Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 544

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

41

Samstag, 23. Juni 2018, 03:47

Meine Literatur untercheidet bei der französichen leichten Infanterie die leichten Infanteriebataillone und "Jäger"-Bataillone, letztere mit gezogenen Büchsen. Demnach würden die letzteren den englischen Rifles entsprechen.
Ah, wieviele von diesen "Jäger"-Bataillonen mit gezogenen Büchsen soll es denn von wann bis wann gegeben haben? Mein Stand war, dass Napoleon nichts von den gezogenen Büchsen hielt und diese Waffe abgeschaft bzw. nicht verstärkt hat.

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

42

Samstag, 23. Juni 2018, 08:22

Eine Frage zu den Uniformen der Voltigeurs (Volitguere?)
Ich habe diese kleine Tafel im Netz gefunden:


Meine Frage wäre jetzt:
Waren die Einheiten der Volitgeure wirklich alle Blau in Blau uniformiert und nur anhand kleinster Details (Manschette, Epaulette, Federbusch am Tschako) von normaler Linieninfanterie zu unterscheiden?
Wenn ja, hat jemand vielleicht einen Tipp welche Gelb- und Grüntöne / -farben ich nutzen könnte, damit man die auf 1:72 Miniaturen noch ausreichend erkennen kann?
Noch sind meine Voltiguere nicht auf dem Maltisch, aber ich schaue ja bereits, wie ich die Einheiten benennen und farblich abgrenzen kann. Ohne Plan losmalen ist selbst für lockeres Aufspielen zu Napoleons Zeiten arg "gefährlich", denke ich.
Vorab schonmal ein Danke für eure Mühen :)

P.S.:
Ich habe noch nicht alle Links durch, die mir an die Hand gegeben wurden, also entschuldigt bitte, wenn die Antwort dort zu finden ist. Aber das ist so ein unfangreicher Stoff, dass braucht viel Zeit.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

43

Montag, 25. Juni 2018, 15:58

Der Grundstock für die erste Einheit Kugelhagel steht, und die zweite ist vorbereitet zum Einfärben . Beide sind vorerst mittlere Größe mit 4 Bases, Nachschub ist in Paris geordert ;)
Die roten Epauletten der einfachen Soldaten muss ich noch nachzeichnen, der Pinsel, den ich mir dafür bestellt habe, ist noch nicht da und meine Feinen sind bei mir Grobmotoriker dafür zu groß :( Ebenso mus ich noch ein paar hellere Weißpartien aufhellen, die sind mir beim Malen so dunkel nicht vorgekommen, wie jetzt auf dem Bild



So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

44

Montag, 25. Juni 2018, 17:47

Und da ich einmal dabei war ... ein Erschöpfungsmarker (WIP)



:)
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 544

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

45

Montag, 25. Juni 2018, 18:06

Schön, deine erste Einheit! Von dem, was ich erkennen kann, werden das nette Einheiten für den Spieltisch :) Finde auch super, dass du frisch loslegst und die Recherche dann nebenbei nach und nach ergänzt - das ist, glaube ich, motivierender als erstmal 2 Jahre die Hintergründe zu studieren.
Da so eine Einheit ja ein Bataillon darstellt, differenzieren viele Gamer die Einzelbases dahingehend, dass jede Base eine Kompanie darstellt. Wenn man das machen will, sollte man die Pomponfarben (wie bei der montcentjours-Seite zu sehen: Orange, Blau etc.).
Cooler Verlustmarker, aber den malst du auch noch an, oder?
Waren die Einheiten der Volitgeure wirklich alle Blau in Blau uniformiert und nur anhand kleinster Details (Manschette, Epaulette, Federbusch am Tschako) von normaler Linieninfanterie zu unterscheiden?
Grundsätzlich wohl ja. Wobei ich finde, dass die Federsturzfarben und Epeuletten einen deutlichen Unterschied bringen. Ich gebe den Leichten größtenteils blaue Hosen und der normalen Linie weiße, um noch einen deutlichen Unterschied zu haben.
Mich wundert an deiner Uniformtafel, dass bis 1811 der Federsturz am Tschako seitlich gewesen sein soll. Ich dachte, dass wäre irgendwann nach 1806 erledigt gewesen und der Federsturz so wie bei den Zvesdamodellen spätestens 1809 vorn angebracht. Liege ich richtig?
Gelb: ich würde eher ein Sonnengelb als Zitronengelb nehmen.
Grün: ich finde sowas Richtung GW Goblin Green (heißt heute wohl auch anders...) passend. Also nicht zu dunkel.
Viele Grüße
Felix

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 26. Juni 2018, 05:56

Ja, die Recherche läuft parallel. Da die Uniformen in der Regel gleich aussahen und sich eher in Details wie dem Federsturz oder Länge / Schnitt des Uniformrocks unterscheiden, kann ich so zumindest schon mit etwas handfestem Spielpraxis und -spaß bekommen :) Sofern es keine sehr deutlich sichtbaren Details sind, die abweichen, kann ich da notfalls auch farblich nacharbeiten, wenn ich neue Erkenntnisse gewinne.
Eine sehr informative Seite habe ich übrigens mit einer Gruppe zu 8éme Regiment de Infanterie de Ligne gefunden :)

Natürlich wird der Erschöpfungsmarker noch angemalt. Ich bin zwar locker, wenn mein(e) Mitspieler wegen Zeitmangel und Vorfreude ihre 4er Bases erstmal "naturfarben" aufstellen. Aber wie sagt schon Colonel Jean Villeneuve im Film "Der Patriot" (a.d. 2000)? Ein Franzose geht nur gut gekleidet in die Schlacht :D Der wird also noch eingefärbt. Und ich werde für jede Einheit so einen Marker basteln.
Überhaupt wird diese Armee von mir mitspielerunaghängig aufgebaut und gepflegt wrerden, weil da schon eine ganze Menge Nostalgie drin steckt :) Also selbst wenn ich keine regelmäßigen Mitspieler finden sollte, werde ich an dieser Armee in aller Ruhe und mit viel Spaß weiterbasteln :)

Das mit dem Tschako bzw. dem Federsturz hat mich auch gewundert, da er bei den Zvezda Modellen vorne angebracht ist und Plastic Soldier Review ihnen eine hohe (ich glaube 10?) Punktzahl für korrekte Historie gibt. Da wollte ich auch nochmal aus Interesse nachlesen aber sonst nichts machen, da ich bei 1:72 eher weniger Umbauten zuuwege bringe, als in 28mm. Das machen weder Augen noch Finger mit :blush2:
Auch der Aufbau der KH-Einheiten als Batailione spunkt mir durch den Kopf :)
Da schau ich aber nochmal. ob ich das auch umsetze, da ich für den Anfang schon ausreichend damit zu tun haben werde, die einzelnen Linieninfaterieeineiten auseinanderzuhalten ^^

Grüße aus dem (inzwischen ncht mehr französisch verwaltetem) Köln ;)
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 26. Juni 2018, 06:53

Nachtrag zu den Farben:
Danke dir übrigens für die Tipps zu den Farben! Das wäre nämlich meine nächste Frage gewesen :)
Sonnengelb und ein helles Grün wie Goblin Green ... müsste ich beides noch haben.

Weitere Pläne zum Aufbau
Die nächsten Batailione werde ich spieltechnisch über die Posenauswahl unterscheiden. Das Nächste wird eines das gerade nachlädt. Dafür wollte ich die Posen des Nachladens unterschiedlich auf den Basen verteilen, also nicht so gleichartig (z.B. erste Reihe beißen alle die Patronen ab oder stopfen nach), sondern etwas gemischter, damit da etwas mehr Leben auf den Bases ist und sie nicht so "geklont" wirken. Das dritte Batailion Linieninfanterie werde ich rein als Marschierer darstellen.
Damit habe ich dann alle Posen der Italer 6022 Box aufgebraucht (bis auf die Läufer, die mir etwas zu sportlich die Beine nach hinten werfen und die ich vorerst als Ermüdungsmarker nutzen werde)
Wenn ich diese drei Batailione Linieninfanterie fertig habe, werden zuerst die Voltiguere aufgestellt. Eine Einheit in Linie - allerdings nur 4 Miniaturen pro Base, um die Leichte Infanterie darzustellen - und dann nochmal 5 Bases als Plänkler mit je zwei Soldaten. Das sollte mir für den Anfang ausreichend Einheiten an die Hand geben.
Nach den Husaren und der Artillierie werde ich langfristig vermutlich weitere Linieninfanterie aus der Italeri Box #6066 aufbauen, da mir dort die vorrückenden Nahkämpfer mit Bajonett besser gefallen.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

preussischblau

Registrierter Benutzer

Beiträge: 166

Spielsysteme: Black Powder, und was noch so zum siebenjährigen Krieg passen mag.

Wohnort: Hamburg

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 26. Juni 2018, 09:53

Gefällt mir, das Projekt. Ging ja superschnell, die erste Einheit zu bepinseln. Nur gefällt mir die Base-Beflockung mit den grünen Schnipseln nicht (sorry), für Gras isses zu grob, für Laub zu unförmig. Das nimmt den fein bemalten Figuren ein wenig ihre Detailwirkung, finde ich. Bei den kleinen Figuren würde ich Sand und fertige Grasbüschel nehmen. Welche Spielfläche soll es denn werden?

Die Sache mit der Posenauswahl finde ich super. So ist die Linie konsistent, und die Einheiten lassen sich gut unterscheiden, das mache ich ähnlich. Elegant gelöst, den seltsam rennenden Infanteristen als Schadensmarker zu verwenden.

Wer wird denn der/die Gegner?

vodnik

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 677

Spielsysteme: DBX, HOTT, ADG, Kriegspfad, div. Skirmish

Wohnort: Zürich, Schweiz

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 26. Juni 2018, 10:19

...der Blaue hat völlig recht mit dem dicken Spreu. Besorge dir mindestens noch ein feineres Spreu. 2 verschiedenfarbige Sorten wären noch besser. Auch die bereits vorhandene Würfelbase kannst du mit punktuell aufgestreuten dunklen Spreu noch aufwerten. Für ganz besondere Akzente kanst du auch Mohnsamen verwenden. Vergiss nicht; nach dem ausstrocknen mit Sprühlack fixieren...
...DBX-Regeln zum 'Runterladen: DBA2:2 + so... noch mehr: R19 fur's 19. Jahrhundert + andere Regeln...

newood

Registrierter Benutzer

Beiträge: 927

Spielsysteme: Kings of War Bolt Action Dust Warfare Papertigers X-Wing Wings of War Tanks Battlegroup Pulp Alley Demolition Race

Wohnort: Blankenfelde

Clubforum: Spielen in Berlin

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 26. Juni 2018, 11:26

... aus welchem Material sind die Bases ?

mfg
newood

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 26. Juni 2018, 15:49

Gefällt mir, das Projekt. Ging ja superschnell, die erste Einheit zu bepinseln. Nur gefällt mir die Base-Beflockung mit den grünen Schnipseln nicht (sorry), für Gras isses zu grob, für Laub zu unförmig. Das nimmt den fein bemalten Figuren ein wenig ihre Detailwirkung, finde ich. Bei den kleinen Figuren würde ich Sand und fertige Grasbüschel nehmen. Welche Spielfläche soll es denn werden?
Danke dir :) Das schnelle Malen kommt daher, dass ich immer eine Base gleichzeitig mit einem Farbschritt bemale.
Ja, das Streu ist wirklich zu grob, wie mir selber jetzt, mit mehreren Bases nebeneinander auch auffällt. Als Spielfläche ist ein kurzgeschorener Grasteppich aus dem Baushaus gedacht. Auf dem habe ich schon andere Spiele sehr gut durchziehen konnte. Da muss ich also nochmal schauen, wie ich das geregelt bekomme.
Die Sache mit der Posenauswahl finde ich super. So ist die Linie konsistent, und die Einheiten lassen sich gut unterscheiden, das mache ich ähnlich. Elegant gelöst, den seltsam rennenden Infanteristen als Schadensmarker zu verwenden.
Die Idee mit dem "Renner" habe ich irgendwo mal aufgeschnappt. Ich glaube, das war auf der Seite der Reactment-Gruppe zum 8éme Regiment d'Infanterie de Lignie² Dort sind auch Dioramenprojekte in 1:72 und ich meine, diese Pose dort als Verwundeten gesehen zu haben.
Wer wird denn der/die Gegner?

Mein Mitspieler sammelt die Briten und wird die allmählich aufbauen. Ich selber liebäugele aber auch schon mit einem zu den Koalitionskriegen passenden Gegner aus eigenem Hause. Vermutlich werde ich da versuchen die Spanier zu zu sammeln, das ist aber noch in weiter Ferne :)
²
8éme Regiment d'Ifanterie de Ligne
?
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (26. Juni 2018, 15:59)


D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 26. Juni 2018, 15:56

...der Blaue hat völlig recht mit dem dicken Spreu. Besorge dir mindestens noch ein feineres Spreu. 2 verschiedenfarbige Sorten wären noch besser. Auch die bereits vorhandene Würfelbase kannst du mit punktuell aufgestreuten dunklen Spreu noch aufwerten. Für ganz besondere Akzente kanst du auch Mohnsamen verwenden. Vergiss nicht; nach dem ausstrocknen mit Sprühlack fixieren...
Oh! Mohnsamen? Das habe ich noch nie gehört. Klingt aber sehr berauschend interessant, danke dir :thumbsup:
Beim Sprühlack hänge ich noch etwas, da ich den bisher sehr selten benutzt habe (ich weiß ich bin da ein ganz ordinärer Sünder, der lieber ab und etwas ausbessert, bevor seine Mins unbotmäßig glänzen :blush2: ) Welchen kannst du mir empfehlen, vodnik? Ich bin da echt etwas ratlos, welcher sich gerade für Streu besser eignet :S
Ist der matte von Vallejo okay?

@newood
Die Bases habe ic mir aus 225gr. Papier selber gemacht. Einfach ein Rechteck mit 8*4cm ausgeschnitten, mittig gefaltet (vorher die Falz einritzen, dann wird es gleichmäßig) und mit einem Eckenabrunder (gibt es im Bastelladen oder manchmal auch in einem Schreibwarenladen mit Planersortiment für Scrapbooking) die Kanten abgerundet.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 544

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 26. Juni 2018, 17:48



Das mit dem Tschako bzw. dem Federsturz hat mich auch gewundert, da er bei den Zvezda Modellen vorne angebracht ist und Plastic Soldier Review ihnen eine hohe (ich glaube 10?) Punktzahl für korrekte Historie gibt.

Es ist wohl so, dass es sowohl Federsturze seitlich als auch frontal oben am Tschako gab und diese offiziell mit der Einführung der Bardin-Uniform abgeschafft.
Vorn finde ich sie schöner. Mit seitlichen Federsturzen gibt es leichte Infanterie von Hät: http://www.plasticsoldierreview.com/Review.aspx?id=162
Die Idee mit dem "Renner" habe ich irgendwo mal aufgeschnappt.
Vor geraumer Zeit hatte ich sie hier in deinem Thread erwähnt und auch selbst in meinem Thread zu den 1/72-Napoleonics. Aber da kann man bei der Pose auch gut drauf kommen. Zur Abwechslung kann man die Muskete wohl auch mal in der Hand lassen.
Wenn ich diese drei Batailione Linieninfanterie fertig habe, werden zuerst die Voltiguere aufgestellt. Eine Einheit in Linie - allerdings nur 4 Miniaturen pro Base, um die Leichte Infanterie darzustellen - und dann nochmal 5 Bases als Plänkler mit je zwei Soldaten. Das sollte mir für den Anfang ausreichend Einheiten an die Hand geben.

Vier auf einer Base passt bei denen bestimmt ganz gut. Die sind ja eh etwas voluminöser als die Jungs von Italeri (auch aufgrund des realistisch großen Rucksacks usw.).
Nach den Husaren und der Artillierie werde ich langfristig vermutlich weitere Linieninfanterie aus der Italeri Box #6066 aufbauen, da mir dort die vorrückenden Nahkämpfer mit Bajonett besser gefallen.
Die leichte Kav. von Italeri (Nr. 6080) sind keine Husaren, worauf auch schon hingewiesen wurde. Es gibt aber gute Husaren von Italeri (Nr. 6008), die auch wirklich empfehlenswert sind.
Beste Grüße
Felix

vodnik

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 677

Spielsysteme: DBX, HOTT, ADG, Kriegspfad, div. Skirmish

Wohnort: Zürich, Schweiz

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 26. Juni 2018, 22:58

...ich verwende den günstigsten Lack vom besten ch-Supermarkt mit mehreren "eMs". Die Mohnsamen, die ich meine sind klinisch tot. Aber wenn du Wirkstoffe möchtest, die es bringen, besorge dir bei einem möhrischen Bauern einen Slivovitz :D :D :D
...DBX-Regeln zum 'Runterladen: DBA2:2 + so... noch mehr: R19 fur's 19. Jahrhundert + andere Regeln...

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 27. Juni 2018, 05:36

@Maréchal Devaut
Ah, dann habe ich die Idee mit dem Renner von dir! Dann danke dir nochmal :thumbsup:
Was die leichte Reiterei betrifft ... als Kölner muss ich bei denen ständig an die Karnevalsgesellschaft denken, die sich nach dem Lied des treuen Husaren benannt hat :laugh1: :D Das ist bei mir von Geburt an sozusagen ein genetischer Imperativ und das fließt dann schneller in die Tasten als ich nachdenken kann. Alaaf Sorry :blush2:

@vodnik
Ah, den Lack müsste ich dann importieren ;) Danke dir für den Tipp mit demn "aktiven Mohnsamen" :smiley_emoticons_outofthebox: Den werde ich versuchen mal auf die Bases aufzubringen :cool:
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (27. Juni 2018, 05:54)


D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 27. Juni 2018, 09:18

Ein kurzer Zwischenstand

Bevor es hier mit den nächsten Plänen und Bases weitergeht, wollte ich mal einen Zwischenstand aufführen, der vielleicht für Interessiert und Neueinsteiger im Maßstab 1:72 interessant sein könnte.

Was kann 1:72 leisten?
Aus einer Packung Italeri French Line Infantry 6002 konnte ich mit 6 Miniaturen auf 4*4cm Bases bereits drei gleichmäßig bestückte Bases aufbauen. Ich habe 6 Miniaturen pro Base gewählt, da die Italeri Miniaturen sehr schlank sind und sie auf 4er Bases für eine machtvolle Linie etwas verloren wirken würden. Mit zwei Packungen sind bereits 2 Einheiten a 4 6er-Bases drin.
Das zeigt das gute Preis-Leistungs-Verhältnis (von ca. 8,50 – maximal 15€ pro Packung für 15 bis 50 Miniaturen) dieses Maßstabs an und erleichtert in Systeme wie Black Powder oder Kugelhagel den Einstieg ungemein.
Eventuell hätte ich mit meinem festen Spielpartner auch auf kleinere Bases (3*3cm) und eine entsprechende Anpassung der Reichweiten einigen können, was nochmal zu mehr Output pro Packung geführt hätte. Aber wir haben uns für den am meisten genutzten Standard entschieden.

Das Bemalen
Die Bemalung der kleinen Weichplastikminiaturen unterscheidet sich in einigen Punkte sehr vom gewohnten 28mm Maßstab.
So sind manche Details nur sehr schwer herauszuholen und erfordern doch einiges an Routine und Umbauten sind eher etwas für sehr gute Augen und kleine Finger ;) Das ist aber nicht weiter schlimm, denn da 1:72 Minis eher für großtaktische Systeme ausgelegt sind, fallen in der Masse der Bases schon ab einem Bataillon viele Details nicht mehr so auf. Trotzdem lohnt sich hier etwas Mühe, denn der Gesamteindruck kann durch ungleichmäßige Farbgebung (wenn man bestimmte Töne immer wieder neu abmischt) schnell abrutschen.
Daher nutze ich eine Nasspalette, bei der einmal angemischte Farben eine ganze Weile malbar bleiben.

Wie geht es weiter?
Ein schießendes Bataillon der Franzosen habe ich ja bereits in den üblichen Farben weiße Hose und Weste mit blauem Uniformrock bemalt. Ein weiteres wird in diesen Farben als Marschierendes Bataillon aufgebaut werden.
Um diese farbliche Eintönigkeit / Gleichmäßigkeit (Stichwort: »geklonte Einheiten«) etwas aufzulockern, werde ich ein Bataillon Westfalen mit aufnehmen.
Geholfen hat mir dabei dieser tolle Blog ;)
Die Westfalen werde ich als nachladendes Bataillon darstellen, was zwar auch wieder relativ uniform aussieht, aber auf dem Feld dennoch gut wirken sollte.
Damit hätte ich aus den oben genannten Packungen Linieninfanterie (plus ein drittes) dann drei Bataillone zu je 5 6er-Bases.

Bei der Leichten Reiterei schau ich noch, wie ich da am ehesten bemalen kann, da ich hierzu noch Informationen recherchiere, welche entsprechenden Einheiten mit den Westfalen gemeinsam gekämpft haben. Eine feste Schlacht habe ich mir nicht ausgesucht, da ich versuche mich nur grob am Peninsular War / Koalitionskrieg zu orientieren.

Die Artillerie steht bisher ganz hinten an. Dort habe ich zwei Packungen der Garde bzw. Linieninfanterie (Italeri French Line/Guard Artillery #6018) in der Sammlung. Da bin ich mit 4 Kanonen und zwei Wagen soweit gut bestückt, denke ich.
Ebenso steht bisher noch der Kommandostab (Italeri French Imperial General Staff #6016) aus, den ich eventuell mit überzähligen Kommandomodellen aus den 6002er Gussrahmen aufstocke, sofern (historisch) machbar.

Es bleibt also (für mich) spannend und spaßig, auch wenn der Alltag in Kürze den Output etwas einbremsen wird. Aber Kugelhagel in 1:72 soll ja auch ein entspannendes Hobby bleiben und nicht in Massenabfertigung im Akkord ausarten ;)
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (27. Juni 2018, 09:50)


Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 772

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

57

Freitag, 29. Juni 2018, 00:59

Du musst bei deinen Einheiten den individuellen Eindruck von dem auf der Platte unterscheiden. Auf der Platte oder entsprechend in einer Vitrine präsentiert dürften regelmäßige Einheiten besser aussehen als solche, die wie Kraut und Rüben angetreten sind. Einzeln betrachtet sehen natürlich die individuelleren Einheiten besser aus. Schau dir mal die großen Basen von Maréchal Davout an. Einige davon stehen zwar weitgehend geordnet, erzählen aber dennoch Geschichten. Zum ACW in 28mm gibt es im Forum viele Beispiele dazu, was man machen kann, damit die ewig gleichen Posen unterschiedliche Einheiten ergeben.

Das sind keine Wagen. Das sind Protzen. Sozusagen die Vorderachsen der Kanonen, auf die man noch einen Kasten gesetzt hat.

@ Maréchal Davout: Ich habe von 3 Bataillonen Jägern gelesen, bin aber noch zu krank, um dem dem weiter nachzugehen.
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

58

Freitag, 29. Juni 2018, 06:52

Du musst bei deinen Einheiten den individuellen Eindruck von dem auf der Platte unterscheiden. Auf der Platte oder entsprechend in einer Vitrine präsentiert dürften regelmäßige Einheiten besser aussehen als solche, die wie Kraut und Rüben angetreten sind. Einzeln betrachtet sehen natürlich die individuelleren Einheiten besser aus. Schau dir mal die großen Basen von Maréchal Davout an. Einige davon stehen zwar weitgehend geordnet, erzählen aber dennoch Geschichten. Zum ACW in 28mm gibt es im Forum viele Beispiele dazu, was man machen kann, damit die ewig gleichen Posen unterschiedliche Einheiten ergeben.
Dann muss ich mal in den ACW reinschauen, da ich den bisher eher nicht auf dem Schirm hatte. An die Basen von Maréchal Davout komme ich langsam, da der Thread ja doch einiges an Umfang hat und die ersten Bilder leider weg sind. Da habe ich noch einiges nachzulesen.
Das sind keine Wagen. Das sind Protzen. Sozusagen die Vorderachsen der Kanonen, auf die man noch einen Kasten gesetzt hat.
Sorry :blush2: Ich wusste das, aber das Wisssen muss ich mir noch tiefer verinnerlichen, weil ich beim Tippen oft noch in gewohnten Bahnen denke (Husaren, Wagen ... ) Da sind die Finger manchmal schneller, als der Kopf und beim Korrekturlesen übersehe ich das dann auch noch.
@ Maréchal Davout: Ich habe von 3 Bataillonen Jägern gelesen, bin aber noch zu krank, um dem dem weiter nachzugehen.
Gute Besserung, und danke dir für die Tipps, Riothamus :)
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 250

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

59

Samstag, 30. Juni 2018, 16:46

Hier dann mal meine ersten Westfalen, die zwischen 1808 und 1814 auf Geheiß von Napoleon ausgehoben wurden. Ihr Einsatz war während der Koalitionskriege verstärkt im spanischen Unabhängigkeitskrieg (Peninsular War). Dort gerieten sie in einen Guerillakampf, der damals einmalig und vollkommen neu für die westfälischen Soldaten war. Daher wollte ich die ungebrochene Linie gleichartiger Posen, wie ich sie bei den Franzosen nutze, bei ihnen etwas auflockern. Dadurch kann ich auf den kleinen 4*4cm Bases sowohl die Disziplin der beiden westfälischen Bataillone unter Napoleon zeigen, aber auch die Schwierigkeiten in ihren Einsätzen und Kämpfen in Spanien.

Drei Bases sind soweit fertig, und ich muss noch entscheiden, wie ich einen Hauch spanischer Landschaft mit dem Grün meiner Franzosen kombinieren kann, Zwei Bases der Westfälischen Infanterie werden noch folgen, aber ich warte noch auf Nachschub an Soldaten.




So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 772

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

60

Samstag, 30. Juni 2018, 20:40

Schön geworden! :thumbsup: , :thumbsup: , :thumbup: mit * und Eichenlaub. (Zu den historischen Details kann ich hier nicht meckern, da ich da nicht so im Thema stehe und sie in Spanien denselben Nachschub bekamen wie die Franzosen, wenn ich mich recht entsinne.)

Hast du mal daran gedacht, die Fahnen zu ersetzen? Papier oder beklebtes Aluminium (Tomatenmarktube) sieht nicht so plump wie die angegossenen Fahnen aus. Dabei könnte dann auch die Größe korrigiert werden.

1/72-Fahnen wirst du nicht finden, aber mit einem passablen Drucker, kann man die auch selber ausdrucken. Geeignete Vorlagen sollten im Netz zu finden sein.

Fahne ausdrucken, ausschneiden, mit Leim um den Fahnenstock kleben und das Bemalen der Kanten nicht vergessen. Solange der Leim feucht ist, kann der gewünschte Faltenwurf zurechtgebogen werden. Recycled man Tomatenmarktuben, kann natürlich später noch korrigiert werden. Dafür wirkt die Fahne dicker.

Modellbauer nehmen für Fahnen Seide, die mit Gummi Arabicum getränkt wird, um die Falten biegen zu können. Wie bei den angegossenen Fahnen ist da wieder das Problem, dass die Fahne bemalt werden muss, wenn man keine entsprechende Apparatur besitzt.
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher