Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Arminace

Registrierter Benutzer

  • »Arminace« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Wohnort: 39356 Walbeck

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:05

PAK Stellung (altes Projekt)

Während ich eine PAK für 1:72 WW2 Tabletops (z.B. Point Blank Game) gebaut habe, empfand ich dieses Modell alleine als irgendwie langweilig und wollte selbiges durch eine Stellung etwas aufpeppen. Die Trocknungszeiten der Pak habe ich also dazu genutzt, parallel die Stellung zu bauen.

Im Folgenden findet ihr eine kleine Dokumentation wie ich diese gebaut habe.
Evtl. gibt dies ja Inspiration für den ein oder anderen Bastelneuling so etwas oder ähnliches selber zu basteln.
1. BASEPLANUNG (Material):
Ein Geländeteil war geplant, da dieses bespielt und beleimt wird war mir direkt klar, dass ich ein stärkeres, solides Material benötigte. Durch meinem Umzug hatte ich noch einen Stapel Laminat da, welches extrem widerstandsfähig ist und sicherlich der Verformung einer einseitigen Beleimung wiederstehen würde. Das Material war nun gefunden.

2. BASEPLANUNG DIMENSIONEN:
Was das Geländeteil tragen musste, bzw. der Zweck dafür war auch klar, den Minimumtrupp einer ZIS-3 PAK. Da ich vorhatte, sämtliche IUWs bei mir mit 6cm Rundbases zu versehen, und der Trupp mindestens aus einigen zusätzlichen Minis bestand, musste die Grundbase etwas größer sein. Die Stellung mit den 3 Bedienern sollte zudem getrennt von den Offz. und der zusätzlichen Miniatur (Funker, LMG?) gehalten werden, so dass diese bei Beschuss nicht direkt alle flöten gehen. Um zusätzliche potentielle Waffen wirken lassen zu können aber die Deckung nicht vernachlässigen wollte, musste ich also in die Breite gehen. Damit ich nicht zu klein plane, habe ich eine alte 6cm Rundschablone herausgekramt bevor das Laminat zurechtgeschnitten wurde. Internetrecherche über russiche Stellungen im 2.WK haben mir zudem eine grobe Vorstellung gegeben wie das ganze aussehen sollte: Holzverstärkt… Holz für Deckung, und um das Einsinken der Pak und Stellung zu vermeiden. Ergo: Eine Mischung aus Baumstämmen und Brettern.



Die Kanten des Laminats wurden zusätzlich noch unregelmäßig abgerundet, da ein 90° Winkel bei Geländeteilen direkt extrem künstlich wirkt (Die braunen angekokelten Kanten).



3. KONZEPTION DES BASEAUFBAUS:
Styrodur ist mein favorisiertes Material da es günstig ist, sich sehr gut bearbeiten lässt und in Verbindung mit einer Schicht Holzleim auch noch etwas aushält. Außerdem wollte ich meinen neuen, frisch eingetroffenen, PROXXON Schneider ausprobieren. Die Materialauswahl für den Aufbau war also auch klar.

Die Baseform und der Zweck geben grob den Aufbau vor:
-vertikaler Aufbau nicht größer als die Base
-lateral: PAK + Besatzung soll Deckung haben und zusätzlich am besten noch schwenkbar wirken können.

Nach einer weiteren Stellprobe hatte ich den Aufbau und grob auf das Styrodur mit Bleistift aufgezeichnet und mit dem Schneidegerät ausgeschnitten.
Wichtig: Leim und zusätzliches Material nehmen noch zusätzliche 1-3mm Platz ein (VERTIKAL UND LATERAL), dies muss bei der Platzplanung berücksichtigt werden!

PROXXON Schneider
[img]https://image.ibb.co/iHGzem/20171126_141932.jpg [/img]

ausgeschnittener Aufbau, verleimt

Hier sieht man auch schön, dass ich auf Grund des Leims und der Mats deutlich mehr Platz für die PAK und MINIS gelassen habe. Lateral kann man das später ggf. noch gut mit Sandsäcken ausgleichen... wir sind ja flexibel.. Vertikale Fehler wären nur noch sehr schwer zu korrigieren.

4. AUSARBEITEN DER GROBDETAILS:
Wie bereits zu Anfang erwähnt, sollte alles mit Holz verstärkt werden. Um Baumstämme zu simulieren habe ich Schaschlickspieße und eine Handvoll Rundhölzer unterschiedlicher Stärke aus dem Baumarkt verwendet. Wichtig: Kleine Details lassen in Summe so etwas realistischer wirken. Da Baumstämme unterschiedlich dick und geformt sind ist dies wichtig! Nach zurechtschneiden der Stämme habe ich diese auch noch unterschiedlich mit dem Cuttermesser bearbeitet. Dadurch hat man unterschiedliche Formungen der Stämme und den Eindruck, dass diese mit Holzwerkzeugen (z.B. Äxten) bearbeitet wurden. Spätestens beim tuschen fällt dies auch deutlich auf. Bei der Recherche von Stellungen Anfangs ist mir aufgefallen, dass die Verschläge immer mit Senkrechten Stämmen und oft zusätzlich mit vertikal angebrachten Planken verstärkt wurden. Um einen möglichst realistischen Eindruck zu bekommen, wird dies dementsprechend umgesetzt.

Zurechtschneiden der senkrecht „versenkten“ Stabilisierungsstämme für die Stämme.


Balsaholz wurde für die Planken/Bretter zurechtgeschnitten:


5. AUSARBEITEN DER FEINDETAILS:
Irgendwie wirkte die Stellung nach oben zu offen, also habe ich mir einen Holzverschlag für ein Tarnnetz ausgedacht, und jede gute Stellung aus dem 2. Oder 1. WK braucht Sandsäcke….das ist wie mit Kisten in Counterstrikemaps :P

Diese wurden aus Modelliermasse schnell zurechtgebastelt. Und alles wurde wie immer schön verleimt.



6. FINISH:
Im Prinzip ist die Stellung nun fertig und es geht an das Bemalen. Das Tarnnetz wird erst ganz zum Schluss mit eingefärbten Baumwollbinden bespannt, da dies sonst eine Bemalung deutlich erschwert.

Die Baumstämme wurden nach einen kurzen Besuch in meinem Garten bemalt, die Recherche der Farbtöne ist wichtig! Dabei ist mir aufgefallen, dass Bäume nie nur Braun sind…es ist eine Mischung aus Braun, Grün und Grautönen…entsprechend wurde der Kram auch bemalt:


Holzlasur ist super um Schattierungen einzupflegen (Ich nutze die Lasur McPaint Eiche aus dem Baumarkt) und gleichzeitig eine Schutzschicht zu erzeugen:


Nach dem Trocknen, noch mit Sand und Grünzeug beflocken und das Tarnnetz spannen….
Beim Beflocken mit Grünzeug beachten: Eine aufgeschüttete Stellung hat einen Teil des Grünzeugs mit dem ausgegrabenen Sand/Erde verschüttet. Wenn die Stellung nicht Wochen/Monate alt ist hatte die Vegetation folglich keine Zeit dies zurückzuerobern...Der Sand muss also am oberen Rand sichtbar sein. Ergo: Die Beflockung also nicht bis zum Rand der Stellung durchführen.

Merke: nur eine Anhäufung aus Details macht aus einem hässlichen Geldäneteil ein schön anzusehendes ...die Grundlage ansich ist meist nahezu identisch.

FERTIG:

Der Kram glänzt noch ein bischen nach, da zur Aufnahmezeit des Fotos nochmal kurz nach gehighlightet wurde und das noch nicht 100%ig trocken war.[/quote]

Driscoles

Super Moderator

Beiträge: 2 621

Spielsysteme: Triumph & Tragedy - Disposable Heroes

Wohnort: Kiel

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Mai 2018, 13:14

Das Ding ist super. Man lernt hier immer dazu und kriegt ohne Ende Inspiration!
I got a '69 Chevy with a 396 Fuelie heads and a Hurst on the floor

Bil

Registrierter Benutzer

Beiträge: 237

Wohnort: Neckarsteinach

Clubforum: Spielen in Rhein-Main-Neckar

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Mai 2018, 18:22

Echt nicht schlecht! Sogar ein paar Blumen sind dabei. Und das oben ohne der Böschung wirkt tatsächlich sehr gut.
"HergottnochmalkönntihrnichtaufhörenmirständighierimForumdieseFigurenunterdieNasezureiben :cursing: "
( Tellus, 15.07.08 )