Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 17. November 2015, 07:35

Als nächstes dann bei den Reviews, die StuG III Ausf. G, ein kürzlich erschienender Bausatz aus der Kooperation von Warlord Games und Italeri.



Das Sturmgeschütz III Ausführung G, SdKfz 142, ist ein Jagdpanzer auf Basis des Panzer III. Es war recht früh 1941 im Einsatz als Panzerjäger und wurde durchgehend bis zum Kriegsende eingesetzt. Es war sogar im Einsatz der finnischen Armee, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Italien und Spanien. Nach dem Krieg hat die Sowjetische Armee ihre Beutefahrzeuge nach Syrien abgegeben, wo diese bis Mitte der 60er im Einsatz waren.

Es handelt sich um einen Italeri Bausatz, also herunterskalierten Modellbausatz, weshalb es hier seltener Optionen oder Varianten zu sehen gibt. Dieser hat aber zwei verschiedene Geschütze (kann auch als StuH 42 gebaut werden) und optionale Seitenschürzen.



Der Bausatz enthält zwei Gussrahmen, mit dünnen Gussästen, zwei Beilegeblättern inklusive Bauanleitung und einem kleinen Decalbogen. Der Guss ist scharf und hat viele Details.



Der Bau beginnt mit den Ketten, links und rechts, mit vereinfachten Sektionen für einfacheren Zusammenbau.



Nach dem der Kleber angezogen ist, wurde die untere Wanne zusammengebaut. Ich habe Auswuchtgewichte in die Wanne geklebt, 30g, die geben dem Bausatz ein besseres "Gefühl" und hat etwas von den Die Cast Bausätzen.



Im ersten Schritt wird die Frontpartie mit Ersatzketten zusammengebaut, danach die Rückseite mit der Auspuffanlage.



Danach geht es weiter mit der oberen Seite der Hülle. Das Kasematten-Geschütz ist beweglich und man kann zwischen der 7,5-cm-StuK 40 L/48 und dem 105-mm-Artilleriegeschütz wählen. Das Zweite ist kürzer, hat aber etwas mehr Dampf dahinter.



Die Kommandantenkanzel ist darauf ausgelegt offen dargestellt zu werden, kann aber auch geschlossen gebaut werden. Es gibt einige Teile zur Detaillierung der Oberseite, wie bspw. Werkzeug und die Geschützblende des MG.



In diesem Schritt werden obere und untere Hülle des Panzers "verheiratet" und alles was übrig bleibt, sind die optionalen Seitenschürzen. Diese können hinzugefügt werden, sind historisch korrekt dafür aber recht feinteilig, und da es sich hier um ein Spielmodell und kein Vitrinenmodell handelt, habe ich mich dazu entschieden diese wegzulassen.



Hier der Vergleich zwischen der früheren Resinversion von Warlord Games und dem neuen, durch Italeri zugelieferten, Plastikbausatz.



In der Zwischenzeit wurde der Bausatz in Vallejo Schwarz grundiert per Airbrush. Die fertige StuG hat ein sehr charakteristisches und gelungenes Design, mit vielen Details, mehr als die alte Resinvariante.



Fazit

Der Preis ist um 3 Pfund auf 20 Pfund für den Plastikbausatz gesunken, verglichen mit der Resinvariante die Warlord Games anbietet. Rubicon bietet mehr Optionen und Zuladung für ebenfalls 20 Pfund. Andere Resinbausätze sind teurer, mit Ausnahme von Blitzkrieg Miniatures, die 18 Pfund für ihren haben möchten. Der Detailgrad und die historische Korrekheit ist auf hohem Niveau, da die Modellbauer höhere Ansprüche als die "regulären" Tabletopper stellen.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf ist dieser StuG III Bausatz eine gute Wahl, aber evtl. zu "fein" für manche Spieler. Daher ist es eine Frage des Geschmacks, für welchen Bausatz man sich letzten Endes entscheidet.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 19. November 2015, 07:45

Nach dem StuG III kommt der "Spender" des Chassis, der Panzer III.




Der Panzer III, PzKpfw III, oder SdKfz 141, war ein mittlerer Kampfpanzer der deutschen Armee. Es war eins der wichtigsten Fahrzeuge 1941-42, aber das Chassis wurde bis Ende des Kriegs gebaut, da es für die StuG III genutzt. Im Einsatz war der Panzer III in den frühen Jahren, da die Schlagkräftigkeit nicht ausgereicht hat - selbst mit den Kampfwertsteigerungen - um mit den feindlichen Entwicklungen mitzuhalten.

Der Bausatz, ein Italeri Modellbausatz herunterskaliert für Warlord Games, deckt die Ausführungen J, L, M und N ab. Enthalten sind zwei Gussrahmen, zwei Beileger inklusive Anleitung und ein kleiner Decalbogen. Die Gussqualität ist solide und zeigt zahlreiche Details.


Der Zusammenbau beginnt mit den Ketten, welche aus mehreren Einzelteilen und kombinierten Kettengliedern zur einfacheren und schnelleren Montage.


Während der Kleber anzieht, wird die untere Hülle vorbereitet für die Zubehörteile. Dazu müssen an der Vorder- und Rückseite kleine Löcher aufgebohrt werden, da es sich um optionale Teile handelt oder nicht bei jeder Ausführung verbaut wurden. Die Kettensegmente werden links und rechts angebaut. Nun umdrehen und sicher gehen, dass die Teile gleichmäßig abschließen, da die Führung der Klebestellen ein wenig Spiel haben.


Die untere Hülle wurde mit Auswuchtgewichten gefüllt, 30 Gramm, um ein wertigeres Gefühl zu erhalten. Manche Bausätze erreichen dies mit einer Diecast Wanne. Als Nächstes folgt die Auspuffanlage (die unterschiedlich sind ob man die Auführungen J/L/N oder M/N wählt) und das Aufsetzen der oberen Hülle. Es kann sein, dass die Ketten ein wenig nach Innen klappen und man die Oberseite mit etwas Druck in Position bringen muss.


Nun ist die Wanne fertig und die detaillierten Einzelteile werden an der Hülle angebracht. Neben Werkzeug und Ersatzteilen wird auch die Frontpanzerung angebracht.


Nun folgt der Turm, der je nach Ausführung unterschiedliche Waffenoptionen besitzt, die 5 cm KwK 38 L/42 for Ausf. J, die 5 cm KwK 39 L/60 für späte Ausf. J late, L oder M, oder die 7,5-cm-KwK 37 für Ausf. N (und manche L oder M). In dieser Review wurde Ausf. M gebaut. Das Geschütz kann beweglich gebaut werden.


Nach der Wahl der Bewaffnung ist es Zeit den Turm zu bauen. Die Kommandantenkanzel kann geöffnet oder geschlossen gebaut werden. Manche Teile sind optional, wie bpsw. die Rauchgranatenwerfer.


Ich habe bereits eine Review zum Rubicon Model gemacht, und gerade die alte Resinvariante von Warlord Games nicht zur Hand, daher hier der Vergleich zwischen den Plastikbausätzen. Der Warlord/Italeri Bausatz hat mehr und historisch akkuratere Details (besonders die Scheinwerfer und Motorabdeckplatten sind falsch beim Rubicon Bausatz), aber Rubicon hat die gelungeneren Ketten. Beide Bausätze bieten die gleichen Optionen, inklusive Seitenschürzen, lediglich Ausf. L fehlt bei Rubicon in der Box.


Und eine abschließende Rundumsicht des gebauten Panzer III Ausf. M ohne Schürzen.



Fazit
Warlord setzt den Panzer III mit 18 Pfund an, was dem Preis von Rubicon und Blitzkrieg Miniatures (hier allerdings aus Resin) entspricht. Im Bausatz sind die Teile für vier verschiedene Ausführungen enthalten, sowie optionale Teile und Seitenschürzen. Der Guss ist sauber und die Details zahlreich. Die Schürzen sind etwas zeitaufwendig und man braucht eine ruhige Hand. Der Rubicon Bausatz ist etwas einfacher zu bauen, aber historisch nicht genau und die Seitenschürzen sind vereinfacht / weniger detailliert.
Beide Bausätze begegnen sich auf Augenhöhe, mit dem Warlord Games Bausatz einer Nasenlänge voraus, da die typischen Rubicon Vorteile der mehr Optionen gekontert wurden und der Warlord Games Bausatz durch die Modellbaugene mehr und schärfere Details sowie die historische Genauigkeit besitzt.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

43

Freitag, 20. November 2015, 07:39

Basierend auf dem SdKfz 251/1 Ausf. D Hanomag, hat Warlord Games mit ein "paar" zusätzlichen Teilen einen kompletten Plastikbausatz des 251/16 Ausf. D Flammpanzerwagen herausgebracht.



Der SdKfz 251/16, oder mittlerer Flammpanzerwagen (bewaffnet mit zwei 1,4-cm-Flammenwerfern 42), wurde auf Basis des Ausf. D gefertigt. Diese Variante des Hanomag wurde den Panzergrenadieren zugewiesen und bedeutet deutlich mehr Gefahr als nur ein einfaches Transportfahrzeug.
Für 3 Pfund mehr gibt es einen weiteren Gussrahmen, ansonsten ist der Bausatz identisch (abgesehen von der angepassten Bauanleitung) zum 251/1 Ausf. D Hanomag.
In der Box enthalten sind drei Gussrahmen, eine Bauanleitung und ein kleiner Decalbogen.



Der Guss ist sauber und scharf, wie man es von den Warlord Games Bausätzen gewohnt ist. Der Zusatzgussrahmen enthält zwei Besatzungsmitglieder in Feuerschutzkleidung, die Flammenwerfer und Tanks.



Und natürlich die beiden Gussrahmen des Hanomag.



Der Bau beginnt mit der unteren Wanne, dem Ankleben der Ketten und Anbringen der Frontachse. Dies ist soweit wie beim regulären Bausatz.



Als nächstes folgt die untere Hülle. Die Pumpen, der Tank und Sitze werden eingebaut, man sollte aber vorher eine Passprobe machen, da die Anleitung hier nicht sehr deutlich ist und es keine Führungsnut gibt. Die Schläuche sind einfach verbaut, es könnte aber etwas stabiler sein.



Als nächstes folgt die "Hochzeit" der drei Hauptteile, Fahrwerk, untere und obere Wanne. Es passt gut zusammen, aber es könnte beim Bemalen einfacher sein, wenn man manche Teile des Interieur später verbaut.



Die letzten Schritte sind die Besatzung zusammen mit den Flammenwerfern. Die Schläuche sind etwas anstrengend, da die Kugelgelenke der Klebestellen recht locker sitzen. Auch hier könnte es Sinn machen, erst nach dem Bemalen die Bauteile festzukleben.



Fertig gestellt inklusive der Besatzung an den Waffen sieht das Ganze aus unterschiedlichen Winkeln so aus.



Fazit
Zu erst einmal gefällt, dass man einen verfügbaren Plastikbausatz als Grundlage gewählt hat und nicht einen einen Resinbausatz daraus gemacht hat. Und dass es sich komplett um Plastik handelt macht as ganze noch einfacher zu bauen als den Pionierwagen oder SdKfz 251/10 mit Resin und Zinnteilen.
20 Pfund sind ein fairer Preis, und ist 3 Pfund mehr für einen Gussrahmen mit zusätzlichem Inhalt. Die Qualität des Guss und die Details sind ansprechend, aber verfügen natürlich über die Einschränkungen von Plastik. Ansonsten freue ich mich über weitere Bausätze wie diese, vielleicht einen Kombi-Bausatz für den 251/9 und 251/10 oder einen für 251/18 bis 20.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

44

Samstag, 21. November 2015, 17:05

Um nicht in einem Meer aus Zinn, Plastik und Resin zu ertrinken, ist es wichtig eine gewisse Übersicht zu haben und Struktur in sein Hobby zu bringen. Warum sich die Arbeit machen und nicht von Impulsiv- und Lustkäufen leiten lassen? Nun, zum einen, alles was man sich einfach mal so ohne wirklichen Grund gekauft hat fehlt einem irgendwo am Hobbybudget an anderer Stelle und nimmt mental und physisch Platz weg, den etwas anderes einnehmen könnte. Daher habe ich mir eine Art SWOT Analyse für meine Projekte überlegt, die dem einen oder anderen vielleicht helfen könnten, etwas Übersicht bei den eigenen Projekten schaffen könnte.


Was bedeutet das im Speziellen? 4 Modelle die zusammen 30 Euro gekostet haben, gekauft einfach nur weil sie günstig waren ohne Verwendungszweck, verdrängen / belegen den Platz den ein großeres oder teureres Modell für den gleichen Preis eingenommen hätte - oder umgekehrt. Aus dem Grund sollte man bei Einkäufen auch einmal für und zu sich selbst Nein sagen können, aber auch sich von dem einen oder anderen trennen. Damit kommen wir zu dem Punkt, den ich in Angriff
nehmen möchte. Ich bewerte meine Projekte nach den Faktoren Emotion, Umsetzungswahrscheinlichkeit, Platz und "Spiele ich das wirklich?".








Emotion. Wie wichtig ist mir das Projekt? Hier tummeln sich in erster Linie limitierte und Sondermodelle. Aber auch andere Sachen, wie beispielsweise ein eigener Space Marine Orden, eine Themenarmee oder eine andere Motivation, sind Lieblingsprojekte und werden mit viel Begeisterung gehegt und gepflegt. Das lang recherchierte historische Projekt, die Sci-Fi Armee mit dem besonders ausgefallenem und zeitintensivem Paintjob oder die Zwergenarmee, zusammengestellt aus
den Miniaturen verschiedener Hersteller und passend basiert für mehrere Systeme. Häufig sind es Einzelminiaturen, ohne Bezug zu einem größeren Projekt oder Spielsystem. In meinem Fall sind das häufig GW Miniaturen aus den 90ern, alte Charaktermodelle aus den White Dwarfs meiner Kindheit oder auch zahlreiche Blood Bowl und Necromunda Modelle. Die bemalen sich quasi von selbst.

In manchen Fällen löst man die Armee oder das Projekt auf und reduziert es auf das Wesentliche. Ich habe bspw. 22.000 Punkte Imperium um die ganzen Regimenter reduziert, besitze nun eine Vielzahl an Charaktermodellen aus 4-5 Editionen und nenne diese die größte Mordheim Bande der Gegend. Habe auch ungemein Platz gespart und Geld freigesetzt für andere Projekte.






Umsetzungswahrscheinlichkeit. Auch wenn die Themenarmee Night Lords komplett mit Sprungmodulen nach der Sanguinus-Liste aus dem Blood Angel Codex nach einer tollen Idee klang, oder der Aufstand der Finno-Ugristischen Rebellen gegen den Mongolenhäuptling Chakka-Khan was ausgefallenes ist. Werde ich das Projekt wirklich abschließen? Hier spielen vor allem andere Faktoren noch mit. Wie langlebig ist das Projekt? Kann ich die Modelle vielseitig einsetzen, oder sind sie so selten, dass ich dafür gerade einmal ein bis zwei Hersteller gefunden habe, die oben drein auch noch mittelmäßige Qualität abliefern. Sind die Umbaukosten oder der damit verbundene Aufwand so hoch, dass dies den Faktor Emotion komplett aufwiegt? Arena Rex bspw. sieht sehr schick aus, ewig habe ich auf Gladiatorenmodelle gewartet die schick sind, aber das Spiel ist einfach absurd teuer.

Hier haben Projekte mit Modellen die mir Spaß machen oder für ein System dass häufig gespielt wird, einfach einen hohen passiven Boni auf die Umsetzungswahrscheinlichkeit. Gerade wenn letzterer gegen Null geht, sollte man sich überlegen sich von den Modellen zu trennen. Sie kosten nur Platz und können Kapital für andere Hobbyinvestitionen freistellen.







Platz. Nicht jedem steht eine Lagerhalle respektive ein eigener Hobbyraum zur Verfügung. Der eine oder andere hat vielleicht ein eigenes Regal oder mehrere, aber Platz ist trotz der kleinen Größe der Modelle - gerade wegen dem Drumherum, also Gelände und Farben / Malzubehör - ein Thema.

Das spielt natürlich den Skirmishern in die Hände. Infinity, Hell Dorado, Mercs und Co kriege ich problemlos auf einem Regalboden unter, wobei Dystopian Wars da schon alleine die Preußen bei mir ein ganzes Brett belegen. Auch hier ist es wieder so ein Punkt, das Argument "Das frisst kein Brot" und passt auf eine Postkarte oder A5 Bogen, der zur längeren Geduld / Zögern vor dem Verkaufen beiträgt.







Mitspieler / Spiele ich das wirklich? Hier haben es günstige Systeme recht einfach. Üblicherweise fehlt es bei einigen Systemen an Mitspielern (sofern es neben den klassischen GW Systemen nicht noch Freebooter, Warmachine, SAGA, Infinity oder Bolt Action sind). Wie wird man dem Problem Herr? Nun, bei Skirmishern kann
man mit einer zweiten, dritten oder vierten Fraktion das recht einfach "lösen". Dann leiht man dem anderen Spieler eine Armee, und nach ein paar Spielen wird er / sie seine eigene haben wollen. Bei größeren Systemen wird so etwas teuer, oder man muss wirklich dahinter stehen (*hust* Bolt Action ;) ).

Kurz um, was alleine ohne Gegen- /Mitspieler im Schrank versauert und auf lange Sicht keinen Einsatz mehr sieht, sollte unter dem Emotion noch einmal gründlich betrachtet werden und dann vielleicht den Platz räumen für etwas Neues.

Dieser Beitrag ist ein Stück weit zeitlos, und schwirrt seit fast 2 Jahren in meinen Kopf herum. Ich werde in den kommenden Wochen und Monaten jedes meiner (offenen) Projekte nach den 4 Aspekten bewerten und erläutern warum dieses System behalten oder abgestoßen wird.

Vielen Dank für's Lesen, kommt bald wieder und hinterlasst einen Kommentar oder gebt mir ein Like auf Facebook, wenn euch dieses Blog gefällt!

Strand

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 352

Spielsysteme: Regeln sind für mich grundsätzlich zweitrangig, daher einfach mal anfragen

Wohnort: immer auf der Reise

  • Nachricht senden

45

Montag, 23. November 2015, 15:23

Mir persönlich genügt eine einfache Excel-Liste, um Überblick über meinen Bestand zu haben, aber für Leute, die Probleme mit ihrem Zinnberg haben, ist das sicherlich ein interessanter Ansatz.

Allerdings: Außer dem Platz wüsste ich nicht, wie ich die von Dir angegebenen Kategorien vernünftig messen könnte. Es wäre alles Bauchgefühl, dass sich nach Lust und Laune jeden Tag ändern kann. Und selbst dann: Platz ist auch nur eine Rahmenbedingung, die sich/man ändern kann. Damit das ganze funktioniert, müsste man sich sehr lange zu der Methode und den verwendeten Parametern bekennen. Aber: Warum sollte ich das tun? Es ist wirklich nur ein Hobby, was primär Spaß machen sollte (Ok, es sei denn, es hat jemand privat Spaß an SWOT-Analysen..., aber für mich ist das ungefähr so spannend, wie die Steuererklärung).
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

Sir Leon

Registrierter Benutzer

Beiträge: 887

Spielsysteme: Lion Rampant, X-Wing, HdR, WAB

Wohnort: Düsseldorf

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

46

Montag, 23. November 2015, 16:53

Bei mir ist es vor allem die Emotion, die mich zu Kaufen und Horten, aber beim Bemalen motiviert mich vor allem der Einsatz der Modelle im Verein. Das ist dummerweise ein krasser Widerspruch und ich werde wohl in Bälde mal wieder einiges abstoßen müssen. Danke für den Beitrag. :)

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

47

Montag, 30. November 2015, 07:29

Es war ein eifriges Wochenende, der Dezember wurde vorbereitet mit einem Adventskalender und 24 Türchen mit Tabletop-Inhalten.




Den Adventskalender oben hat mir meine großartige Mama zusammengestellt, da es einfach Dinge gibt für die ist man nie zu alt. Die Inhalte haben sich mit der Zeit verändert, daher ist es mittlerweile primär Süßigkeiten und Kleinigkeiten für den Haushalt, aber hier und da findet sich dann doch mal Lego drinnen wieder.




Am Wochenende war zu dem Thanksgiving, und da Freunde zum Burger essen eingeladen waren, hatte ich mir überlegt das ganze mit einem Thanksgiving Thema zu versehen, mit Truthahn (pulled torkey um genau zu sein) und ein paar Süßkartoffeln Pommes als Beilage.




Und so sieht ein Burger mit pulled turkey, karamelisierten Apfelscheiben, Cranberries und würzigem Käse in einem Kartoffelbrötchen aus.

Die letzte Woche wurde auch genutzt um die Inhalte vorzubereiten, Bilder für neue Rezensionen zu schießen, Ideen für Artikel zusammeln, Resinbausätze zu waschen und Bücher wurden gewälzt. Daher gibt es nach den leckeren Essensbildern einen Vorgeschmack auf den Dezember.




Vielen Dank für's Lesen, kommt bald wieder und hinterlasst einen Kommentar oder gebt mir ein Like auf Facebook, wenn euch dieses Blog gefällt!

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 1. Dezember 2015, 17:25

Review zum Rubicon Models - Opel Blitz

http://www.chaosbunker.de/?p=6767

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 18:49

Manche haben vielleicht schon das Pinterest Widget in der unteren rechten Ecke des Blogs entdeckt. Ich habe angefangen Pinterest zu verwenden um Webseiten und Bilder zu unterschiedlichen Themen zu sammeln, und ich dachte mir, es
ist eine nette Ergänzung zur Linkliste, um Inhalte die Tabletoprelevant sind, zusammenzufassen. Ich bin noch nicht ganz fertig mit der Integration von Pinterest, da die aktuell verfügbaren Widgets nicht 100% das abdecken, was ich im Kopf habe. Aber genug davon, ich möchte mit drei Empfehlungen von meinem Pinterest Board beginnen.




A Tale of Bearded Wargamers ist ein britisches Blog, das ein paar Warlord Games Projekte abdeckt.
Die Burma Armee war das Erste was mir ins Auge gestochen ist und die weiteren Projekte, wie die kürzlich hinzugefügten Algoryn, machten klar, dass ich den Link gerne mit euch teilen möchte.




Während ich mich über den spanischen Bürgerkrieg informierte, fand ich das Blog von Analogue Hobbies.
Neben bemalten Miniaturen, gibt es zahlreiche Bilder aus dem Bürgerkrieg und Informationen zu den Truppen, den Kommandanten und den eingesetzten Gerätschaften. Dabei ist das Blog nicht nur über 28mm, sondern auch anderen Maßstäben und Genres. Dort gibt es u.a. Dystopian Wars, Wikinger und Herr der Ringe. Kürzlich hat sich der Fokus
allerdings auf die Napoleonischen Kriege verschoben.



The No Duff Gamers waren ein Facebook-Found aus einer der Wargamer Gruppen. Mir gefällt wirklich die Idee des modernen Bolt Action, die zeigen das auch mit einem Spielbericht zwischen Taliban und Australiern. Das Blog von Down Under deckt auch reichlich Geländebau ab, daher gibt es dort ein paar schicke Tische für Bolt Action (D-Day und franzözische
Dörfer) und den modernen Ableger.



Ich hoffe euch haben die ersten drei Vorstellungen aus meiner Pinterest Liste gefallen. Mir ist bewusst, diese Projekte sind Nische und nicht die üblichen 9 von 19 Sterne CMON Bemalung wie man sie auf anderen Seiten findet. Aber darum ging es mir, etwas zu zeigen, was man sonst übersehen hätte und einen Stein ins Rollen zu bringen oder einen Funken
für ein neues Projekt zu starten.

Teilt ruhig die interessanten Projekte und Blogs die ihr online gefunden habt und schaut bald wieder vorbei! Ich freue mich über eure Kommentare oder ein Like auf Facebook!

Strand

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 352

Spielsysteme: Regeln sind für mich grundsätzlich zweitrangig, daher einfach mal anfragen

Wohnort: immer auf der Reise

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 19:08

Danke für die Links. Bei Pinterest missfällt mir, dass man sich extra anmelden/registrieren muss, wenn man sich etwas anschauen möchte, daher nutze ich diese Plattform nicht (es gibt genügend Baustellen in der digitalen Welt).
“Never trade the joy of playing for the pursuit of victory, and lead by example.”

moiterei_1984

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 094

Spielsysteme: Dux Britanniarum, Operation Squad, Bolt Action und was der Axebreaker sonst noch so anschleppt

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:31

Einige wirklich interessante Sachen dabei. Aber wie Strand nutze auch ich kein Pinterest, deswegen vielen Dank für die Direktlinks. :thumbup:
Analogue Hobbies kann ich nur empfehlen, ein klasse Blog und Curt ist auch ein großatiger Zeitgenosse. Die Painting Challenge, die er jedes Jahr veranstaltet ist immer DAS Hihliht in meinem Hobby Jahr.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 18:06

Das mit'm Einloggen um Inhalte zu sehen ist mir gar nicht aufgefallen. Ansonsten ist es ganz praktisch, aber wie bei anderen Plattformen auch, muss das für sich selbst entscheiden, ob er da mitmachen möchte oder eben nicht.

Es hat ein wenig gedauert um anzukommen wegen der Urlaubszeit bei Hasslefree. Aber das Warten hat sich gelohnt.

Hasslefree hatten einen Halloween Sale (20% Rabatt, also mehr oder weniger die MwSt. gespart). Ich habe die Bestellung am 15. Oktober aufgegeben, es wurde am 3. November verschickt und kam am 10. an. Für die Verzögerung
gab es oben drein einen kleinen Beutel mit Extras.



Ich hab die 20% genutzt um ein paar Miniaturen zu erwerben, auf die ich schon lange gewartet habe. Der Goodiebag selbst war nochmal über 15 Pfund wert, ohne die Süßigkeiten.



Kev White bietet eine unglaubliche Palette von Miniaturen an mit Pop-kulturellen Verweisen, daher habe ich mir ein paar Sachen wie Archer und Lana, einen weiblichen Inquisitor aus dem düsteren Schädel-Sci-Fi,
ein paar Überlebende aus Left 4 Dead und ein paar andere Miniaturen besorgt. Schick modelliert, anständige Gussqualität und angemessene Preise.

Wer nach Hasslefree auf diesem Blog sucht, findet ein paar Miniaturen. Ein kurzer Vorgeschmack;



Hasslefree hat regelmäßig Sales von Zeit zu Zeit, daher lohnt es sich ihnen ein Like auf Facebook zu geben oder ihren Newsletter zu abonnieren um informiert zu werden.

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

53

Freitag, 4. Dezember 2015, 21:29

Review zu Freebooters Fates El Grandulon


http://www.chaosbunker.de/?p=6821

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 6. Dezember 2015, 11:01

Es gibt da etwas, da muss ich ehrlich sagen, bin ich als Tabletopper aus Deutschland ein wenig neidisch auf die Hobbyisten aus anderen Ländern wie England, Frankreich oder Spanien. Es hat etwas mit dem Nationalgefühl und dem Bezug zum eigenem Land in der Geschichte zu tun.

Wenn ich auf Wargamer aus dem Vereinigten Königreich treffe, können die einen persönlichen Bezug herstellen vom ersten Mal als ein römischer Soldat seinen Fuss auf die Insel setzte, über die Schlacht von Hastings bis zu den aktuellen Operationen im mittleren Osten. Als Deutscher, ist der Bezug Krieg und Land primär die beiden Weltkriege und sehr negativ. Und wenn man einen Blick auf die historischen Regelwerke schaut, gibt es recht wenig wozu man einen Bezug herstellen kann aus nationaler Sicht. Dafür aber zahllose Regelwerke für den Rosenkrieg, Hundertjährigen Krieg, Amerikanischen Bürger und Unabhängigkeitskrieg, Englischen Bürgerkrieg, Trafalgar und viele weitere.

Aus dem Grund dachte ich, es könnte interessant sein, einen Blick auf militärische Konflikte mit deutscher Beteiligung zu werfen. Ich bin kein Experte auf dem Feld, noch erhebe ich den Anspruch dass das hier komplett oder 100% korrekt sein wir. Es ist mehr eine Liste um eine Idee zu pflanzen in dem einen oder anderen deutsch(-sprachig)en oder teutophilen Spieler.

Da es um Geschichte geht, erhält man zahlreiche Informationen kostenlos im Internet auf Seiten wie Wikipedia oder Büchereien. Oben drein gibt es zahlreiche Quellen und Bücher, wie beispielsweise Osprey-Bände zu dem Thema. Bitte beachtet, dass manche dieser Themen unterschiedliche Namen und Titel tragen, abhängig ob man sie aus einem europäischen oder Anglo-(amerikanischen-)Blickwinkel betrachtet.

Es ist zu dem sehr interessant zu sehen, wo diese Schlachten teilweise stattfanden und dass es im gesamten deutschsprachigen Raum geschichtsträchtige Konflikte hab. Manche fanden wirklich um die Ecke statt und / oder in einem Umkreis von wenigen Kilometern.

Natürlich muss man nicht erst um 1525 starten, es gab frühere Konflikte im heiligen römischen Reich, wie ganz am Anfang als Otto dem I. die germanischen Stämme zu einem gemeinsamen Reich vereinte, oder die Deutsch-polnischen Kriege zwischen 1002 und 1018 von Heinrich dem II. Aber um ehrlich zu sein, das schreit förmlich nach einem eigenem Beitrag.

Frühe Neuzeit:


Diese Konflikte decken die Gefechte mit Beteiligung des Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation ab.

Großer Deutscher Bauernkrieg / Revolution des gemeinen Mannes (1525)
Schmalkaldischer Krieg (1545/1546)
Dreißigjähriger Krieg (1618–1648)
1. Türkenkrieg (1663/1664)
2. Türkenkrieg (1683–1699)
Nordischer Krieg (1700–1721)
Spanischer Erbfolgekrieg (1701–1714)
Schlesische Kriege (1740–42, 1744/45, 1756–1763)
Österreichischer Erbfolgekrieg (1740–1748)
Siebenjähriger Krieg (1756–1763)
Bayerischer Erbfolgekrieg (1778/1779)



Die letzte Schlacht des Heiligen Römischen Reich deutscher Nation wird Teil des zweiten Artikels sein, beginnend mit den Koalitionskriegen / Napoleonischen Kriegen und deckt u.a. die Konflikte von Preussen und Bayern ab.

Vielen Dank für's Lesen, kommt bald wieder und hinterlasst einen Kommentar oder gebt mir ein Like auf Facebook, wenn euch dieses Blog gefällt!

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

55

Montag, 7. Dezember 2015, 06:43

Ich hatte darüber geschrieben, meine Projekte zu bewerten, eine SWOT-Analyse, und ich würde mit Dystopian Wars beginnen.






Zu erst einmal, welche 4 Eigenschaften werden bei Dystopian Wars
abgefragt? Emotion, Wahrscheinlichkeit, Platz und Spieler. Aber bevor es
dazu geht, holen wir erst einmal alle auf ein Level bzgl. Dystopian
Wars. Es ist ein Viktorianisches / Prä-Erste Weltkrieg Steampunk/Sci-Fi
Setting, in einer - wer hätte es gedacht - dystopischen Welt. In diesem
Fall ein Großschlachtensystem, welches es möglich macht zur See, auf dem
Land und in der Luft zu spielen.



Und nun zum ersten Aspekt, Emotion. Mir gefällt das Setting und das
Design. Besonders dieser alternative erste Weltkriegs-Charme den das
Spiel ausstrahlt, spricht mich wirklich an. Zusammen mit dem sehr klaren
und unverkennbaren Design der Preußen, ist es wirklich mein Ding.
Bezüglich des Maßstabs, der ermöglicht es nicht nur Epic-artige große
Panzerschlachten abzubilden, sondern Verschiedenes wie die Seeschlachten
einzubinden und oben drein auch noch schickes wie Teslaspulen. Also von
dem Aspekt, ich mag die Miniaturen und den Stil des Spiels.






Umsetzungswahrscheinlichkeit gilt es als Nächstes zu
bewerten. Gut, Spartan Games ist nicht unbedingt für gute Planung
bekannt. Sie machen viel - zur gleichen Zeit - merken dass es zuviel ist
und starten neu, mit noch mehr Kram auf den Schultern. Nach dem man
Uncharted Seas abgesäbelt hat, dann in weitere Maßstäbe expandiert ist,
von Dystopian Legions mit dem ca. 35mm Maßstab, zu den unterschiedlichen
Maßstäben ihrer Sci-Fi Systeme, und hat man jetzt sogar noch ein
lizensiertes Halo Weltraumsystem dabei, welches die eigene Firestorm
Range kannibalisiert (das eh schon gegen Dropzone und andere Systeme
behaupten muss). Oben drauf kam dann noch die Version 2.0 von Dystopian
Wars. Das hat einige Leute verunsichert zurückgelassen, und senkt die
Wahrscheinlichkeit auf eine Umsetzung drastisch.






Und dann ist da der Aspekt Platz mit Dystopian Wars,
und das ist in der Tat ein Problem des Spiels - oder der
meisten Spartan Spiele, den man sich mit Uncharted Seas und Firestorm
Armada teilt. Es geht dabei weniger um das Problem der Lagerung, da man
doch ein bisschen was an Punkten auf einen Regalboden unterkriegt. Da
gibt es eigentlich mehr Probleme mit bestimmten Modellen, wie den
Fliegern und großen Konstrukten, die sehr unhandlich und schwierig zu
lagern sind, mit ihren Flugbases usw. Aber das wirkliche Problem, ist
das Problem des Platzes beim Spielen. Das Spiel selbst hat eine
"Miniaturengrößeninflation" (ist Deutsch nicht eine wunderbare Sprache?)
und wird immer größer und größer mit den Erscheinungen, und die
normalen Miniaturen, besonders die Schiffe sind bereits zu groß für
anständiges Spielen. Es geht darum, bei einem Flottensystem mit
schwerfälligen und ausgedehnten Bewegungsformen, braucht man in
Kombination mit großen Modellen einen wirklich großen Spieltisch.
Dystopian Wars schränkt sich dabei selbst ein, man könnte mehr
Miniaturen einsetzen, größere Armeen haben -> kurz um, mehr
Miniaturen kaufen, wenn diese mal mindestens 20% kleiner wären. Daher
ist es auf 1,20 x 1,20 m schon ein bisschen schwierig mit mehr als dem
Starterboxen Inhalt zu spielen und man braucht mehr Platz. Das macht es
unhandlich für ein schnelles Spiel am Abend. Leider.




Spieler. Ich hatte bereits über ein paar Dinge
geschrieben bei den Aspekten Umsetzungswahrscheinlichkeit und Platz,
welche die Attraktivität für Spieler einschränken. Ich habe hier lokal
nur zwei andere Spieler mit DW Armeen, und einer davon hat komplett mit
Tabletop aufgehört, kurz um das ist ein wirkliches Problem. Besonders
unter dem Gesichtspunkt, dass das man nicht einfach mal zwei Armeen für
Dystopian Wars zur Hand hat, wie es bei einem Skirmish möglich wäre.

Fazit? Es fällt mir schwer, da ich die Idee einer schicken Dystopian
Wars Armee, mit gestalteten Bases und Allem drum und dran, sehr mag.
Aber ich denke, ich sollte mich hier trennen. Ich bin in keiner Zeitnot,
aber mit dem richtigen Angebot, würde ich mich vom kompletten Projekt
trennen. Könnte mir auch vorstellen, dass Ganze für etwas ähnliches mit
kleineren Modellen zu tauschen.

Vielen Dank für's Lesen, kommt bald wieder und hinterlasst einen Kommentar oder gebt mir ein Like auf Facebook, wenn euch dieses Blog gefällt!

Nick Ryder

Registrierter Benutzer

Beiträge: 270

Spielsysteme: Bolt Action, Full Thrust, Kugelhagel, Muskets & Tomahawks, Saga, Frostgrave, Kings of War

Wohnort: Ravensburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

56

Montag, 7. Dezember 2015, 08:13

Wenn ich das so lese, erinnert es mich irgendwie an mich. Ich hatte auch lange überlegt, es dann aber aus Platzgründen und zu wenig Spilern erst gar nicht angefangen, da ich schon mit Firestorm ähnliche Probleme hatte.
http://stefansspielewelt.wordpress.com/

Modelle bemalt:
2011: 36 / 2012: 75 / 2013: 151 / 2014: 142 / 2015: 243 / 2016: 308

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

57

Montag, 7. Dezember 2015, 17:51

Meine Review zu den Weltraummatten von Fischkrieg.

http://www.chaosbunker.de/?p=6857

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 8. Dezember 2015, 19:31

Und heute dann mal eine Review zu Frostgrave
http://www.chaosbunker.de/?p=7012

Neidhart

Moderator

Beiträge: 1 156

Wohnort: mitten in München

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 8. Dezember 2015, 19:58

Danke, schöne Übersicht.
Was mich bisher von Frostgrave fernhält ist der W20 und dass ich mit Mortheim ein System habe welches solche Gefechte schon sehr gut abbilden kann.

Ansonsten sind die Zaubersprüche und das individuelle Zauberbuch sehr sympatisch. Die 90x90 Spielfläche finde ich auch ansprechender als die großen Tische bei Mortheim.
Hast du vielleicht mal die Version mit 3W6 probiert und kannst da was zu sagen?

SiamTiger

Registrierter Benutzer

  • »SiamTiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 379

Spielsysteme: Bolt Action, I-Munda, Saga

Wohnort: Montabaur

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 8. Dezember 2015, 20:12

Ich hab die Problematik mit dem W20 auch gesehen und mehrfach gelesen, den Vorschlag mit einem anderen Würfelsystem hab ich auch gelesen und könnte mir vorstellen, dass das je nachdem dem Spiel gut tun könnte. Aber ich habe früher auch DSA usw. mit W20 gespielt, von daher werde ich das verkraften.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen