Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. März 2018, 14:45

DBA - tiefer basieren für 28mm

Inzwischen hat das von mir begonnene Tiefer-basieren von DBA-Elementen ja doch ein bißchen Aufmerksamkeit erregt. Daher will ich hier kurz mal erklären, was das soll und was Vor- und Nachteile sind.

Ich bin schon ewig ein Fan von DBA, da ich die Regeln simpel und gleichzeitig anspruchsvoll fand. Begeistert hat mich immer das, was ich Eleganz nenne, d.h. wie verschiedene Regelteile zusammen wirken und einen sinnvollen Effekt erzeugen. Also z.B. dass durch das Zurückprallen gleichzeitig Kommandieren schwerer wird. Ich hatte jedoch immer Probleme 1. mit der Optik des Spiels, und 2. mit der Fixierung auf Turnierspiel. Da ich aber sowieso in 28mm spiele, gab es eigentlich kein Problem sich aus der Turnierszene zu verabschieden, weil die ja in 15mm spielt.

Wir haben vor Jahren schon mal mit der Variante gespielt, dass wir 15mm doppelt basiert haben: also 8cm breit und (schwere Infantrie) 4cm tief bei doppelt sovielen Figuren. Aus verschiedenen Gründen haben wir vor zwei Jahren begonnen mit der offiziellen Breite, aber einer größeren Tiefe zu spielen. Durch Tactica-Vorführung und unsere Wochenend-Kampagne hat das jetzt doch ein paar Anhänger gefunden.

Wie basieren wir:
Alles 6cm breit.
Infanterie : 5cm tief.
Kavallerie, Artillerie, Elefanten: 8cm tief.
Kavallerie bekommt die offizielle Figurenzahl, Infanterie bekommt etwa 150% der ofiziellen Figurenzahl, also Speer/Klinge 6-8 Figuren, abhängig von der Figurengröße und -haltung.
[Ergänzt. Wie ich einige Spezialfälle basiere:]
Horden: 6cm tief mit 9 Figuren (wild durcheinander, etwa dreireihig)
fast Elemente: gleiche Basentiefe, aber ein Modell weniger als das entsprechende solid Element. Meine Gallier (=fast Warband) haben etwa 5 Mann, benutze die aber auch für solid Warband als Söldner.
offiziell tiefe Elemente: siehe unten.

Vorteile

- Optik: Das schlimmste bei DBA war für mich immer die einreihige Aufstellung. Vier Hanseln nebeneinander sehen einfach nicht nach einer griechischen Phalanx aus. Wenn man Infanterie doppelreihig aufstellt, bekommt man sofort eine ganz andere Wirkung.


Diese Wirkung bekommt man einfach nur bei doppelter Aufstellung.

- Basengröße: Ich empfinde 6*5cm inzwischen als optimale Basengröße. (Am liebsten würde ich alle meine 4*4cm Basen umbasieren, zum Glück bin ich vernünftig.) Die leichte Rechteckform passt zu einem Truppenkörper, quadratische Basen sehen immer nach einer Rittersport-Tafel aus.- Die Größe der Basen bedeutet, dass man 28mm Figuren unterkriegt. Man kann kleine Dioramen basteln und Waffen müssen nicht überstehen. Andererseits sind die Basen auch nicht so groß, dass sie Probleme auf dem Gelände machen - je größer eine Base ist, um so mehr steht sie etwa hoch, wenn es eine Unebenheit gibt.

- Größe der Armee: Tatsächlich hat eine tiefer basierte DBA Armee zwar ein paar mehr Infanetrie-Figuren. Das ist aber so geringsfügig, dass man immer noch mit wenig Malaufwand und Kosten eine Armee aufstellen kann, die auch nach einer Armee aussieht.

- Kompatibilität: Durch die offizielle Basengröße können tiefer basierte Elemente gegen offiziell basierte Elemente ohne Problem spielen.

- Verwendbarkeit: Die 6cm Breite erlaubt auch problemlos die Verwendung anderer Regeln. Zwei Basnen nebeneinander sind eine Impetus-Base. Hail Cesar ist sowieso kein Problem, hier würde ich aus drei Basen eine Einheit machen. FOG oder DBM spielt man so, oder man definiert ein tiefes Element als eine Doppelbase und hat noch ein paar normale" Basen zum austauschen.

Sonderregeln

Man könnte versuchen durch Sonderregeln alles aus dem offiziellen DBA zu kopieren, tatsächlich benutzen wir nur zwei Regeln, um nicht zuviel zu ändern:
1. Kavallerie prallt 1 BW, Infanterie 1/2 BW zurück. (Das ist eine alternative, offizielle Regel, die wir verpflichtend machen.
2. Wenn ein Element durch einen Flankenangriff mit dem Rücken an ein eigenes Element gestellt würde, dann stellen wir es 3mm weit weg. D.h. das Element hat einmal Zurückprallen gut, bevor es vernichtet ist.

Unterschied zum offiziellen Spiel / Nachteile

Ich bin mir bewusst, dass DBA mit tieferen Basen in einige "kleineren" Punkten sich anders spielt, als mit der offiziellen Basengröße. Ich halte diese Punkte für eher irrelevant, sie treten eher selten auf. Für mich gewinnt das Spiel mehr als das ich hier Probleme sehe.

Die zwei bedeutendsten Punkte sind m.E.:
- Ein unterstützendes Light Horse ist nicht in der Thread Zone des Gegners. Daher kann es beliebig rochieren, um den zu unterstützen, der es am meisten braucht.
- Wenn Kavallerie in eine gegnerische Gruppe in der Mitte ein Loch haut, indem es ein Element tötet, kann es in der folgenden Runden nicht in das Loch hinein flanken, da es zu breit ist.

Wahrscheinlich würde ich sogar sagen: Wer sich an den kleinen Regelkonsequenzen stört, ist sowieso eher ein Turnierspieler und deswegen nicht mit meiner Spaßorientierten Vorstellung kompatibel. Sollte also kein Problem geben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Decebalus« (16. März 2018, 15:36)


Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 683

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. März 2018, 16:30

Auch das sieht nicht nach einer Armee aus, es sei denn man hat sich zu sehr an den üblichen 28mm-Wargame-Bataillonsaufbau gewöhnt. ;)

Aber für 28 mm ist es eine interessante Idee. Abgesehen von dem einen 28mm-DBA-Turnier wird der Maßstab für DBA eher als Werbung genutzt, damit auch die Zuschauer etwas zu sehen haben. Und Phil Barker hat ja in den Regeln -jedenfalls vor 3.0- ausdrücklich erlaubt, abzuweichen, wenn beide Spieler einverstanden sind und beide Seiten dieselben Basenbreiten haben. So gesehen, weicht ihr also nur von der empfohlenen Basierung ab.

Natürlich geht da die Erkennbarkeit zurück. Aber wenn statt vier acht, statt drei sechs u.s.w. Figuren (oder eben 6 statt vier, 5 statt 3, ..., jedenfalls eine feste Zahl und keine Spanne) genommen werden, kann das ja auch überspielt werden.

Das mit den quadratischen Basen verstehe ich nicht. DBA hat doch nur bei Elefanten, Artillerie und ähnlichen Sachen Quadrate.

Schülern und Studenten mit schmalen Geldbeuteln, sollte man aber schon erklären, dass das normalerweise mit weniger Minis gespielt wird, um sie nicht abzuschrecken. Aber das ist ja auch ein Thema um ein Gespräch zu beginnen, hilft also auch weiter.

Das rochierende LH würde ich aber mit einer Sonderregel verhindern wollen, um näher an den Regeln zu bleiben. Aber das sind Detailfragen, bei denen jeder selbst wissen muss, was störend ist und korrigiert werden muss.

Da muss ich glatt überlegen, ob ich noch für meine 28mm-Kreuzfahrer Minis nachbestelle oder vielleicht doch mal an jenem Turnier teilnehmen möchte.

Bei 15mm werde ich den üblichen Abstraktionsgrad nicht durchbrechen. Denn nicht die Figuren, sondern die Base symbolisiert die Einheit und ihre Raumgröße, die Figuren dienen der genaueren Spezifizierung des Truppentyps. Aber ich komme ja auch irgendwie vom Schachspielen zurück zu den Figuren. Wer mit dem Figurenspielen gar nicht aufgehört hat, mag das nicht verstehen, obwohl ich meine, dass der Versuch es nachzuvollziehen durchaus lohnt. Daher bin ich mit der Figurenspanne etwas skeptisch. (Da wird dann auch ein Teil der Kritik, die ich bei Triumph! anbringe verdeutlicht. Aber das führte vom Thema weg.)
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

3

Montag, 12. März 2018, 16:53

Ein weiterer Vorteil ist dass man, falls man wie ich einzelbasierte Cav Figuren (25 x 50 mm) verwendet, die Kav auf eine Base bekommt. Dann stimmt es zwar mit der Anzahl der Minis auch wieder nicht, aber damit kann man leben.

Zitat

Auch das sieht nicht nach einer Armee aus, es sei denn man hat sich zu sehr an den üblichen 28mm-Wargame-Bataillonsaufbau gewöhnt. ;)

Bei welchem Maßstab bei dem man noch erkennbare Mini verendet tut es das wirklich? Daran kranken doch alle Maßstäbe. Onkel Bens Reis is da auch keine Lösung. :D
Weniger labern, mehr spielen ...

Duke Wellington nachmittags bei Waterloo
"Das Metagame kann mich kreuzweise ..."

Marktplatz

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wellington« (12. März 2018, 17:02)


Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 683

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

4

Montag, 12. März 2018, 17:43

Darum nehme ich auch den aus dem Aldi. Genau solche Massenware wie neuzeitliche Soldaten. :D
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

Driscoles

Super Moderator

Beiträge: 2 602

Spielsysteme: Triumph & Tragedy - Disposable Heroes

Wohnort: Kiel

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. März 2018, 17:45

Vielleicht ist meine Vorstellungskraft zu groß aber bei mir klappt das immer mit der Armeegröße. Vor meinen Augen marschieren da immer ganze Armeen über die Tische.
Einfach mal fallen lassen.
I got a '69 Chevy with a 396 Fuelie heads and a Hurst on the floor

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 734

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. März 2018, 17:46

Finde das Foto toll. Auch ohne ne Ahnung von DBA zu haben. :)

sven

Registrierter Benutzer

Beiträge: 719

Spielsysteme: WAB, LotOW, DBA, Fire & Fury, LotHS, T&T, British Grenadier, Rank&File, FoG

Wohnort: Worms

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. März 2018, 18:22

Ich finde super, das hier ein passenter Threat eröffnet wurde, passt prima zum meinem Projekt.

Ich habe mal eine Frage zu doppelter Kavallerie.Base (6Kn, 6 Cv) und doppelter Infanterie-Base (8Sp, 6Bd, 8Bw,Cb,Lb). Wird hier auch die Basentiefe verdopplet oder nur für 1,5-fach vergrößßert?
Ich habe bei meine 6Kn die Basentiefe 1,5 fach größer gemacht, d.h. 12 cm statt die Basentiefe zu verdopplen, d.h. 16cm. Bei doppleter Infanterie-Base würde ich zu 8cm tendieren, bei 7Hd auch.

Ich hoffe das der, der den Threat eröffnet hat, auch meine Frage beantwortet, da er ja hier der Fachmann ist ;) :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sven« (12. März 2018, 18:34)


8

Montag, 12. März 2018, 19:09

@Sven

Ich hab meine 6Kn 12 cm tief gemacht
Weniger labern, mehr spielen ...

Duke Wellington nachmittags bei Waterloo
"Das Metagame kann mich kreuzweise ..."

Marktplatz

Flotter_Otto

Registrierter Benutzer

Beiträge: 421

Spielsysteme: Muskets&Tomahawks, Black Powder mit Hausregeln, OWWII, Bolt Action, Phalanx&Legionäre, Hail Caesar

Wohnort: Kassel

Clubforum: Spielen in Nordhessen

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. März 2018, 14:11

Dieser Thread ist passend . Vor 8 jahren oder so hatte ich mit DBA auch herum experimentiert und die Basen auf 9 cm Frontbreite vergrößert, weil mir die kleinen einreihigen Basen auch etwas zu mickrig aussahen. Mit 1/72 Figuren hatten wir das ausprobiert. Dazu ein Bild hier:



Das gefiel mir gut, weil 12 Fußfiguren auf ein Element passten. das sah schon wie eine Einheit aus. Die Regeln hatte ich von Ancient D6 übersetzt und die Regellücken ausgefüllt und mit eigenen Zusatzregeln ergänzt, um das Regelwerk zu vervollständigen.. Es handelt sich hier auch um ein DBA-ähnliches Spiel, das Ausweich-, Abnutzungs- und Moralregeln enthält. Allerdings werden Treffer mit 4+ und Rettungswürfe, abhängig zur Rüstung der Einheit, ebenfalls mit 4+ Würfen bestimmt.

Jetzt bin ich am Überarbeiten der Regeln, um die Einheiten, gleich welcher Art, auf 6 cm Frontbreite zu begrenzen. Die Infanterieeinheiten werden aber doppelreihig geordnet zu 8 Figuren oder etwas aufgelockerter zu 6 oder 4 Figuren, aufgestellt.

Gruß
Bernd

Flotter_Otto

Registrierter Benutzer

Beiträge: 421

Spielsysteme: Muskets&Tomahawks, Black Powder mit Hausregeln, OWWII, Bolt Action, Phalanx&Legionäre, Hail Caesar

Wohnort: Kassel

Clubforum: Spielen in Nordhessen

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. März 2018, 14:29

Hier ist noch Bild, das noch mehr unterschiedliche Einheiten zeigt, z.B.: Plänkler 6, Stammeskrieger 9, Legionäre 12, Leichte Kavallerie 6, normale Reiter 9 Figuren.
Einfach nur DBA spielen geht natürlich auch. Dann sind nur die Distanzen auf die Basengrößen anzupassen.



Bei den Figuren handelt es sich um Hät, Italeri, Zvesda und Art-Miniaturen von J. Schmäling.

Kniva

Registrierter Benutzer

Beiträge: 529

Spielsysteme: Demonworld, DBA, Flames of War, Field of Glory

Wohnort: Berlin

Clubforum: Spielen in Berlin

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 13. März 2018, 14:47

@Decebalus

Mit Deiner Doppelbasierung in die Tiefe hinein bist Du mit Deiner Armee automatisch prädestiniert für "Art de la Guerre"!

Gruß

Kniva

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 13. März 2018, 15:35

Mit Deiner Doppelbasierung in die Tiefe hinein bist Du mit Deiner Armee automatisch prädestiniert für "Art de la Guerre"!


Danke für den Hinweis. bestätigt ja meinen Punkt "Verwendbarkeit".

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 13. März 2018, 16:02

Ich finde super, das hier ein passenter Threat eröffnet wurde, passt prima zum meinem Projekt.

Ich habe mal eine Frage zu doppelter Kavallerie.Base (6Kn, 6 Cv) und doppelter Infanterie-Base (8Sp, 6Bd, 8Bw,Cb,Lb). Wird hier auch die Basentiefe verdopplet oder nur für 1,5-fach vergrößßert?
Ich habe bei meine 6Kn die Basentiefe 1,5 fach größer gemacht, d.h. 12 cm statt die Basentiefe zu verdopplen, d.h. 16cm. Bei doppleter Infanterie-Base würde ich zu 8cm tendieren, bei 7Hd auch.

Ich hoffe das der, der den Threat eröffnet hat, auch meine Frage beantwortet, da er ja hier der Fachmann ist ;) :D


"Fachmann" :D Netter Titel. Tatsächlich kann ich Dir nur meine Überlegungen sagen. Amtlich ist daran garnichts. Und für unser Wochenende werden wir für jede Größe eine Lösung finden.

Ich bin bisher davon ausgegangen, dass ja die offiziellen Doppelbasen eigentlich nur eine Truppentyp-Modifikation sind. D.h. ich wollte eigentlich garnichts ändern. Tief genug sind ja die Basen jetzt schon.

Bisher haben wir ja nur Antike gemacht. Für die klassischen 8Bw Basen hätte ich einfach eine erste Reihe aus großen Schildern gemacht (denn das ist das ja etwa so bei persischen Sparabara). Und dann hätte man schon gewusst, dass das 8Bw sind.

Ich habe für unser Syrakus-Szenario eine Horde gebastelt, die habe ich 6cm tief gemacht und 9 Figuren dreireihig draufgestellt (naja, eher ziemlich durcheinander). Momentan habe ich noch thebanische Hopliten rumliegen, die haben ja auch 8Sp Elemente. Auch da wollte ich eigentlich 6cm Tiefe nehmen und dreireihig aufstellen. Also das ganze eher symbolisch als wirklich doppelt so tief wie meine anderen Basen machen.

Jetzt spiele ich ja für Spätmittelalter auch Deutsche. Im Unterschied zu Euch habe ich noch keinen Strich gemalt. Mein Plan war:
Horden-Element: Wie beschrieben 6cm tief und 8-9 Figuren. Irgendwie ein Anführer mit etwas lumpigen Bauern/Soldaten dahinter.
6 Knight-Element: Tatsächlich wollte ich garnichts ändern, d.h. 8cm tief basieren und vielleicht einen rennenden Fußsoldaten hinter die drei Ritter stellen (als Erinnerungsfigur).

Optisch finde ich super, was ihr gemacht habt. Mit wirklich 6 Rittern macht das schon was her. Tatsächlich ist 16cm aber doch sehr tief. Ich würde also auf jeden Fall 12cm vorschlagen. Und selbst da sollten wir vielleicht so spielen, als wäre das Element 8cm tief. Denn beim Schwenken ist sicher ein kleiner Unterschied zwischen 4 und 8cm. Aber zwischen 8 und 12 (oder gar 16cm) wird der Unterschied immer gewaltiger.

Tatsächlich habt Ihr mich so angefixt, dass ich vielleicht auch 12cm tiefe Basen mache. Allerdings wahrscheinlich nicht mit vollen 6 Reitern. Erkennen würde man trotzdem, was es ist.

Die Antwort ist also etwa: Jeder so, wie es gefällt. Das ist ja überhaupt meine Philosophie bei dieser Basierung. Wahrscheinlich wird durch das Abschauen beieinander schließlich doch Einheitlichkeit kommen.

(Und für die, die das mitlesen: Offizielle Doppelelemente sind in DBA eine ziemliche Ausnahme. Bei spätmittelalterlichen Deutschen sind sie halt etwas häufiger. Deswegen die Diskussion.)

Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 683

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 13. März 2018, 16:06

Ein schöner Anblick: :thumbsup: , :thumbsup: , :thumbup: mit * und Eichenlaub.

Da fällt mir nur ein Missverständnis auf: Bei DBA geht es um Elemente einer Schlachtreihe, nicht um Einheiten. Das ist beileibe keine theoretische Unterscheidung. Zunächst entstanden Einheiten zwar auch aus der Schlachtlinie, aber später war es ein guter Teil der Arbeit des Feldherrn, wie die Einheiten auf die Schlachtreihe verteilt wurden. Denn mit der Römischen Legion gab es spätestens seit Marius verschiedene Möglichkeiten. Andere wie Pyrrhos oder Hannibal mussten verschiedene Systeme zusammenbringen und hatten aufgrund von Söldnern und Verbündeten weiterer Einheiten zu integrieren. (Worin dann auch der Grund liegt, dass das Element eben durch die Base und nicht die Figuren dargestellt wird, wie in anderen Systemen.)

Stärker zu visualisieren sehe ich, wie gesagt, nicht als Problem. Aber es sind eben Elemente und keine Einheiten:

In der Antike galten als ideal einer Armee 4 Elemente schwere Infanterie, 4 Elemente leichte Infanterie und 2 Elemente Reiter. Natürlich hatte jede Armee Besonderheiten: Viele leichte Reiter, Elefanten, Katapulte, ... Das kann man recht gut mit 12 Elementen wiedergeben. Eine andere Möglichkeit war z.B. die Einteilung der Infanterie in 2 oder -mit dem Zentrum- 3 Flügel. Die Einteilung mit 5 Blöcken leichter und schwerer Infanterie und 2 Blöcken leichter und schwerer Reiter, also mit 14 Elementen -wenn ich es recht im Kopf habe aus der Spätantike überliefert- ist schon das Feinste, was vorkam. Auch ein Caesar konnte kleineren Gruppierungen nur vor der Schlacht besondere Anweisungen geben, allenfalls während der Schlacht noch eine Einheit oder eine zurückgehaltene Reserve beeinflussen, was aber selten vorkam. So gesehen ist der Abstraktionsgrad von DBA nicht einmal besonders hoch, wenn man es von der Warte des Feldherrn sieht, was Phil Barker ja ausdrücklich auch so gedacht hat. In den letzten Jahren konnte auch an überlieferten Ordre de Bataille und Marschordnungen, die so formiert waren, dass sie schon richtig für den Aufmarsch zur Schlacht standen, gezeigt werden, dass das sogar bei den Feinheiten keine bloße Theorie war, wie früher angenommen. Im großen Gegensatz zu DBMM wird bei DBA nur in etwa das bewegt, was ein Feldherr in der Realität hätte beeinflussen können.

Die Größe der Basen -abgesehen von der einheitlichen Breite- sind dann Fragen der Formation. Und das betone ich, weil bei größeren Basen darauf geachtet werden sollte, dass die Verhältnisse der Flächen in etwa gleich bleiben, um diesen Faktor nicht zu verändern. Ich habe das jetzt nicht an Euren Bildern nachgemessen oder aufgrund der Angaben nachgerechnet, es viel mir nur gerade noch auf, weil sich Flotter Otto offensichtlich daran gehalten hat. Es ist ja ein sehr geometrisches Spiel.

Edit: Doppelelemente sind in der Tat ein eigenes Thema. Aber warum wollt ihr nicht proportional zu der Originalbasierung bleiben? Die Probleme werden ja nicht größer. Und wenn ihr dann doch den Faktor 1,5 statt 2 für die Tiefe nehmen wollt, warum dann nicht durchgehend?
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Riothamus« (13. März 2018, 16:11)


sven

Registrierter Benutzer

Beiträge: 719

Spielsysteme: WAB, LotOW, DBA, Fire & Fury, LotHS, T&T, British Grenadier, Rank&File, FoG

Wohnort: Worms

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 13. März 2018, 16:39

@ Decebalus Danke für die Antwort. Da du das offen lässt wie man doppelte Basen tief basiert, werde ich meine Doppelbase folgendermassen tief basieren: Kavallerie 12cm und Infanterie 8cm mit entsprechende Anzahl von Figuren (inkl. 7Hd). Werden uns da schon einige werden, sind ja keine kleine Kinder. Egal was der eine sagt, er ist ja nicht dabei :D .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sven« (31. März 2018, 11:01)


Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 935

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 13. März 2018, 18:57

Nochmal zwei Bilder von unserem Punischer Krieg-Wochenende, um eine optische Vorstellung zu haben:



Sieben Elemente einer Karthager-Armee. Von hinten: zwei Warband hinetreinander, ein Elefant, ein Auxiliar-Element (Iberer), drei Speer-Elemente.



Sieben Elemente meiner Syrakus-Armee. Von links: einmal Warband (Kelten), drei Speere, zwei Kavallerie hintereinander, einmal Light Horse. Das Speere und Kavallerie hintereinanderstehen, liegt daran, dass ich um ein Hindernis herum musste. Ansonsten macht das keinen Sinn.

17

Dienstag, 13. März 2018, 18:58

Eine doppelte Reihe mit Minis sieht wirklich sehr hübsch aus :thumbup:

Danke fürs Teilen - Denke für meine kommende Makedonen Armee werde ich die Pikenphalanx auch doppelt basieren...

18

Dienstag, 13. März 2018, 21:40

DBA

Gruß an alle,
zu der Basierung schreibe ich hier nur wie die Basen auf mich wirken.
Infanterie sieht ganz normal aus, 2cm Frontbreite je Figur, aber die CAV mit so einer tiefe .... Mmmm ( zwei LH hintereinander die sich ja unterstützen können Mmmm sieht komisch aus),
die Reiter sind immer nach den gleichen Shema auf dem Base, je nach Aufnahme sieht es ein wenig komisch aus, betrachten wir mal die sechs Makedonische Reiter auf dem Bild .
Für mich sind die Basen zu tief, aber es ist ja nur eine Sache des gefallens.
ich würde eher auf 6x6 oder 6x5 gehen, da stehen die Reiter eher in einer Reihe und auch für ADG zu gebrauchen.Es gibt ja etliche Bilder auf der ALDG Homepage Seite.

Am besten hat mir aber diese 9cm in 1/72 überzeugt, einfach klasse, da steht was auf dem Tisch. Hier darf man die Figuren nicht miteinander vergleichen, da der Maßstab und
die bemalqualität zu unterschiedlich sind. Man kann aber sehr wohl die Wirkung des Schlachtfeldes vergleichen und in deisem Punkt liegt für mich diese 9cm Basierung für 1/72 Minis
eindeutig weit weit vorn.


Der gesammte Eindruck finde ich Klasse, hier mal einen dicken Lob. :-), Basen wirken wie Einheiten auch wen diese Einzel rumstehen.
Plänkler, Reiter und Hi sehen nach was aus.

Ich würde nicht die Frontbreite abändern und auf 6cm breite gehen, ich denke, das die Wirkung hier verloren gehen würde.
vier Reiter oder vier Plänkler haben nicht die gleiche Wirkung. :-( .

Ach ja Flotter Otto, Super das du D6 übersetzt hast :thumbsup_1:
Wann kommt das update raus?

Gruß
Jose

Flotter_Otto

Registrierter Benutzer

Beiträge: 421

Spielsysteme: Muskets&Tomahawks, Black Powder mit Hausregeln, OWWII, Bolt Action, Phalanx&Legionäre, Hail Caesar

Wohnort: Kassel

Clubforum: Spielen in Nordhessen

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 14. März 2018, 04:13

Wenn ich den Begriff Einheit aussprach, dann deshalb, um die Elemente nach DBA-Lesart, wie eine Einheit aussehen zu lassen. Denn die mickrigen Elemente nervten uns einfach. Dann sollte eine 12-Elemente Armee auf dem Spielfeld auch wie eine Armee aussehen. Nun war natürlich mehr anzumalen. Jedoch bleibt das bei einer 12-Elemente Armee überschaubar.

Irgendwo las ich etwas darüber, was die jeweiligen Elemente repräsentieren, wenn es darum ging bekannte Schlachten in DBA-Elemente zu übertragen, ohne sich an die 12-Elemente Armeen zu halten. Dann bleibt es jedoch bei der Original-DBA-Größe.
Nehmen wir eine republikanisch römische Armee des 2. punischen Krieges, die z.B. aus 12.000 Mann Schwere Infanterie bestand. Dann sollte ein Element Klingen (Legionäre) 500 Mann darstellen. Unsere 12.000 Mann werden also mit 24 Elementen dargestellt. Weiß man, dass die schwere Infanterie aus Hastati, Principes und Triarii bestand, drittelt man ungefähr die Elemente. Wobei die Triarii zahlenmäßig schwächere Einheiten bildeten. Es wird nicht nach Manipeln (160 Mann) etc unterschieden, sondern auf die tatsächliche Kopfzahl der Teilstreitmacht abgestellt. Das Spiel soll einfach bleiben. Ein Plänkler (Velites) Element wäre 250 Mann stark. Bei z.B. 3.000 Mann Leichte Truppen hätten wir demnach 12 Elemente Plänkler. So kann man auch Big Battle DBA spielen.

In 28mm doppelt basiert, wie oben zu sehen, gefällt mir das auch.Da wirken die Figuren allein entsprechend ihrer Größe. Allerdings überzeugt mich die Kavallerie wegen ihrer Tiefe auch nicht. Ist aber auch eine Geschmacksache. Bei 6 cm großen Elementen kann man aber auch mehr Einheiten aufstellen. Das reizt mich auch. Immerhin wirken sie wegen ihrer Doppelbasierung nicht mehr mickrig.

Es kann gut sein, daß ich meine Basierung, wie auf den Bildern zu sehen, beibehalte. Da gibt es immer mal so Gedankenspiele. Die Armeen sind in der Regel zwischen 10 und 14 Elemente groß. Das kann man vom Bemalaufwand noch stemmen.

AD6 habe ich um zahlreiche Armeelisten erweitert und Erklärungslücken der Originalregeln ausformuliert. Da müsste ich eigentlich einen eigenen Thread mit eröffnen.

Gruß Bernd

Regulator

Sweetwater Newsdog

Beiträge: 4 116

Spielsysteme: Longstreet, Blücher, Bolt Action, Dead Mens Hand, Legends of the Old West

Wohnort: bei Augsburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 14. März 2018, 07:35

Ich habe zwar nie DBA gespielt, aber man hört ja doch einiges Gutes drüber. Sollte ich wieder einen Ausflug in eine passende Epoche vornehmen, greife ich sicher auf diese Art der Basierung zurück. Impetus, DBA, HC, AdG etc. ist ja wirklich eine riesen Auswahl!

Stephan
'Let us cross over the river, and rest under the shade of the trees.'

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen