Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 822

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Fighting Sail, DBA

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

1

Montag, 3. November 2014, 11:51

1/72 wie geht's weiter?

Ich weiß ja, dass es hier noch ein paar Fans von 1:72-Figürchen gibt. Für mittlere Gefechte, also nicht 1 Figur=1 Mann, und auch nicht Waterloo auf Regimentsebene, finde ich den Maßstab für mich ideal. Es ist mir auch gelungen die Klassiker aus dem 30-Jähriger-Kriegsbereich zu ergattern (Revell v.a.).
Irgendwie scheint es aber kaum wirklich tolle neue Erscheinungen in Plastik zu geben.
Zvezda, wohl einer der 2-3 besten Hersteller, hat sein Age-of-Battles-System samt den großen Packungen (40-50 Inf., 16-17 Kav.) über Bord geworfen und produzieren seit 2-3 Jahren nur noch mau diese kleinen Sets.
Italeri hat seit 2010 nichts mehr auf den Markt gebracht und die letzten Sets beinhalteten immer 3 identische Äste, was mit sich bringt, dass man zuviele Offiziere und sowas bekam. Vom Style her fand ich eh die früheren Sets schöner.
Revell macht seit einem Jahrzehnt etwa fast nur noch Wiederauflagen eigener Klassiker (7-jähriger, 30-Jähriger) oder bereits erschienenes z.B. von Italeri.

Positiv ist mir von aktuellen Herstellern nur in letzter Zeit RedBox aufgefallen mit ihren Boxen für Jakobiten-Aufstand.

HäT finde ich eher Geschmackssache, zumal da die Formen oft extrem auseinander gehen, dass man fast keine HäT-Figuren neben anderen HäT-Figuren stellen mag.
Orion hat einiges tolles Zeug für 17.Jh. gemacht, aber der Rest ist oft nicht so prall.

Wie sehen andere Fans des Maßstabs die Entwicklung?

Ich beziehe mich eigentlich nur auf die Zeit Antike bis 1815 maximal. Für WK2 gibt es ja etliche gute Hersteller.

Spike

Registrierter Benutzer

Beiträge: 904

Spielsysteme: Battelfield Evolution, Battletech, Behind Omaha, Code Red, Force on Force

Wohnort: Hanau

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

2

Montag, 3. November 2014, 13:01

Genau das ist das Problem. Es lohnt sich für die großen Firmen einfach nicht alles vor WW2 großartig neu zumachen da es schon genug andere Firmen/Hersteller gibt die diese Epochen abdecken. Dazu kommt das die meisten 1/72 Figuren eig von Modellbauern oder Dioramen bauern gekauft werden und nicht explizit für das Wargame gedacht sind.
Gruß Spike/Gary

Wargaming is everywere!

Camo

Administrator

Beiträge: 1 753

Spielsysteme: SAGA, DBA, Bolt Action, Stein- bzw. Kugelhagel

Wohnort: Kreis Pinneberg

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

3

Montag, 3. November 2014, 14:15

Das Problem ist wohl eher, dass Plastikboxen in der Herstellung sehr teuer sind.
Genug neues Zinn ist selbst mir als Verweigerer des 1/72-Maßstabes vor Augen gekommen.
Noch sind wir zwar keine gefährdete Art, aber es ist nicht so, dass wir nicht oft genug versucht hätten, eine zu werden.
(Douglas Adams)

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 822

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Fighting Sail, DBA

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

4

Montag, 3. November 2014, 14:24

Das Problem ist wohl eher, dass Plastikboxen in der Herstellung sehr teuer sind.

Früher hat sich das scheinbar rentiert, so 1994-2006 oder so, scheint der Höhepunkt des Outputs gewesen zu sein. Zwezda war ja auch recht geschickt. Da sie mit Italeri kooperiert haben, konnte ich Anfang der 2000er noch hier in einer der letzten richtigen Spielwarenhandlungen in Freiburg Packungen von denen bestellen (zwar sparte man damit Versand, aber man wartete ewig).

Thomas Kluchert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 533

Spielsysteme: DBA, Hail Caesar Fantasy, Battlefront WWII

Wohnort: Berlin

Clubforum: Spielen in Berlin

  • Nachricht senden

5

Montag, 3. November 2014, 15:45

Ein schwieriges Thema. Ich bin ja auch großer Freund von 1/72, aber es stimmt schon, dass die großen Hersteller, HäT ausgenommen, nicht wirklich Neues machen. Ich persönlich mag HäT-Figuren aber im Grunde ganz gern: sie sind wargamingfreundlich und solide.

Zitat

Früher hat sich das scheinbar rentiert, so 1994-2006 oder so, scheint der Höhepunkt des Outputs gewesen zu sein.
Dieser subjektive Eindruck trügt. Schaut man sich die Statistik an, sieht man einen Anstieg ab dem Jahr 2000, der mit Schwankungen bis heute anhält.

raif

Registrierter Benutzer

Beiträge: 567

Spielsysteme: SAGA, M&T

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

6

Montag, 3. November 2014, 15:50

es gibt zb. hagen miniatures - http://www.hagen-miniatures.de/index.php…category/view/2 dort gibts eigentlich recht viel für 1/72 in zinn, für die verschiedensten epochen und kriege.

ronisan

Registrierter Benutzer

Beiträge: 130

Spielsysteme: DBA/DBMM, LASALLE, C&CN

Wohnort: Albstadt

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

7

Montag, 3. November 2014, 16:05

Hallo,

ich bin "napoleonisch" in 1/72 unterwegs. Dafür finde ich die ZVEZDA und Italeri Packungen sehr gut geeignet.
Bei HÄT hasse ich deren "Gummi"-Plastik.

Für Antike und Mittelalter finde ich hat CEASAR sehr schöne Packungen mit sehr gelungenen Posen!


Gruß,
Ronald
Auf die Frage: "Und wann genau haben Sie angefangen mit Miniatursoldaten zu spielen?"

Antworte ich gerne: "Ich habe NIE aufgehört!"

chris6

Registrierter Benutzer

Beiträge: 627

Spielsysteme: Tin Soldiers in Action, vielleicht mal wieder ADG, Blücher oder ggf Rommel testen

Wohnort: Beselich/Niedertiefenbach bei Limburg

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

8

Montag, 3. November 2014, 16:17

Ich bedaure es auch sehr, daß die großen Hersteller nichts neues bringen. Viele der Kleinserienhersteller (zb Strelets) produzieren doch mindere Qualität. Aber auch Italerie hatte schon extrem schlechte Sets. Ich erinnere an die Gallier. Tolle Figuren, aber nur 4 !!!! Posen für die "Trooper" war klar ein Reinfall.

Mir persönlich gefällt der Weg den HAT eingeschlagen hat mit den neuen Sets für Nap. + 7JK. Ein Set marschierende Posen, ein Set Kämpfende und ein Set Offiziere. Das ist Wargamerfreundlich.

Wir spielen immer mal wieder mit 1/72 Figuren die verschiedensten Spiele. Auch gerade für Skirmisch-Spiele gut zu gebrauchen. Auf Centmünzen fallen die Figuren auch nicht um.

Aber insgesamt bleibt mir nur festzustellen, daß die Spieler mit 1/72 Figuren zu verstreut in Dtl. sind. Deshalb versuche ich mich auf 15mm zu beschränken.

Spike

Registrierter Benutzer

Beiträge: 904

Spielsysteme: Battelfield Evolution, Battletech, Behind Omaha, Code Red, Force on Force

Wohnort: Hanau

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

9

Montag, 3. November 2014, 16:35

Also das Einzugsgebiet Frankfurt/Heidelberg/Wiesbaden hat ne ganze Menge an 20mm Spielern :D Alleine meine Truppe besteht mom aus 12 Spielern
Gruß Spike/Gary

Wargaming is everywere!

Darkfire

Registrierter Benutzer

Beiträge: 909

Spielsysteme: JR III, Doctor Who Minatures Game, Maurice, Lasalle, Longstreet , Dead Man´s Hand, Judge Dredd, Carnevale (wenn´s mal klappt)

Wohnort: München

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

10

Montag, 3. November 2014, 16:48

Ich weiß jetzt ned, woher Ihr eure Infos habt...wahrscheinlich aus der gleichen Quelle wie ich, aber so viel hat sich am Markt nicht verändert. Hät grast den WW1 und WW2 ab...Italeri macht das was es schon vor vielen Jahren gemacht hat...nichts und alte ESCI rausbringen (ach und jetzt Gelände für Warlord Games produzieren) und Zvezda hat eigentlich nur sein altes Tabletop und die antiken Figuren "über Bord geworfen" weil sie jetzt ein neues System haben, das auf kleinen Basen fußt.

Es kommt halt nicht mehr so viel Neues, das ist wahr...aber dafür hat fast jeder Anbieter deutsche Fallschirmspringer und Infanterie. Die Schwemme ist vorbei, das ist richtig, aber es kommt noch immer genug (grad von Hät Askari und Schutztruppe). Nur der Maßstab wird langsam unatraktiv, weil es genug in 15 mm und 28 mm gibt...und da wird die Nische immer kleiner.

Es ist noch genug da und so manches zaghaftes Pflänzchen..wie SYW..kommt schon nach...also nicht verzagen.

Und, ach ja, die Gallier von Italeri sind einer ihrer besten Sätze ;)
Projekte 2018:
FIW (This very Ground/M&T/SoDaT 28 mm): England 20%, Frankreich: 10%, Indians: 2%
Napoleon 1805 (Lasalle/BP 28 mm):Österreich Ari 70% Infanterie 10% Kavellerie 0%
Kurfürstlich bayerische Armee bei Höchstädt Ari fertig, Leibgrenadiere 50%, Generäle: kommen jetzt
Dead Man´s Hand: Figuren: 0% Gelände: 50%
Carnevale: 0%..bis die KS Box kommt :rolleyes:
....und endlich mal fertig werden

Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 777

Spielsysteme: Age of Battles

  • Nachricht senden

11

Montag, 3. November 2014, 17:02

Wenn man schon mal Zinnfiguren von Franznap in den Händen hatte oder die Franzosen von Schilling (beide bei den Schillings gegossen), der braucht das Plastikzeug der großen Hersteller, die sich keine Spur um ihre Kunden scheren, nun wirklich nicht mehr. Gilt natürlich nur für die Napoleoniker.

Grüße

Gunter
Ich zähle keine Knöpfe - aber alles andere! ;)
Jetzt gehts los! Anzahl der bemalten Figuren auf ZWEI verdoppelt!

chris6

Registrierter Benutzer

Beiträge: 627

Spielsysteme: Tin Soldiers in Action, vielleicht mal wieder ADG, Blücher oder ggf Rommel testen

Wohnort: Beselich/Niedertiefenbach bei Limburg

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

12

Montag, 3. November 2014, 17:30

@Spike: Spielt Ihr auch Antike bis Mittelalter in 1/72 oder eher modernere Schauplätze wie WW2?

Spike

Registrierter Benutzer

Beiträge: 904

Spielsysteme: Battelfield Evolution, Battletech, Behind Omaha, Code Red, Force on Force

Wohnort: Hanau

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

13

Montag, 3. November 2014, 18:14

Also aktuell haben wir nur WW2 und Kriege der letzten 10 Jahre aufm Tisch. Ich hab aber durch einen Freund Hunderte Figuren für Kreuzzüge und Mittelalter. Sollte es mal dazu kommen das jemand sagt: hey hab hier en System für Antike/Mittelalter und will in 20mm spielen wäre ich bereits mich auch mit dem Thema zu befassen ^^
Gruß Spike/Gary

Wargaming is everywere!

chris6

Registrierter Benutzer

Beiträge: 627

Spielsysteme: Tin Soldiers in Action, vielleicht mal wieder ADG, Blücher oder ggf Rommel testen

Wohnort: Beselich/Niedertiefenbach bei Limburg

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

14

Montag, 3. November 2014, 18:22

:clapping: Das System habe ich! L`Art dela Guerre! Wir spielen es auch in 1/72. Guckst Du hier:

http://www.artdelaguerre.fr/en/index.php

Vorteile gg anderen Systemen:

Ein Buch mit klar formulierten engl. Regeln und über 280 Armeelisten direkt dabei!
Die Armeen bestehen aus 20 - 30 Basen mit 2 (Psiloi) bis zu 12 (Piken) Figuren. Also
überschaubar und trotzdem ansprechend auf dem Felde. :party:

Spike

Registrierter Benutzer

Beiträge: 904

Spielsysteme: Battelfield Evolution, Battletech, Behind Omaha, Code Red, Force on Force

Wohnort: Hanau

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

15

Montag, 3. November 2014, 18:31

Wenn du 2 Armeen hast kannste es ja mit zum Wargaming Day nach Rodgau mitbringen. Wir sind immer für neues offen und freuen uns über jeden Spieler der zu uns stößt ^^
Gruß Spike/Gary

Wargaming is everywere!

T. Dürrschmidt

Registrierter Benutzer

Beiträge: 249

Spielsysteme: Dioramenbau Mittelalter, Renaissance, WK1, WK2

Wohnort: Oberpfalz, Bayern

  • Nachricht senden

16

Montag, 3. November 2014, 20:30

Meine erste Packung 1/72er (eigentlich 1/76er) war das DAK von Matchbox, So hatte ich in den 80ern bereits die Neuerscheinungen von 2014. :D

Gefühlt gehen die Neuerscheinungen an 1/72er Sets zurück. Das liegt vermutlich daran, dass sich die klassischen / bekannten Hersteller wenig Neuheiten bringen und lieber Altbekanntes wieder aufwärmen. Dafür gibt´s heute viel mehr Hersteller als früher und durch das Internet kommt man auch an alle ran. Ich kannte z. B. als Kind Airfix gar nicht, da das bei uns auf dem Land keiner der beiden mir bekannten Spielwarenläden hatte. Man wäre auch nie auf die Idee gekommen, den Händler mal nach einem Katalog zu fragen. Ich bin mit Matchbox eingestiegen. Da kam man alle paar Jahre mal an ein oder zwei neue Sets. Heute jammert man schon, wenn nicht fünf neue Sets im Monat auf den Markt kommen. Man ist schon sehr verwöhnt geworden. Vor allem bei den Kleinserien hat sich die letzten Jahre viel getan. Die sind aber auch oft was für den dicken Geldbeutel. Wenn ich da an Premiumhersteller wie Valdemar usw. denke. Da legt man für einen Ritter in 1/72 schon mal fünf oder sechs Euro hin. Resin ist meist teurer als Zinn, ist aber oft auch schärfer im Detail als Zinnguss.

Früher waren die Plastiksoldaten in jedem Kinderzimmer zu finden. Heute locken die kaum noch Kids hinter dem Ofen vor, auch wenn die klassischen Plastiksets immer noch im Taschengeldbereich liegen.

Ich selber stamme ja aus dem 1/72er Bereich. In den letzten 10 Jahren haben es mir aber die 28mm Figs (gerade die Plastiksets von Perry und anderen Herstellern) angetan. Der Multipose-Charakter, gepaart mit Zinnergänzungen bietet für mich als Dioramenbauer viele Freiheiten. Ausserdem habe ich gemerkt, dass die größeren Figuren mit den größeren Gesichtern mehr Gefallen bei Ausstellungen finden.

Wenn ich WK2-Wargaming machen würde, würde ich dennoch auf 1/72 zurückgreifen. Unmengen an Figuren und Fahrzeugen mit unschlagbarem Preis-Leistungsverhältnis, und oft im Ladengeschäft noch erhältlich. Die 1/56er Fahrzeugbausätze aus Plastik stecken doch noch etwas in den Kinderschuhen. Resin ist meist auch teuer, detailarm und hässlich, zumindest im Vergleich.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »T. Dürrschmidt« (3. November 2014, 20:37)


Driscoles

Super Moderator

Beiträge: 2 632

Spielsysteme: Triumph & Tragedy - Disposable Heroes

Wohnort: Kiel

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

17

Montag, 3. November 2014, 21:12

Ich entdecke gerade wieder einmal diesen Maßstab. Bin da seit 1974 unterwegs und komm nie ganz davon weg.
I got a '69 Chevy with a 396 Fuelie heads and a Hurst on the floor

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 642

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 4. November 2014, 10:47

Hallo Leute,

Ich bin natürlich auch ein Fan von 1/72, gerade auch in Kunststoff! Wunderbare Vorteile sind für mich, dass es die günstigsten Minis sind, ein Zusammenbau der Minis weitgehend entfällt, sie leicht und einfach zu lagern sind, in Weichplastik nichts abbricht und eine Armee für die meisten Systeme sehr einfach zu transportieren ist.

Ich kann mich den positiveren Einschätzungen meiner Vorredner nur anschließen! Zwar bedauere ich auch, dass nichts neues von Revell in der Qualität beispielsweise der Sets zum 30-jährigen Krieg kommt oder den neuen Fokus von Zvesda, aber insgesamt gibt es ein sehr großes Angebot. Selbst Randthemen wie Assyrer oder so sind vielfach abgedeckt! Man wird immer etwas finden, was es noch nicht gibt und in jedem Einzelfall sollte man recherchieren, welche Figuren einem gefallen. Plasticsoldierreview.com ist da unsere beste Hilfe :)
Bei Hät habe ich meine Meinung geändert. Man sollte sich wirklich alle Sets prüfend ansehen, es sind immer wieder fantastische Sets dabei, wie z.B. diese Nassauer von 2007: http://www.plasticsoldierreview.com/Review.aspx?id=1164

In den Threads zu meinen napoleonischen Figuren in 1/72 (http://www.sweetwater-forum.de/index.php…&threadID=13957) und der SAGA-Truppen für die griechische Antike (http://www.sweetwater-forum.de/index.php…=14772&pageNo=1) sieht man meine Aktivität in diesem Maßstab.
Obwohl ich zwischen 1996 und 2012 nur 28mm-Minis bemalt habe, liebe ich auch 1/72 und genieße es, die Minis anzumalen und mit ihnen Tabletop zu spielen.

Ich finde toll, dass dieser Maßstab wie kein anderer das volle Spektrum zwischen den günstigsten historischen TT-Figuren und feinen Zinnfiguren wie z.B. von den Schillings liefert. Ich kann also Jungendlichen und anderen mit wenig Geld tatsächlich ein Spiel/Miniaturen vorschlagen, das sehr günstig im Einstieg ist. Und die schönsten Sets der Kunststoffhersteller mit 40-50 Infanteristen bekommt man im Netz auch für knapp 5 Euro. Gleichermaßen kann man in Zinn auch einen anderen Weg gehen bzw. sich teurere und teilweise hochwertigere Minis holen.

1/72 wird bleiben, denke ich. Aufgrund der angesprochenen Vorteile erlebe ich, wie in Bielefeld viele Neueinsteiger für den Maßstab begeistert werden können. Ich, der ich an Warhammer-Preise gewöhnt bin, finde auch ne Truppe aus 50 Zinnfiguren der Perrys günstig, aber Neulinge lassen sich viel eher überzeugen, wenn die ganze Starterarmee mit mehr als 100 Minis in 1/72 (inklusive Kavallerie und Artillerie) für 20 Euro zu haben ist.

Viele Grüße
Felix

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

  • »Pappenheimer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 822

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Fighting Sail, DBA

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 4. November 2014, 11:18

Ja Caesar bringt noch ganz hübsche Figuren für 1:72 raus. Die habe ich übersehen. In den Reviews sehe ich immer wieder verbogene Schwerter und sowas. Ist das wirklich bei denen so ein Problem?

Riesige Massen an neuen Sets, freilich erst nachdem sie nur Revellfigurenabformungen gemacht haben, kommen heute von Anbietern wie Mars. Einzelne Modelle sind auch ganz OK, wenn man viel Zeit hinein steckt (das Geschütz der schweren Artillerie des 30-Jährigen z.B. ist ein Fehlguss bei mir gewesen, wo eines der Räder kaum anzubringen ist: http://www.plasticsoldierreview.com/Review.aspx?id=1524 Dafür sind schöne Details dran und gemixt mit Revell-Artilleristen sind die Figuren dazu nicht soooo schlimm).

Wie gesagt, bei HäT muss man halt aufpassen. Die meisten Figuren von denen, die ich bspw. aus ihrer Römer-Serie (Pun. Kriege) habe, sind halt nicht so hübsch und würden noch schlimmer neben den tollen Modellen von Zwezda (röm. Inf.) ausschauen. Dagegen gibt es auch bessere Beispiele wie die von Maréchal Davout verlinkten Nassauer.

Wobei ich den Trend mit den zusammenbaubaren Figuren in 1:72 nicht so toll finde. Vor Jahren, als ich die noch hatte, haben mich ein paar Italeri-Figuren fast verrückt gemacht. Dasselbe war dann mit der russischen Artillerie für Großen Nordischen Krieg von Zvezda. Der Detailierungsgrad an den Geschützen und Gespannen ist ja fantastisch, aber man braucht schon extrem ruhige Hände oder am besten eine Pinzette zum Zusammenbau. Bei den preußischen Grenadieren von Zvezda waren teilweise nichtmal die Ergebnisse so schön, weil eben immer die Arme etwas unschön rausstehen. Da kann ich eher mit ein bisschen überflüssige Plastik leben, die ich wegtrimmen muss. Und dennoch hat ja Revell in seinen besten Tagen fantastische Posen hinbekommen, die es mit vielen Zinnminis zu hohen Preisen aufnehmen können.

Zum Glück wohne ich nicht in Berlin. Da muss ja, wenn es die Läden noch gibt, die ich früher aufsuchte, die Verlockung vor der riesigen Auswahl an HäT, Zvezda etc. Sets immernoch gewaltig sein.

Ich sehe eigentlich kein Problem darin in 1:72 zu sammeln. Unser Spielerkreis um Bayernkini hat v.a. Modelle in dem Maßstab und wenn wir mit anderen doch mal in Berührung kommen sollten, können wir ja unsere Armeen mitbringen. An Dreißigjährigem habe ich soviele Figuren noch auf Halde zu liegen, dass ich 2 Parteien selbst für große Schlachten locker ausstatten könnte. :D

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 642

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 4. November 2014, 11:31

Dann sehen wir das scheinbar alle nicht so negativ - es geht weiter!

Caesar hatte ich vergessen zu erwähnen. Meine Spanier fürs 16. Jh. sind auch teilweise etwas verbogen... Wollte die nochmal in kochendes Wasser schmeißen, um zu sehen, ob die sich dadurch wieder begradigen. Mittlerweile hat Caesar auch eine beeindruckende Vielfalt abgedeckt.

Für Hät habe ich auch nur das letzte Set, dass ich ganz gut fand, genannt. Da gibt es viele sehr schöne!

Ähnliche Themen