Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 777

Spielsysteme: Age of Battles

  • Nachricht senden

101

Dienstag, 11. Februar 2014, 19:20

Ich würde das Handeln eines Feldherrn auf dem Schlachtfeld nun nicht als strategisch bezeichnen, sondern taktisch, aber das führt zu weit in die Theorie hinein.

Grüße

Gunter
Ich zähle keine Knöpfe - aber alles andere! ;)
Jetzt gehts los! Anzahl der bemalten Figuren auf ZWEI verdoppelt!

Flotter_Otto

Registrierter Benutzer

Beiträge: 423

Spielsysteme: Muskets&Tomahawks, Black Powder mit Hausregeln, OWWII, Bolt Action, Phalanx&Legionäre, Hail Caesar

Wohnort: Kassel

Clubforum: Spielen in Nordhessen

  • Nachricht senden

102

Dienstag, 11. Februar 2014, 19:56

Hi Maréchal Davout!

Euer Treiben habe ich eine Weile beobachtet, bevor mir was dazu einfiel. Ihr habt euch gleich an den größten Brocken versucht. Da kann man sich leicht dran verschlucken und man hat dann vielleicht keine Lust mehr weiter zu machen. Wie aus anderen Beiträgen bereits erwähnt, würde ich auch kleinere Gefechte vorschlagen oder fiktive Schlachten, die in der Epoche geschlagen werden könnten.

Um größere Schlachten nachzuspielen, ist das nicht nur eine Frage der beteiligten Truppen. Andere Faktoren sind ebenfalls bedeutsam, wie z.B. die Darstellung des Geländes oder Ortschaften. Wie will man auf einer begrenzten Spielfläche so etwas einigermaßen umsetzen? Dafür sind einige Kompromisse nötig. Warscheinlich muß man sich auf bestimmte Abschnitte einer Schlacht beschränken, wenn man im 1/72- oder 28mm-Maßstab spielt.

Aus objektiven und praktischen Gründen müsste man mit 6mm-Figuren oder kleiner spielen. Aber da ist ja noch der persönliche Geschmack. Da kommt dann doch bei sehr vielen Sammlern wenigsten 15mm oder aber 1/72 und 28mm in frage. Wenn man also aus Gründen der Optik bei den größeren Figuren landet, muss man auf größere Schlachten trotzdem nicht ganz verzichten. Man kann z.B. Brigaden mit wenig Figuren darstellen und somit zu ganzen Armeekorps gelangen. Oder man stellt Bataillone mit 16-24 Figuren dar und skaliert dafür eine größere Schlachtaufstellung herunter. Das bedeutet, daß eine Brigade oder Division von einem Bataillon repräsentiert wird usw. Dann kann eine Schlachtaufstellung im Verhältnis zu ihrer ursprünglichen Größe gut gestemmt werden. Die Bataillonsdarstellung erlaubt dann auch noch die typisch napoleonischen Formationen wie Linie, Angriffskolonne und Plänklerschirme im Spielsystem. Die Abstraktion von Einheiten hängt natürlich davon ab, welches Spielsystem man favorisiert. Das ist auch Geschmackssache. Die Eier legende Wollmilchsau gibt es leider nicht. Man muss sich nur klar werden, was man wie spielen will.

Aber lass dich blos nicht abhalten, daß zu machen, wonach dir und deinen Freunden in diesem Hobby der Sinn steht.

Gruß
Bernd

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

103

Mittwoch, 12. Februar 2014, 01:25

Solange wir erstmal GA spielen, ist ja festgelegt, dass eine Brigade die kleinste Einheit ist und standardmäßig auf einer 7,5x7,5cm-Base steht. Das kann man nun runterschrauben auf 5x5cm oder 4x4cm.
Für mich gibt es keine Gründe von 1/72 wegzugehen. Viel kleiner wird mir zu fitzelig und ich bekomme noch ein paar mehr Minis auf den gleichen Raum als bei 28mm. Jede neu angemalte Figur ist ein Grund beim Angefangenen zu bleiben und es sind schon über 400 Minis angemalt. Bald werde ich aus beruflichen Gründen nicht mehr soviel Zeit haben, deshalb wird so eine große Armee so schnell nicht wieder entstehen.
In Mustafas GA-Regelwerk sind auch Beispielbilder von den Brigaden von 28mm-Minis, 15mm-Minis und 6mm. Stehen halt jedesmal verschieden viele Leute auf einer Base und diese stehen immer für 2000-3400 Mann. In napoleonischer Zeit ist ein quadratischer Fussabdruck einer Brigade übrigens nicht unrealistisch als Grundform. Das Basequadrat der Brigade repräsentiert auch viel freien Raum zwischen den einzelnen Bataillonen bei GA.
Ihr habt euch gleich an den größten Brocken versucht. Da kann man sich leicht dran verschlucken und man hat dann vielleicht keine Lust mehr weiter zu machen.
Glücklicherweise kann ja gar keine Rede davon sein, dass wir die Lust verlieren! Wir haben das Platz-Problem bemerkt und ansonsten war es sehr schön!
Wenn man viel viel Platz (also genug) auf dem Tisch hat, würde ich meine Brigaden wohl trotzdem eng packen, um die Befehlsradii für die Befehlshaber gut nutzen zu können. Es bleibt dann vor allem mehr Platz in der Tiefe zum Zurückfallen usw. und an den Flanken für Flankierungen.

Ziemlich zu meinem Start hier bei Sweetwater habe ich mich mit Razgor ausgetauscht. Der spielt GA fastplay und Lasalle unter anderem und hat einen erfrischend entspannten Zugang zum Thema. Durch den Austausch bin ich darauf gekommen, dass ich mit einer Basierung und meinen 1/72-Minis darauf ja durchaus viele Regelsysteme spielen kann (die eben auch das System von Einheiten auf einer Base verfolgen). Was tut es mir, wenn einmal meine 20 Linieninfanteristen ein Bataillon von 800 Mann darstellen und ein anderes Mal eine Brigade von 3200 Mann? Ist ja grundsätzlich kein Problem.

Meine konkrete Frage wäre: ihr kennt ja meine Bases in 7,5x7,5cm mit meist 20 Infanteristen oder 10 Kavalleristen darauf. Wenn ich auf 5x5cm runterginge, wieviele Minis sollte ich auf die Base setzen? Bei der Infanterie würde man sehr eng knapp auch noch 20 draufkriegen (da hatte ich bei 7,5 Luft), bei der Kavallerie würden nur 5 Reiter draufpassen, was schade ist, weil ich gern viele Modelle sehe auf der Base.

Man könnte auch auf 4x4cm runter gehen, wie Razgor es macht. Dann passen deutlich weniger Leute auf einer Base, man hat aber definitiv genug Platz für die meisten Schlachten auf dem Tisch (ist dann ja nur gut ein Viertel der aktuellen Fläche). Dann könnte man sogar übliche Systeme, die viel mit 28mm gespielt werden (Black Powder?), spielen. Was da dann 4 Mann auf 4x4cm sind, sind in 1/72 dann ein paar mehr Leute auf gleicher Basegröße. Muss man sich eben überlegen. Vielleicht stelle ich mal ein paar Testbilder rein. Blöd ist, dass diese Überlegungen meine Brigadenproduktion hemmen, da ich nicht weiß, ob ich für die richtige Basierung was voranbringe... ;)

Decebalus

Moderator

Beiträge: 1 971

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

104

Mittwoch, 12. Februar 2014, 09:53

Sorry, aber die meiste Kritik geht doch an dem vorbei, was hier vorgestellt wird. Klar könnt Ihr lieber einen anderen Maßstab von Figuren und von Schlachten benutzen, aber das zu kritisieren ist doch als ob ich einem Fußball-Bericht vorwerfe, dass es nicht um Volleyball geht.

(Ich spiele übrigens selbst einen anderen Maßstab, aber trotzdem kann ich doch erkennen, was ein Spieler will.)
- GA hat einen Maßstab von ein Zoll = 100m, eine 3*3" Base ist eine Brigade von 2000-4000 Mann. Damit kann man sowohl von der Anzahl der Basen als auch der benötigten Geländegröße historische Großschlachten spielen. Es ist wahrscheinlich der einzige Weg, wie man das überhaupt hinbekommen kann.
- GA (genauso wie VnB) ist darauf ausgelegt in diesem Maßstab zu sein. Deshalb die quadratischen Basen, denn Brigaden der napoleonischen Zeit standen nicht in Linie, sondern hatten normalerweise Bataillone zur Unterstützung im Rückraum stehen.
- Dieser Maßstab erlaubt übrigens "realistische Reichweiten". (NIcht wie Black Powder, wo Gewehre 500m weit schiessen.)
- Was man optisch als überzeugend empfindet, ist letztlich Geschmackssache. In gewisser Hinsicht, ist bei Einheitenbasen im Tabletop das eigentlich ein Marker auf dem eine Figur steht, die mir sagt, was dargestellt ist. Ich verstehe die Argumente für 6mm oder 2mm. (Ich verstehe allerdings nicht, warum dann eine kleinere Base. Dann hat doch meine Brigade von 3000 Mann wieder nur 20 6mm Figuren!?) Marechal Davout hat klar gemacht, dass ihn 1/72 anspricht. Mal ehrlich: was gibt es da zu kommentieren?

Decebalus

Moderator

Beiträge: 1 971

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

105

Mittwoch, 12. Februar 2014, 10:06


Meine konkrete Frage wäre: ihr kennt ja meine Bases in 7,5x7,5cm mit meist 20 Infanteristen oder 10 Kavalleristen darauf. Wenn ich auf 5x5cm runterginge, wieviele Minis sollte ich auf die Base setzen? Bei der Infanterie würde man sehr eng knapp auch noch 20 draufkriegen (da hatte ich bei 7,5 Luft), bei der Kavallerie würden nur 5 Reiter draufpassen, was schade ist, weil ich gern viele Modelle sehe auf der Base.

Man könnte auch auf 4x4cm runter gehen, wie Razgor es macht. Dann passen deutlich weniger Leute auf einer Base, man hat aber definitiv genug Platz für die meisten Schlachten auf dem Tisch (ist dann ja nur gut ein Viertel der aktuellen Fläche). Dann könnte man sogar übliche Systeme, die viel mit 28mm gespielt werden (Black Powder?), spielen. Was da dann 4 Mann auf 4x4cm sind, sind in 1/72 dann ein paar mehr Leute auf gleicher Basegröße. Muss man sich eben überlegen. Vielleicht stelle ich mal ein paar Testbilder rein. Blöd ist, dass diese Überlegungen meine Brigadenproduktion hemmen, da ich nicht weiß, ob ich für die richtige Basierung was voranbringe... ;)


Persönlich würde ich es so lassen!

Ich bin der Meinung, dass man eine Basengröße wählen sollte, die einen selbst optisch anspricht. Dann kann man eventuell noch berücksichtigen, ob man Mitspieler hat, auf die man Rücksicht nimmt, um kompatibel zu sein. Tatsächlich lassen sich fast alle Regeln mt allen Basen spielen, man muss nur Reichweiten anpassen und evtl. Verluste markieren. (Beispiel: Mit zwei Basen nebeneinander kannst Du etwa problemlos Black Powder oder mein Regelwerk !Quatre Bras" spielen. 15cm Front ist für diese Regelwerke ziemlich gängig.) Beliebte Regeln ändern sich alle 4 Jahre, Deine Armee hast Du noch in 20 Jahren.

Mit kleineren Basen geht immer mehr die überzeugende Optik einer Brigade verloren. Ich habe selbst mal GA und VnB mit zwei 4*4cm Basen nebeneinander mit ingesamt 8 28mm Figuren getestet und fand es optisch nicht so überzeugend. Ich persönlich finde für 1/72 geht es nicht kleiner. Aber das ist Geschmackssache.

Letztlich bin auch überzeugter Anhänger eines großen Tisches. Also wäre für mich die Lösung, dass Du die Spielfläche größer machst. Google doch einfach mal, es gibt viele Lösungen. Latten auf Böcken mit Platten. Platten zwischen zwei Tischen gelegt. Mehrere Tisches aneinandergestellt. Tischtennis-Tisch. Ich persönlich klettere lieber unter einem großen Tisch durch, um aufs Klo zu kommen, als mit Mini-Basen auf dem Couchtisch zu spielen.

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

106

Mittwoch, 12. Februar 2014, 10:55

Guten Morgen!
- GA hat einen Maßstab von ein Zoll = 100m, eine 3*3" Base ist eine Brigade von 2000-4000 Mann. Damit kann man sowohl von der Anzahl der Basen als auch der benötigten Geländegröße historische Großschlachten spielen. Es ist wahrscheinlich der einzige Weg, wie man das überhaupt hinbekommen kann.

- GA (genauso wie VnB) ist darauf ausgelegt in diesem Maßstab zu sein. Deshalb die quadratischen Basen, denn Brigaden der napoleonischen Zeit standen nicht in Linie, sondern hatten normalerweise Bataillone zur Unterstützung im Rückraum stehen.

- Dieser Maßstab erlaubt übrigens "realistische Reichweiten". (NIcht wie Black Powder, wo Gewehre 500m weit schiessen.)

- Was man optisch als überzeugend empfindet, ist letztlich Geschmackssache. In gewisser Hinsicht, ist bei Einheitenbasen im Tabletop das eigentlich ein Marker auf dem eine Figur steht, die mir sagt, was dargestellt ist. Ich verstehe die Argumente für 6mm oder 2mm. (Ich verstehe allerdings nicht, warum dann eine kleinere Base. Dann hat doch meine Brigade von 3000 Mann wieder nur 20 6mm Figuren!?) Marechal Davout hat klar gemacht, dass ihn 1/72 anspricht.

Danke, Decebalus! Hatte im Grunde schon versucht, genau das zu sagen, was du hier schreibst, aber das war nochmal schön zusammengefasst! Du verstehst, wo ich stehe.
Tatsächlich lassen sich fast alle Regeln mt allen Basen spielen, man muss nur Reichweiten anpassen und evtl. Verluste markieren. (Beispiel: Mit zwei Basen nebeneinander kannst Du etwa problemlos Black Powder oder mein Regelwerk !Quatre Bras" spielen. 15cm Front ist für diese Regelwerke ziemlich gängig.) Beliebte Regeln ändern sich alle 4 Jahre, Deine Armee hast Du noch in 20 Jahren.
Ja, genau. Die Nachhaltigkeit, die mit den 20 Jahren mitschwingt, gefällt mir. Ist mir auch lieber, in meinem Maßstab, in dem ich hier ja immerhin einige Mitstreiter habe, nach und nach Armeen aufzubauen für mein Hauptsystem und dann mit Anpassungen auch das eine oder andere immer mal wieder mit den gleichen Figuren zu spielen.

Liebe Grüße
Der Marschall (oder auch Felix)


Mit kleineren Basen geht immer mehr die überzeugende Optik einer Brigade verloren. Ich habe selbst mal GA und VnB mit zwei 4*4cm Basen nebeneinander mit ingesamt 8 28mm Figuren getestet und fand es optisch nicht so überzeugend. Ich persönlich finde für 1/72 geht es nicht kleiner. Aber das ist Geschmackssache.
Denke das eigentlich auch. Ja, wir bleiben wohl dabei! Erstmal kleinere Gefechte, sowohl zum Lernen gut, übergangsweise wegen des Platzes und zum dritten, weil die anderen noch gar keine bemalte Armee für Fuentes oder so haben und parallel gucke ich noch Möglichkeiten in der Tischvergrößerungsfrage. Bei uns wird das Dach renoviert und da ist noch ein komplett ungenutzter Raum, der Hobbyzone werden könnte...

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

107

Mittwoch, 12. Februar 2014, 12:43

So, hier mal die erste Mini meiner neuen Italeri-Franzosen. Dieses Set Nr. 6066 bildet die französische Uniform nach der Bardin-Reform ab und passt somit für die späte napoleonische Zeit:


Greymouse

Administrator

Beiträge: 3 705

Spielsysteme: Πάντα ῥεῖ

Wohnort: am Neusiedler See

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

108

Mittwoch, 12. Februar 2014, 13:17

Nice :)

Ich würd Dir übrigends auch zu größeren Tischen raten - sind mit wenig Aufwand realisierbar (Heurigentische/ bänke als Unterlage - billig und stabil), Styrodurplatten auf Sperrholz aufgeleimt - ebenfalls billig und stabil genug um auf selbigen Tischen aufgelegt zu werden.
Als 28mm Spieler bin ich mit dem "zu kleinen Tisch-Syndrom" gut vertraut und kann Dir nur sagen ein etwas größerer Tisch steigert das Spielerlebnis um Längen...
Meine "großen" Tische sind 2,40m x 1,20m bzw. 2,50m x 2m - v.a. zweiterer verleiht einem Spiel eine ziemliche "Tiefe" (sorry der Wortwitz war aufglegt), was es ermöglicht Kavallerie ganz anders zu spielen als sonst... und aus modularen Einzelplatten zusammengesetzt brauchts auch nicht übermäßig viel Stauraum.

Ich weiß jetzt ja nicht wie Deine Wohnverhältnisse auschauen aber wenns in der Wohnung zu eng ist haben die meisten Wohnbauten dann doch sowas wie Gemeinschafts/ Sport etc. Räume, die man nutzen kann, außerdem wie Decebalus schreibt - im Notfall muß man halt unterm Tisch durchklettern um aufs WC zu gelangen :)
Mit meiner brandneuen ergonomischen Gamingtastatur geschrieben. Kryptische Wortschöpfungen sind tastatur-, geschicklichkeits- und koordinationsbedingt und nicht als Zeichen geistigen Verfalls zu werten!

Graue Maus A.D. - Jetzt im Dienst Karthagos nördlich der italischen Alpenpässe.

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

109

Mittwoch, 12. Februar 2014, 17:25

Ja, der große Tisch wird realisiert! Werde mal die verschiedenen Möglichkeiten durchdenken, danke für die bisherigen Tipps. Wir klettern im "Spielzimmer" auch jetzt schon teilweise unter und um den Tisch herum ;)

Auf einem 2,50x2m-Tisch könnte man auch Warhammerschlachten auf ein ganz anderes Level heben... Dann könnte ich endlich mal meine 15 000 Punkte Imperium in einer Schlacht vernünftig spielen!

Greymouse

Administrator

Beiträge: 3 705

Spielsysteme: Πάντα ῥεῖ

Wohnort: am Neusiedler See

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

110

Mittwoch, 12. Februar 2014, 18:13

Auf einem 2,50x2m-Tisch könnte man auch Warhammerschlachten auf ein ganz anderes Level heben... Dann könnte ich endlich mal meine 15 000 Punkte Imperium in einer Schlacht vernünftig spielen!


:thumbsup:
Mit meiner brandneuen ergonomischen Gamingtastatur geschrieben. Kryptische Wortschöpfungen sind tastatur-, geschicklichkeits- und koordinationsbedingt und nicht als Zeichen geistigen Verfalls zu werten!

Graue Maus A.D. - Jetzt im Dienst Karthagos nördlich der italischen Alpenpässe.

Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 777

Spielsysteme: Age of Battles

  • Nachricht senden

111

Mittwoch, 12. Februar 2014, 18:56

Schöne Figur übrigens, das erinnert mich gerade daran, dass ich noch was raussuchen wollte...
Ich zähle keine Knöpfe - aber alles andere! ;)
Jetzt gehts los! Anzahl der bemalten Figuren auf ZWEI verdoppelt!

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

112

Mittwoch, 12. Februar 2014, 22:14

Probeaufstellung einer neuen Brigade, diesmal 24 Mann auf einer Base:



und mehrere andere Einheiten in Vorbereitung auf dem Grundierpappstreifen (mit Leim zum sprayen fixiert):



Es spart Zeit, auf diesen Streifen auch ein paar andere Farben schonmal grob aufzutragen!


Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

113

Donnerstag, 13. Februar 2014, 08:42

Jetzt sind die ersten neuen Jungs fertig:






Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

114

Donnerstag, 13. Februar 2014, 18:42

und noch ein paar Großaufnahmen mehr gemacht: diese Figuren sind derart detailliert, dass auch Washes gut haften!








Razgor

Moderator a.D.

Beiträge: 2 034

Spielsysteme: Napo, KOW, Epic, 40K, DBA, u.v.m.

Wohnort: Ulm

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

115

Donnerstag, 13. Februar 2014, 19:55

Eine weitere Basierungsvariante wäre in hinteren Basenbereich 2 Reihen Infantrie
einschl. Kommando (Fahne, usw.) aufzustellen und im vorderen Bereich 2-3 Plänkler.

Dann kannst du doppelt so viele Basen aufstellen und es sieht immer noch gut aus.
Aber auch so gefällt mir das alles sehr gut, aber das weisst du ja schon :D

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

116

Freitag, 14. Februar 2014, 00:55

Ach, ich höre immer gern, wenn Leuten gefällt, was ich mache :D
Eine weitere Basierungsvariante wäre in hinteren Basenbereich 2 Reihen Infantrie

einschl. Kommando (Fahne, usw.) aufzustellen und im vorderen Bereich 2-3 Plänkler.
In die Richtung habe ich auch schonmal gedacht. Sind mir am Ende, glaub ich, zu wenig Minis auf der Base. Wir planen Plänkler einzeln oder zu zweit noch zusätzlich auf Mini-Bases (rund?) zu setzen und diese dann vor der Brigadenlinie zu verteilen. So würde man den zerstreuten Effekt nett haben, spieltechnisch hätte das keine Auswirkungen. Das wollen wir machen, wenn die Kernarmeen erstmal stehen.
Dann kannst du doppelt so viele Basen aufstellen und es sieht immer noch gut aus.
Wie meinst du das? Weil ich Figuren spare? Ich habe mittlerweile wohl doppelt so viele Minis wie ich brauche... Zeit würde es natürlich schon sparen. Aber wie gesagt, lieber mehr Soldaten pro Base :)

Ich habe aber ein paar Probebases mit dieser Idee im Hinterkopf basiert. Vielleicht zeige ich mal morgen von denen ein paar Fotos!

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

117

Freitag, 14. Februar 2014, 11:48

Moin Leute,

So, hier die Bärenfellmützenträger, die ich provisorisch mit wenigen Modelle pro Base für die Schlacht basiert habe, um die Korps vollzukriegen. In zwei Gliedern, plus ein, zwei Plänkelnde vorweg. Wenn insgesamt massig Brigaden da sind, werden diese Bases aufgelöst oder mit mehr Modellen aufgefüllt:








Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

118

Samstag, 15. Februar 2014, 09:48

WIP-Foto dreier Generale, die vom Feldherrn für neu abgespaltene Abteilungen (wie eine Grande Batterie zum Beispiel) eingesetzt werden:


Trall

Registrierter Benutzer

Beiträge: 232

Spielsysteme: Wh40k, WhFb, LotR, BlackPowder, Behind Omaha

Wohnort: Cuxhaven

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

119

Samstag, 15. Februar 2014, 14:21

Da ist man mal drei Tage beruflich unterwegs und der Felix haut schon wieder mehrere Einheiten raus....

Hast Du Pinselzwerge im Keller oder wie schaffst Du das?

Falls Dein Miniaturen-Vorrat schrumpfen sollte, dann ist nächste Woche die Tactica die beste Gelegenheit um den Schachtelberg wieder aufzustocken:O)


Grüße

Jörg

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

  • »Maréchal Davout« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 650

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

120

Samstag, 15. Februar 2014, 20:55

Man muss immer dranbleiben! Der Schachtelvorrat ist reich gefüllt. Mittlerweile muss ich entscheiden, welche Minis für das Projekt benutzt werden und welche in Reserve bleiben oder zu Verlustmarkern umgebaut werden...

Beste Grüße
Felix

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 2 Besucher

feed_Audrey

Ähnliche Themen