zwergen / Duardin Miniaturenpalette zu haben. Die Auserwählten Äxte sind im Grunde eine kleine Truppe der Vulkite Berzerkers mit einem Charaktermodell als Anführer. Daher ist der Preis von 22,50 EUR bzw. 20 EUR ohne die Shadespire Inhalte ziemlich auf Augenhöhe mit der regulären Age of Sigmar Box der Vulkite Berzerkers (10 Miniaturen für 45 EUR). Ja, die Auserwählten Äxte sind Push-Fit, haben aber doch die dynamischeren Posen gegenüber den Berserkern. Man könnte jetzt auf hohem Niveau bemängeln, dass solch eine elitäre Truppe die sich um Fjul-Grimnir versammelt, eigentlich etwas ausgefallenere Waffen haben müsste. Warum keine Flamestrike Poleaxe unter den Waffen? Zumindest für Tefk, der loyalen rechten Hand des Anführer. Oder zumindest etwas furchteinflößenderes, wie die Fyrestorm Greataxe eines Grimwrath Berzerker. Um es kurz zu machen, die Schicksalssuchenden könnten etwas aufwendigere Waffen tragen abseits der Latchkey Grandaxe von Fjul-Grimnir.
Die Produktionsqualität des Guss ist top. Es ist nicht einfach die Köpfe so aufzuteilen, mit den Helmen, Irokesenhaarschnitt und den geflochtenen Bärten, aber man hat es recht gelungen umgesetzt ohne dabei Details zu verlieren. Manche Einzelteile sind etwas anspruchsvoller zusammenzubauen, da man nicht zu viel Druck ausüben möchte um den letzten Spalt zu schließen, da die Details verbogen oder platt gedrückt werden könnten. Daher würde ich erst einmal eine Passprobe empfehlen und im Zweifel auf die altbewährte Lösung mit Kleber zurückgreifen, nach dem man vorher die Steckverbindung abgefeilt hat. Manche der Karten hatten bei mir etwas lädierte Ecken, aber da ich die Karten mit Hüllen einsetze, dürfte sich das nicht verschlimmern. Sollten bei euch unerwartete Beschädigungen vorkommen, wendet euch an den Kundenservice von Games Workshop. Dort werden derartige Anfragen i.d.R. sehr professionell und kulant gelöst.
Beim Design der Duardin, besonders bei dem der Fyreslayers ist man erwachsener geworden. Die neueren Modelle haben realistischere Proportionen und sehen ernster aus, ohne die (bzw. mit weniger) überzeichneten Merkmalen. Über Dekaden hinweg wurde das Design der Zwerge bei Games Workshop durch Colin Dixon geprägt. Ein etwas cartoon-artiger Stil, mit breiten Nasen und roten Wangen. Ein unverwechselbares und recht populäres Design. Die Dispossessed der Age of Sigmar Range haben eine Mischung aus beidem, mit den neueren Modellen der Hammerers / Ironbreakers und den älteren Kriegern.

Justizius

Registrierter Benutzer

Beiträge: 137

Wohnort: Niederösterreich

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

365

Mittwoch, 8. August 2018, 15:40

Danke für die interessanten Reviews! Immer sehr spannend zu lesen und cool gemacht. :thumbsup:

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

366

Mittwoch, 8. August 2018, 18:15

Merci, sowas hört man gern.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

367

Freitag, 10. August 2018, 11:39

Das passende Gegenstück zu den Duardin des Die Auserwählten Äxte Set sind die Skaven von Zwistklaues Schwarm. Die Skaven, mannsgroße Rattenmenschen, sind eine der wenigen (wenn nicht die einzige) Fraktion die über The End Times und zur Einführung von Age of Sigmar ihren Namen behielten. Wobei die "Existenz" der Riesenratten im Hintergrund zu Warhammer immer noch stark diskutiert wird (in den Aufzeichnungen der menschlichen Reiche wird das Auftauchen der Skaven immer als Spinnerei abgetan und die Augenzeugen als Wahnsinnige abgestempelt). Sie hausen in weitreichenden Netzwerken aus Tunneln und Höhlen unter der Erde und manchmal kreuzen diese Bauten auch die Wehrstädte der Zwerge / Duardin, tief im Fels. Daher hat der Kampf Ratte gegen Zwerg eine lange Tradition und bildet hier ein stimmiges Duo für Shadespire.

Die Kriegerschar Erweiterung Zwistklaues Schwarm besteht aus 4 Skaven Klanratten und Skritch Zwistklaue selbst. Der Preis liegt bei 22,50 EUR und das Set umfasst zwei in Braun eingefärbte Kunststoffgussrahmen, ein Kartendeck und eine kurze Anleitung zum Zusammenbau.
Das Kartendeck besteht aus 65 Karten, 5 für den Rattenschwarm selbst, 29 einzigartige Karten für die Fyreslayers und 31 universelle Karten (aufgeteilt auf Missionsziele, Aufwertungen und Listen), welche von allen Warhammer Underworlds Banden verwendet werden können.
Games Workshop produziert das komplette Sortiment an Shadespire Miniaturen als Push-Fit. Die Modelle können also zusammengebaut werden ohne den Einsatz von Kleber, da die Einzelteile durch Reibung halten. Manche Teile haben aber einen sehr knappen Sitz, so dass es Sinn machen kann, die Steckverbindung abzufeilen und regulär mit Plastikkleber zu arbeiten. Der eingefärbte Kunststoff verhält sich genauso wie der reguläre graue Kunststoff, kann also mit herkömmlichen Plastikkleber, Grundierung und Farben bearbeitet werden.
Der Skavenschwarm kommt mit vorgestalteten Bases, so dass man um die Kriegerschar fertig zu stellen wirklich nur Grundierung und Farbe benötigt. Die Qualität des Guss ist sehr gut, mit hohem Detailgrad und guter Nutzung des Gussrahmens. Man sollte nur bei den dünneren Einzelteilen etwas vorsichtig sein, wie den Rattenschwänzen und Waffenspitzen, da diese abbrechen könnten.
Ein solches Rudel benötigt natürlich auch jemanden, der es anführt. Dabei sind bei Skaven diese Rollen eher weniger durch inspirierende Persönlichkeiten besetzt, sondern eher von einem Demagogen, der die restliche Gruppe anstachelt. Skritch Zwistklaue kommt mit einer sehr dynamischen Pose daher, wie er über die Reste eines Abwassergitters springt. Bewaffnet ist er mit einer scharfen Hellebarde welche zu einer Warp-Hellebarde wird, sobald er angespornt wird. Um ein Modell der Skavenbande anzuspornen, muss eine List auf das Modell ausgespielt werden. Das ist sehr passend zum Hintergrund, da die Skaven als sehr hinterhältig und opportunistisch gelten. Angespornt sein macht es den Skaven einfacher Attacken auszuweichen, da sie nun aufgekratzt sind und (noch) eher dazu neigen zu fliehen. Auch damit bleibt man dem Hintergrund treu, da die Regeln in Bezug auf Moral bei den Skaven ebenfalls immer anders abgehandelt wurden und die Helden so feige waren, dass sie die Regimenter von hinten angeführt haben, anstelle in der ersten Reihe zu stehen.
Außerdem verfügt Skritch über eine besondere Option, ähnlich dem Grabwächter der Grabwache. Er kann eine Aktion darauf verwenden, einen der unbenannten Skavenkrieger zu "reanimieren" (also im Grunde jeden außer Krrk) und diese zurück ins Spiel bringen. Dabei geht es aber weniger um Nekromantie, als um den Fakt, dass von Ungeziefer immer mehr da ist, als man wirklich sieht.
Krrk, der fast Vertrauenswürdige, ist was man wohl unter Skaven die "rechte Hand" des Anführers nennen könnte. Auch diese Rolle wird weniger von einem loyalen Gefährten, als von einem Opportunisten besetzt, der nur darauf wartet, dass der Anführer versagt oder unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, um dann selbst in der Hackordnung nach oben zu kommen. Und daher ist Krrk eben auch nur fast vertrauenswürdig. Damit er nicht ganz so nah an den Feind heran muss, trägt Krrk einen Paradespeer. Er ist auch der Einzige des Schwarms, der beim angespornt sein, keinen Bonus auf die Attacke bekommt, dafür aber auch der Einzige der Attacken wirklich pariert anstelle ihnen auszuweichen (Schildsymbol zur Verteidigung).
Die Ratte auf der Schulter ist ein nettes kleines Detail an dieser Miniatur.
Die restlichen drei Skaven haben keine richtigen Namen, sondern sind eher nach ihren Posen benannt. So gibt es den mit einem Paar Katars bewaffneten lauernden Skaven. Keine besonderen Regeln, wird aber ganz normal angespornt wenn eine List auf ihn ausgespielt wird und erhält den Bonus auf Ausweichen und Angriffe.
Der hungernde Skaven ist mit einem geplünderten Flegel bewaffnet, der einen recht unspektakulären Schaden von eins macht und trägt außerdem ein Schild, welches aber in den Regeln nicht berücksichtigt ist. Darüber hinaus hat er die gleichen Regeln wie der lauernde Skaven.
Und die dritte "namenlose" Ratte im Schwarm ist der schwärende Skaven, mit tückischen Dolchen in Hand und Schwanz. Für ihn gelten die gleichen Anforderungen ans Angespornt sein und er erhält dafür auch die üblichen Boni auf Ausweichen und Attacken.
Ich bin mir nicht sicher, ob dies Absicht war oder Zufall. Aber wir haben eine 4er Gruppe Krieger angeführt von einer großen Ratte, die sich in der Kanalisation herumtreiben. Könnte das eine Turtles Anspielung sein? Skritch als Meister Splinter und die restlichen Skaven als Leonardo, Donatello, Raphael und Michelangelo? Die Waffen sind keine 100% Übereinstimmung, aber immer noch recht nah dran mit dem Paar Katanas, Bo, Sai und Nunchakus. Auf dem 6. Rhein-Main-Multiversum hat jemand seine Bande auch entsprechend bemalt und sogar um Schildkrötenpanzer ergänzt. Ich lasse das jetzt hier einfach mal so zur unterschwelligen Beeinflussung eures Bemalschemas so stehen.
Skaven gehören zu den kleineren Wesen der Warhammer Welt. Über die Jahre blieb die Größe im Grunde gleich, aber man hat ihnen feinere, schlankere Proportionen gegeben, wie man hier im Vergleich mit einem Blood Bowl Skaven aus Mitte der 90er sehen kann. Diese schlaksigen Körper sind ein gelungeneres Design als der alte Kunststoffbausatz aus den späten 90ern / frühen 00ern mit stark gebeugter Haltung und viel zu breiten Schultern. Die Posen sind angenehm dynamisch und haben einen gewissen Fluss, der sich bis zur Schwanzspitze durchzieht.
Bei beiden Sets, also dem Skaven Schwarm als auch den Auserwählten Äxten mit ihrer Sturheit, finde ich den Hintergrund sehr gelungen in Bezug auf die Regeln und Angespornt-Kondition umgesetzt. Anspornen über das Ausspielen von Listen und diese dann nicht in besonders starke Krieger sondern noch schwerer greifbare Gegner zu machen, ist eine großartige Idee. Zusammen mit dem "Ratten-Ruf" von Skritch um verlorene Skaven zurück auf das Feld zu bringen, eine stimmige Komponente. Und dabei werden diese nicht nur von den eigenen Startfeldern ins Spiel gebracht, sondern können von jedem Startfeld aus in die Schlacht eingreifen.
Der Schwarm ist sehr beweglich mit einer Bewegung von 5 durch die gesamte Bande. Daher kann man einzelne gegnerische Kämpfer gut isolieren und dann mit Masse überrennen. Etwas das man als Taktik im Kopf behalten sollte, da es eher unwahrscheinlich ist, eine 1-gegen-1 Situation zu gewinnen. Wie immer hat Games Workshop mehrere Deck Builds auf ihrer Underworld Community Seite online und gerade für Zwistklaues Schwarm gibt es da ein paar interessante Gewinner und Zweitplatzierte Decks zur Auswahl. Manche bauen darauf rein die Geschwindigkeit zu nutzen um Missionsziele einzunehmen, sich zurückfallen zu lassen sobald der Gegner näher kommt und gefallene Krieger in ihrem Rücken wieder ins Spiel zu bringen. In Kombination damit dem Gegner Ruhmpunkte zu verwehren, holt man das Meiste aus dem Schwarm.
Diese Kriegerschar hat immenses Potenzial. Aber man sollte sich hier nicht leichtfertig begeistern lassen, denn das hat seinen Preis. Die Krieger sind recht zerbrechlich und ein Gegner der ein paar harte Treffer verteilen kann und in Kontakt mit deiner Bande kommt, wird das schmerzlich bemerkbar machen. Daher gilt, einen Plan parat halten, genügend List-Karten im Deck haben, die deine Krieger anspornen und sicherstellen, dass der Anführer nicht zu exponiert ist. Skritch kann zwar einiges an Schaden heraushauen und genießt den Vorteil von Reichweite 2, aber man muss den Abstand zum Gegner halten. Mit den passenden Aufwertungen und der Bewegung von 5 kann man sich gut zurückfallen lassen, falls das Opfer die Attacke überlebt hat und zurückschlagen möchte.
Fazit
Ich wiederhole mich, aber mir gefällt die Art wie der Hintergrund in den Regeln für diese Kriegerschar untergebracht wurde. Eine schöne Kombination der Regeln und das sehr skavenartig mehrfach Listen einzusetzen und dafür belohnt zu werden. Die Box dürfte sich primär für die Shadespire Spieler anbieten, da das Set ohne die Shadespire Karten usw. mit 20 EUR für Age of Sigmar vergleichsweise teuer ist. Das liegt aber weniger an dieser Box, sondern eher dem sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis der regulären Age of Sigmar Skavenboxen. Wer für 20 Klanratten 30 Euro bezahlt bzw. für 20 Sturmratten 39 EUR, wird sich bei 5 Modellen für 20 EUR nicht so begeistern lassen, selbst wenn man das Charaktermodell mitzählt. Und hier kommt hinzu, dass die Skaven Charaktere nicht die neuesten sind und daher (noch?) den älteren Preisbändern von ca. 15 EUR gehören. Und um ehrlich zu sein, Quiek Kopfjäger ist ein sehr beeindruckendes Charaktermodell, auch wenn er jetzt einfach nur noch als Skaven Warlord geführt wird.
Man kann nichts Negatives über die Gussqualität der Miniaturen sagen. Sehr scharfe Details. Man muss eben nur mit der entsprechenden Vorsicht herangehen beim Entfernen der Einzelteile als auch beim Zusammenbau. Die Skaven sind teils so zierlich, gerade die Arme und Schwänze, das man beim Zusammendrücken um den letzten Bruchteil eines Millimeters der Lücke zu schließen, schon bedacht die Kraft einsetzen muss um nichts abzubrechen oder das Detail platt zu drücken. Ich würde daher bei dem Bausatz eher empfehlen die Steckverbindung abzufeilen und dann regulär die Teile aneinander kleben. Entlang des Fells und der Schwänze ist das Entfernen der Gussgrate etwas arbeitsintensiv, aber absolut die Mühe wert um eine saubere Grundlage für die spätere Bemalung zu haben.
In Kombination mit der - aus meiner Sicht - gelungenen Umsetzung des Themas Skaven, finde ich die Idee des Turtles Eastereggs sehr unterhaltsam. Skaven hatten schon immer einen schrägen Hintergrund, mit vielen komischen Anspielungen und ironischem Humor, daher wäre es nur zu passend. Darüber hinaus sind es einfach sehr dynamische Posen, die den Schwarmcharakter der Kriegerschar gut einbinden und ich sehe diese Box als eine gute Wahl für Spieler die sich für den Hintergrund begeistern genauso wie für fortgeschrittene Shadespire Spieler.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

368

Dienstag, 14. August 2018, 17:40

Ich genieße aktuell meine 2-monatige Elternzeit (wenn man den Urlaub in der Vor-Ankunft mit einrechnet sogar noch länger) und das gibt mir recht viel Zeit, die ich mit meiner neugeborenen Tochter verbringen kann. Es ist eine wilde Mischung aus verschiedenen Gefühlen; überwältigend, kraftraubend und glücklich, alles gleichzeitig. Da die Kleine recht viel schläft, habe ich in dem Alltags-Mix aus meine Frau entlasten (die einen Bombenjob macht als frischgebackene Mutter), kochen und neue Rezepte ausprobieren, auch noch etwas mehr Zeit als üblich zur Verfügung um diese in meinem Hobbyraum zu verbringen.
Die Babytrage kam am Wochenende, aber wir haben die erst heute zusammen mit der Hebamme in Betrieb genommen, um sicher zu gehen, dass wir nichts falsch machen. Und was soll ich sagen, endlich mal wieder beide Hände freihaben ist ein massiver Zugewinn. Denn ich kann euch sagen, sogar so triviale Dinge wie Essen sind echt schwierig, wenn man nur eine Hand und dann auch noch nur die nicht-dominante Hand zur Verfügung hat. Die Kleine liebt die Nähe in der Trage und ein paar der grundlegenden Tätigkeiten kann ich mit ihr vor mir schon machen. Aber dazu mehr auf meinem Eltern/Papa Blog Little Big Adventures, dahin habe ich die ganzen "Erziehungsthemen" ausgegliedert.
Also, woran arbeite ich zurzeit? Letzten Sonntag war Daniel / Dino zu Besuch (selbst frischgebackener Vater), und wir haben an seinem Konflikt '47 Italienprojekt getüftelt und welche Möglichkeiten es dazu gibt. Da gibt es einiges, aber das wird er euch in einem separaten Artikel selbst erklären. Ich habe mir eine Pause von den doch recht dominanten 2. Weltkriegs-Reviews gegönnt, mit den vielen Tiger, Hetzer und Marder. Das sind schicke Bausätze und es macht auch Spaß, aber ich brauchte einfach mal etwas gesunde Abwechslung. Daher gibt es bald noch ein paar Fantasy und Sci-Fi Sachen sowie andere historische Epochen.
Zurzeit sitze ich an zwei weiteren Reviews zu den Landsknechten, also den neuen Boxen mit den Zweihändern / Doppelsöldnern und Fernkämpfern. Da ich noch ein paar Blister mit Zinnminiaturen herumliegen habe, habe ich mich hier auch ein wenig ausgetobt um diese generisch für Systeme wie z.B. Saga basiert. Ich will mal sehen, was man hier als mittelgroße bis große Skirmisher Truppe aufstellen kann. Und die Modelle sollen sich im weiteren Sinne mit dem WotR/GoT Projekt mischen lassen. Dazu aber später mehr.
Zu den nicht-historischen Projekten, hier habe ich mich Shadespire und den verschiedenen Kriegerscharen gewidmet und habe aktuell drei Geländebausätze auf dem Tisch. Die Basilika ist schon fertig und mit zahlreichen Bildern dokumentiert. Die beiden Kill Zone Sector Erweiterungen, Mechanicum und Munitorum, sind als nächstes dran. Sehr solide Sets, mit ordentlichem Preis-Leistungs-Verhältnis.


Dann schreibe ich noch an einem Artikel über den Umbau der Winter-Deutschen zu Sci-Fi Soldaten und mache die Inventur meiner Inq28 / Necromunda Modelle. Man muss ja schließlich wissen, was man so hat.
Da ich bei uns daheim der Koch bin und aktuell recht viel Zeit daheim verbringe, habe ich auch etwas mehr Zeit um mich in der Küche nicht nur dem "Stillt den Hunger"-Kochen zu widmen. Da das Posten von Einkäufen so'n Ding ist - wir haben in Montabaur ein WMF Outlet und ich habe mir ein paar neue Werkzeuge gegönnt, zwei anständige Pfannen und ein solides, sehr scharfes Messer.
Besonders in der Wartezeit bevor unsere Tochter geboren wurde, hatte ich recht viel Zeit zum Kochen um mich von meiner Ungeduld abzulenken. Daher gab es dann Tacos, Mexikanische Lasagne, Maultaschenpfanne und ein paar weitere Gerichte. An der Stelle kann ich als Anregung Youtube Kanäle wie Binging with Babish oder Munchies nur empfehlen.
Eine der Begleiterscheinungen beim Vater werden ist, das nicht nur der Neuankömmling Präsente erhält, sondern auch die neuen Eltern. Meine Schwester hat mir ein paar Brauereiprodukte mitgebracht und was soll ich sagen, Goose 312 ist mal ein leckeres Wheat Ale, ganz solide in meiner Top-5. Ergänzend war ich dann heute noch in den Tiefen des Westerwalds im Getränke Paradies in Rennerod. Gute Auswahl an insbesondere deutschen Bierspezialitäten. Bin da schon mal gespannt, die in den kommenden Wochen zu verköstigen.
Wem meine Auswahl an Getränken und Essen, in Kombination mit Tabletop gefällt, dem empfehle ich mir auf Instagram zu folgen.
Was gibt es sonst noch? In ein paar Tagen ist das Warhammer Fest, vielleicht sieht man sich ja dort? Ich freue mich schon richtig drauf, die letzten Games Days sind eben schon ein paar Jahre her, die Salute war auch schon vor mehr als 3 Monaten und bis zur Crisis sind es noch 3 Monate hin.
Das war's soweit an der Stelle von mir. Ich freue mich über eure Kommentare und Feedback, wünsche euch einen guten Start in die Woche und genießt die Zeit :)

Finarfin

Registrierter Benutzer

Beiträge: 505

Spielsysteme: derzeit nur X-Wing...

Wohnort: Lübeck

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

369

Dienstag, 14. August 2018, 18:48

Glückwunsch zum Nachwuchs! Basteln mit Kind ist großartig. Bei mir ist auch gerade Nummer 2 angekommen und schläft prima in der Bauchtrage. Airbrushen würde ich vielleicht sein lassen, aber ein bisschen entgraten oder sogar modellieren geht prima! Die Große wird bald 3 und kann sogar schon helfen (Farbtöpfe schütteln, Pinsel auswaschen, Fragen stellen...^^).

Du hast da gerade ein paar echt coole Sachen laufen. Die Landsknechte jucken mich doch ein wenig... Und das obwohl ich gerade gar kein konkretes Projekt dafür habe.
Killteam tickt bei mir auch gerade alle Boxen. Damit hat GW wirklich alles richtig gemacht. Wenn ich meine Star Wars Legion Truppe auf Spielgröße gebracht habe, werde ich micht damit wohl auch nochmal ein bisschen eingehender beschäftigen.



Jomada - Adventures in Middle-earth


"Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie."
Otto von Bismarck

moiterei_1984

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 115

Spielsysteme: Dux Britanniarum, Operation Squad, Bolt Action und was der Axebreaker sonst noch so anschleppt

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

370

Mittwoch, 15. August 2018, 21:07

Glückwunsch an dieser Stelle nochmal zum Nachwuchs 8o
Schön, dass du neben dem Vatersein auch noch Zeit findest für das Hobby und v.a. uns daran auch noch teilhaben lässt :thumbup:

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

371

Freitag, 17. August 2018, 14:11

Danke für die Glückwünsche :)
Okay, das hier ist nichts für die mobilen Besucher oder jene mit einem Volumentarif. 118 Bilder in der Review, daher versuche ich auch gar nicht erst, diese hier ins Forum zu posten. Kompletter Artikel hier - https://www.chaosbunker.de/de/2018/08/17…basilicanum-de/

Utgaard

Registrierter Benutzer

Beiträge: 600

Spielsysteme: SAGA, Bolt Action, Black Powder

Wohnort: Nähe Euskirchen

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

372

Heute, 08:53

Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zum Nachwuchs :thumbsup:

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 406

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

373

Heute, 09:17

Danke, Danke :)

Ähnliches Spiel wie bei der Review, 100+ Bilder in zwei Beiträgen.

https://www.chaosbunker.de/de/2018/08/19…pe-2018-teil-1/

https://www.chaosbunker.de/de/2018/08/20…pe-2018-teil-2/

Im zweiten Teil ist dann auch mein Fazit zum Event drin. Ja, es war nicht alles rund, aber es war bei weitem nicht so schlecht wie das von manchen dargestellt wird. Es wird halt immer kritisiert und gejammert. Die RPC damals wurde auch von vielen Mies gemacht, denen war dann 15 EUR zu teuer, die Händlerangebote zu schlecht, es wäre von Dortmund bis nach Köln zu weit, es wären zu viele Leute da und was weiß ich. Aber sich dann wundern, dass unser Hobby Nische bleibt...
Irgendwo muss man mal anfangen, Warhammer Fest Europe hat jetzt mal irgendwo angefangen. Außer GW kann sich sowas auch keiner leisten oder stemmen im Tabletop-Bereich. So sehr ich mir einen Warlord Games Day freue, das ist unrealistisch, ähnliches gilt z.B. auch für Mantic. Und wir können froh sein, dass sowas überhaupt angeboten wird - in Deutschland. Andere müssen 3 Ländergrenzen überschreiten und was weiß ich nicht für Strapazen auf sich nehmen. Was ich halt auch derb finde, viele der Leute die vor Ort waren sind eingeladen worden, haben also nichts für ihre Tickets bezahlt und mosern dann auch noch so richtig rum. Das find ich schon ein bisschen frech. "Ich habe nichts bezahlt, aber das hier ist alles nur scheiße" Was ist
denn das bitte für eine Art?

Die Landsknechte Reviews werden dann wieder regulär übernommen hier ins Forum.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SiamTiger« (Heute, 09:37)


Justizius

Registrierter Benutzer

Beiträge: 137

Wohnort: Niederösterreich

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

374

Heute, 10:35

Danke für die vielen Bilder! Von den Killteam Rogue Trader Figuren sind das die besten die ich bisher gesehen hab. :thumbup:

Hätten wir so eine Veranstaltung hier in Wien würde ich mir das definitiv auch anschauen. (Bin auch seit 25 Jahren bekennender GW Fan. :whistling: )

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 1 Besucher

SiamTiger

Ähnliche Themen