Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Juni 2018, 15:15

Kugelhagel in 1:72 - Ein Einsteiger hebt eine französische Armee aus

Also dann ...
Nachdem Saga bei mir, auch mangels aktiver Mitspieler, leider im Sande verlaufen ist, habe ich mir überlegt, meine alte Liebe neu zu beleben.
Historisches "spielen" mit 1:72 Miniaturen.
Diese Grösse begleitet mich, wie bestimmt sehr viele andere auch, bereits seit meiner Kindheit. Damals waren die Schachteln von "Minifigs" und Airfix wie kleine Schatztruhen. Und auch heute noch, mit 51, hat sich an dem Gefühl so eine Schachtel in Händen zu halten und schliesslich zu öffnen, nichts geändert.
Da ist immer noch der Knirps in mir der vor Spannung und Freude kichern und Jauchzen möchte :D
Ein Feeling, das mir bei anderen Massstäben etwas verloren gegangen ist.
Anyway, genug Sentimentalitäten, raus ins Rekrutierungsbüro ;)

Der Bestand
Folgende Boxen habe ich bzw. kommen nächste Woche noch dazu

1 x Zvezda - 8042 - franz. Voltigeure (im Zulauf)
2 x Italeri - 6002 - franz. Infanterie (1 im Zulauf)
1 x Italeri - 6080 - franz. Leichte Kavallerie
2 x Italeri - 6018 - franz. Garde Artillerie

Kosten gesamt ca. 60€ für etwa 170 Miniaturen ... unschlagbar, wie ich finde ;)

Welche Regeln sollen es werden?
Da Warlordgames so frei waren, ihre Regeln zu Black Powder frei als pdf zum Download anzubieten, ist dies auf alle Fälle Fälle eines der Regelwerke, die ich gerne bespielen möchte.
Black Powder ist allerdings in Englisch und dem ersten Durchblick nach relativ komplex. Daher wird mit "Kugelhagel" definitv ein deutsches Regelwerk bei mir Einzug halten und Priorität geniessen.

Soweit, so gut.
Sobald ich wieder gut daheim bin, geht es an die Suche nach Hilfen und Links für den Aufbau meiner französischen Armee für den Zeitraum 1805 - 1815.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (13. Juni 2018, 15:40)


Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:06

Einer aus unserer Runde war von Koalitionskrieg sehr angetan. Hat aber m.W. - vielleicht hat sich das mittlerweile geändert (?) - keine Homepage und kein eigenes Forum etc..

Hier ein Review dazu: http://www.sweetwater-forum.de/index.php…iege#post250762

Die Minis reichen auf jeden Fall für ne kleine feine Starterarmee.

Sollte nicht mal BP auf Deutsch rauskommen?

PS: Für die meisten Regelwerke brauchst Du noch Stabsfiguren. Zvezda und Italeri haben jeweils schöne franz. Stäbe rausgebracht. :)

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:25

Ach, Pest und Hölle!
Die Generäle, Stiefelputzer, Kartenmaler und Boten hätte ich fast vergessen! ;(
Danke dir, @ Pappenheimer!
Ja, da habe ich von Zvezda, wenn ich mich nicht irre, schon schöne Packkungen gesehen. Aber die werden noch etwas warten müssen. Zuerst schaue ich mir daheim in Köln mal an, was der Modellbau Lindenberg so im Sortiment hat.
Support your local Dealer und so (für mich nur neudeutsch für: "Mama! Hast du die tollen Soldaten da hinten gesehen? Oooh, die muss ich haben! Büddebüddebüdde!" :D Auch im reifen Alter immer noch ungeschlagen gegenüber dem lahmar**igen Warten auf den Boten nach einer Onlinebestellung ;) )

So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 709

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:47

Für Kugelhagel kannst du die Generäle erst mal weglassen.

Es wird behauptet, dass sich Kugelhagel und BP recht ähnlich sind. Wenn du dich erst mit Kugelhagel befasst hast, sollte BP nicht mehr so schwer fallen.

Mal sehen: die Zvezda Voltigeure sind 1805-1813, die Italerie-Box nach Plastic Soldier Review bis 1812, die Chasseurs à Cheval 1805 bis etwa 1810, die Artillerie 1807-1813 (laut PSR wegen der Fahrer, sonst 1805-1813/15). Du peilst also grob die Periode 1805 bis 1813 an.

*in den tiefen des Internet kram*:


Leider ward die Großer Generalstab-Seite wegen der DSGVO und Diktatur-Ängsten gelöscht ;( : http://www.grosser-generalstab.de/

Nach den Uniformtafeln von Knötel kannst du googeln, die sind mehrfach im Netz zu finden. Ein anderes Digitalisat des Humbert kenne ich allerdings nicht. Aber der zeigte ja auch nur das Farbschema des jeweiligen Regiments.

Aber auch auf den verlinkten Seiten findet sich schon eine ganze Menge.

(Zur Beruhigung: Die Mont St. Jean-Seite ist noch online, wenn auch natürlich speziell für die Hundert Tage.)
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Juni 2018, 16:55

Ich bin da halt eher der Fan von Kommandostrukturen. Der Italeri-Stab http://www.plasticsoldierreview.com/Review.aspx?id=200 ist so ergiebig, dass man da massig Stäbe rauskriegt. Aber da kennt sich Maréchal Davout besser aus.

In Kölle liegt es ja auch irgendwie auf der Hand Franzosen zu bemalen. War ja damals französisch.

Ich würde vorschlagen ne Armee für den Peninsular-War zu machen. Da passen die Italeri-Franzosen noch am ehesten dazu und v.a. gibt es halt Unmengen an Sets von Briten und viele spielen Briten, die man auch als Portugiesen verwursten kann, abgesehen von neueren Sets, die extra für Portugiesen konzipiert sind.

Viel Erfolg!
Napo ist so herrlich, weil man da eben tatsächlich die Sets noch im Müller oder so findet (in Frbg. kenne ich keinen Modellbauladen mit Minis ;( ).

Riothamus

Erleuchteter

Beiträge: 3 709

Spielsysteme: DBA, PBI

Wohnort: Salzkotten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. Juni 2018, 17:28

Es ist eben nur so, dass bei Kugelhagel die Generäle nicht gebraucht werden. Es ist eben einsteigerfreundlich und auch für Spiele mit wenig Truppen geeignet. Die Kommandostruktur wird ohne physische Darstellung der Generäle simuliert, was wohl eine Vereinfachung ist. Aber es ist natürlich schöner mit Generalität.
Gruß

Riothamus

Bemalte Miniaturen 2017:

28 mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII Durchmesser 10 cm

Bemalzeit ab März 2017: 26 h

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. Juni 2018, 08:25

@Riothamus
Wow! Danke dir für die Links, die sind erstklassig :thumbsup:
Ja, den Befehlsstab benötige ich für Kugelhagel nicht unbedingt. Aber da ich dieses Projekt nicht von Mitspielern abhängig machen möchte, sondern auch rein aus Spass angehe, möchte ich schon auch etwas nur für das Auge haben. Und so ein Stab macht doch schon was her, wenn man seine Armee präsentiert. Da bin ich ganz bei dir :)
Ja, die Periode ist korrekt. Waterloo & Co machen viele, ich möchte da gerne ein wenig drumherum. Das gibt etwas mehr "Beinfreiheit" bei Spielen, denke ich. Zudem scheinen mir die Italeri und Zvezda in diesem Bereich ganz gut zu sein, was das Sammeln und den Aufbau vereinfacht.


@Pappenheimer
An Peninsular hatte ich gar nicht gedacht, gefällt mir aber :)
Meine Souvenierkäufe waren echte Spontis, bei denen ich nur auf den groben Zeitrahmen geachtet habe. Das hat auch ganz gut geklappt, weil Müller da tatsächlich in diesem Bereich die Angebote hatte. (Und ja, Köln und die Franzosen hat da auch stark mit reingespielt ;) )
Eine Arme aus dieser Epoche / diesem Konflikt gefällt mir sehr gut. Denn auch wenn ich eher auf spielerische Reize Wert lege, möchte ich die Geschichte nicht direkt mit Füssen treten ;)
Das kann bei "what if" Spielen zwar immer passieren (was mir nicht viel ausmacht, da ich das Spiel selber wichtiger finde, als die exakte Simulation) aber meine Armee sollte schon möglichst in sich stimmig erscheinen.
Danke dir für den Tipp :)





So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

8

Montag, 18. Juni 2018, 09:53

Unboxing Britische Infanterie von 1815 - Italeri 6095

Britische Infanterie von 1815 - Italeri 6095
Als erstes habe ich die Box ausgepackt, die ich einem Freund aus dem Urlaub mitgebracht habe. Da er vorab sehen wollte, was da drin ist, hier ausnahmsweise das Unboxing einer Packung Rotröcke in meinem französischen Armeeaufbau ;)



Von außen verspricht die Box einen ganzen Sack voll Rotröcke und gibt auch gleichzeitig auf der Rückseite Tipps für die Farbwahl. Wer sich hier wundert: Ja, auch Italeri hat Acrylfarben im Angebot und die Farb-Tipps beziehen sich in erster Linie auf die dort zusammengemischten Rezepturen. Dennoch, eine nette Hilfe, die ich gerne in Anspruch nehme, da sich sogar manche Farbtafeln und Bücher für historische Uniformen manchmal widersprechen und Italeri hier offenbar immer einen Mittelweg zwischen Authentizität und machbarer Farbwahl sucht. (Anm.: Ich habe mir meine Boxen natürlich schon längst im Urlaub angesehen. Oder glaubt hier jemand, ich hätte damit bis daheim gewartet? :P )



In der Box erwarten uns dann drei Gussrahmen voll Rotröcke. Die Posen der Soldaten sind gut gemischt und wissen mir zu gefallen, auch wenn ich eine (die im Halbknkien schießende) etwas unglücklich finde. Viel wichtiger jedoch ist ...


... dass die Miniaturen alle ausnahmslos aus sehr guten Formen stammen und sehr detailreich daherkommen! So gut hatte ich die 1:72er nicht in Erinnerung. Das kann natürlich auch an meinem Alter und der Zeit zwischen meinen letzten 1:72ern liegen, oder aber daran, dass ich in meiner Kindheit und Jugend meist Airtfix bzw. Minifigs hatte, die sich leider auch heute noch teilweise durch etwas ausgefranste Güsse mit einigem an Graten selber in den Bewertungen nach unten drücken. Die Italeri Miniaturen dieser Box beweisen aber, das Details und gute "Hinterschnitte" und Tiefen nicht alleine den 28mm Modellen von Perry & Co. vorbehalten sind.
48 Miniaturen für knapp 10 €uro ... da ist mir die 8mm geringere Größe egal und ich bin froh, dass ich mich für 1:72 entschieden habe und direkt einen Mitspieler anfixen konnte :D
Wer sich für die historische Korrektheit dieser Figuren interessiert, dem empfehle ich einen Blick auf die Besprechung von Plastic Soldier Review

Größenvergleich 1€, 50 Cent und 20 Cent Münzen




Fazit


Wie schon gesagt bietet das vorliegende Set für schlappe "10 Taler Sold" ein richtig dickes Paket mit 48 fein modellierten britischen Linieninfanteristen, sehr wenig bis gar keinen Gussgraten und insgesamt ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis. Für Kugelhagel, Black Powder und andere historische Spiele sind die Miniaturen ohne Probleme einsetzbar und bieten aufgrund ihrer geringeren Größe auf üblichen 4x4cm Bases die Möglichkeit von lockeren Plänklern
(Einzelbasierung oder zwei Miniaturen pro 2x2cm Base) über leichte Einheiten (4 Minis auf 4x4cm Base) bis hin zu dichten Linientruppen (6 Minis auf 4x4cm Bases) darzustellen und damit die Atmosphäre eines historischen Spiels einzigartig einzufangen.
Denn was ist schöner, als ein Regiment Linieninfanterie über das Feld der Ehre zu befehligen und dabei wirklich einen dichten Wall aus Bajoneten und Musketen zu bewegen?
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

preussischblau

Registrierter Benutzer

Beiträge: 155

Spielsysteme: Black Powder, und was noch so zum siebenjährigen Krieg passen mag.

Wohnort: Hamburg

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

9

Montag, 18. Juni 2018, 11:05

Ich hatte als Kind auch solche kleinen Figuren, aber immer nur WW2 und nie historische Infanterie. Vor allem wegen der Kosten und der geringen Abmessungen bin ich versucht, mal einen Blick zu riskieren. Nur darf ich nicht an den Zeitaufwand beim Bemalen denken... daran wirds vermutlich scheitern.

KH und BP haben viele Parallelen, aber auch wesentliche Unterschiede:
Bei KH werden die Spielzüge über Karten gesteuert, die einzelnen Einheiten zugeordnet werden. Das macht es meiner Erfahrung nach sehr schwer, mehrere Einheiten Linieninfanterie koordiniert zu bewegen, denn es kann sein, dass nach der Bewegung einer Einheit erstmal der Gegener dran ist. BP nimmt da den klassischen, aber auch mal langatmigen Weg: Erst alle Einheiten bewegen pro Spielzug, dann Schießen und Nahkampf. Und dann gibt es sehr wesentliche Unterschiede beim Breaktest, das habe ich früher schonmal aufgedröselt.

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 19. Juni 2018, 09:14

Danke dir für den Link auf deine Vergleich zu beiden Systemen :thumbsup: Das ist viel wert, zumal ich selber in beiden Systemen unterwegs sein möchte, aber wegen zur Verfügung stehenden Mitspielern zunächst wohl Kugelhagel den Vorzug geben werde.
Das Bemalen der kleineren Minis ist fuselig, das gebe ich gerne zu. Ich habe gestern die erste Kommandobase und ein Linienbase begonnen. Es kommt allmählich Routine rein, aber vieles ist noch ungewohnt im Vergleich zu 28mm und dem anderen Plastik. Die Grundierung hat sich zum Beispiel trotz entfetten nicht so stark in den Weichplastik gezogen, wie bei 28mm Mniatuiren. Die Folge ist, dass man schnell mit einer versehentlichen Bewegung der Fingerkuppe an den Stiefeln zum Beispiel Farbe und Grundierung abreibt (ich habe die Miniaturen einzeln auf die Plastikdeckel von Pfandflaschen gepunktet, aber der Kleber hat nocht so dolle gehalten.)
Abre es macht Spaß :D
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 739

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 19. Juni 2018, 09:47

Das mit der Plastik finde ich von Hersteller zu Hersteller und teilweise sogar von Set zu Set sehr unterschiedlich.

Aber generell ist es schon so, dass man die Minis wie ein rohes Ei behandeln muss. So wenig wie möglich anfassen. Deswegen ersetze ich auch Peu-à-peu alle Bases.

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:37

Gut, dass du Bases sagst, @Pappenheimer!
Ich habe mir jetzt welche aus doppelt gefaltetem 225gr Papier gemacht. Das ist schön stabil und nicht zu dick. Aber ist das auf Dauer auch das richtige, oder sollte ich eher auf etwas stärkere MDF-Bases gehen?
Ich habe mir heute in einem "Xenos" unter anderem nämlich das hier zum Transport gekauft ...



... wo pro Holzkasten 21 4x4cm Bases reinpassen. Die innere Höhe der Boxen ist ca. 3,9cm. Für die kleinen 1:72er perfekt, aber was, wenn die Bases dicker werden?
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

vodnik

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 656

Spielsysteme: DBX, HOTT, ADG, Kriegspfad, div. Skirmish

Wohnort: Zürich, Schweiz

Clubforum: Spielen in den Bergen

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 19. Juni 2018, 19:01

... ich persöhnlich würde die dickeren MBT-Basen bevorzugen, auch für 20er Figuren. Wenn du immer mit deinen Figuren spielst, kommt es zwar nicht wirklich drauf an, aber wenn duu gegen wechselnde Gegner mit unterschiedlich basierten Figuren spielst, "stehen" dier ab & zu gegenerische Basen auf den "Füssen"-Basen...
...DBX-Regeln zum 'Runterladen: DBA2:2 + so... noch mehr: R19 fur's 19. Jahrhundert + andere Regeln...

Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 516

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 19. Juni 2018, 19:45

Thread entdeckt - ausgezeichnet! Genau das habe, also mit Franzosen in 1/72 startend, auch gemacht. Nur mit dem großtaktischen Regelwerk Grande Armee von Sam Mustafa, was ausgezeichnet ist. Wen Warhammer nie gestört hat, der kommt bestimmt auch mit BP klar. Mit Kugelhagel habe ich mich irgendwie noch nicht so ganz angefreundet. Ich kann wohl aber beides auch mit meinen Basen spielen.
Aber da kennt sich Maréchal Davout besser aus.
Ja, mittlerweile kenne ich mich sehr gut aus. Auch mit den 1/72-Figuren. Wenn du Fragen hast, gern!
Bin auf mehr gespannt!
Der Transportkasten: Kavallerie passt da aber nicht ganz rein und bei Fahnenträgern könnte es auch eng werden.

Viele Grüße
Felix

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:07

@Vodnik
Ah, okay. Dann werde ich wohl früher oder später umbasen müssen, denn die ersten "Papier"-Basen (im Grunde ja dünne Pappe) sind schon bemannt.
Ärgerlich, aber jetzt erstmal nicht zu ändern, ist ja auch schon Streu drauf. Ich komme nur nicht den Berichten dazu hier im Thread hinterher :blush2:

@Maréchal Devaut
Ha! Endlich bist du hier! Bist du es doch letztendlich Schuld, dass ich meinem Kindheitstraum doch noch nachhänge ;) Dein Thread war es, der mich im Grunde schon vor ein paar Wochen in die Richtung träumen ließ. Als ich dann die Angebote im Müller Onlinshoip entdeckte ... der Rest ist Geschichte :D
Aber ernsthaft:
Ich wollte dir für deine Mühen und deinen Thread auch mal danken.
War und ist sehr interessant!

Was die Kästen betrifft:
Der Fahnenträger hat bisher keinen Mucks getan, der sollte also halten. Kavallerie ... da habe ich notfalls noch "Munitionskisten" für den Transport ;) Da muss ich nur überlegen, wie ich die Reiter "sattelfest" (also sturzsicher) unterbringe.

Jetzt kommen aber erstmal ein paar Unboxing-Berichte von mir in diesen Thread :)
Vielleicht reizt das ja den Einen oder Anderen, sich den Maßstab und das Hobby auch mal näher anzusehen?
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:16

Unboxing Französische Linieninfanterie 180? - 1815 - Italeri 6002

Französische Linieninfanterie 180? - 1815 - Italeri 6002



Bei diesem Set scheint es sich, zumindest was die historische Korrektheit angeht, laut der Seite Plastic Soldier Review um eines der schwächeren Sets von Italeri zu handeln. Es kam erstmalig 1995 heraus und damals hat der Modelbauer sich
offenbar einige "historische Freiheiten" herausgenommen, die ernstere Spieler eventuell vergraulen könnten. Ich selber muss gestehen, dass mir bei einem dicht gestellten Regiment von 1:72ern weder die fehlenden noch unkokrrekt geschneiderten Schwalbenschwänze der Uniformjacken auffallen, noch ob es sich um drei vier oder mehr Knöpfe an den Gamaschen handelt. Da muss ich gestehen, passen meine Augen aber im Moment auch noch das "historische Gewissen", denn ich möchte eher spielen, denn alte Schlachte exakt nachsimulieren.

Daher bin ich, sofern keine groben Schnitzer wie M16, Mac10, schussichere Westen, Stahlhelme oder Bundeswehr-Knobelbecher eingebaut wurden, (vorerst) relativ schmerzfrei gegenüber solchen Fehlern ;)
Aber das mag sich mit der Zeit ändern, und dann kann ich immer noch über einen Austausch der Linieninfanterie nachdenken.



Im Gegenzug für die Freiheiten bei der Gestaltung bietet dieses Set von Italeri wie schon bei den Briten für meinen Spielpartner eine einwandfreie Verarbeitung mit wunderbaren Miniaturen. Auch die Posen gefallen mir, diesmal ohne Ausnahme, denn ich kann durch den Kauf einer zweiten Box z.B. ein vollständiges angreifendes Regiment bzw. Linie darstellen. Pro Box habe ich zudem zwei Kommando-Einheiten / Bases in den beiden identisch gegossenen Gussrahmen. Diese Kommandotrupps umfassen je einen Fahnen- / Adlerträger, einen Trommler, einen Lieutenant / Captain (?), einen Sergeanten.
Bei den Adler / Standarten werde ich schauen, ob ich die vorgeschlagenen Muster des Modellieres übernehme, oder ob ich mit Hilfe von Papier die Standarten passend zum Peninsular War / Spanischen Unabhängigkeitskrieg) anpassen muss. Da kommt dann also doch schon ein wenig die historische Genauigkeit durch ;)

Was kann man mit dem Inhalt der Box darstellen?
50 Mann abzüglich zwei Kommandanten mit Gefolge = 42 Soldaten pro Box. Wenn ich die auf 6 Mann pro Base stelle habe ich 6 Bases Infanterie plus 2 Kommandobases = 2 Kleine Regimenter für die ersten Spiele "Kugelhagel". Wenn ich nur 4 pro Base unterbringe habe ich sogar 10 +2 Bases, was dann schon volle Mannstärke wäre. Mit einer einzigen Box wären also schon erste Spiele "Kugelhagel" machbar, denn klein passt dort und vergrößern geht immer :D
Mit der heute gakuften zweiten Box kann ich meine zwei kleinen 3-Base Regimenter auf die Sollstärke von 5 Bases erhöhen, habe noch Material / Soldaten für Ermüdungsmarker ... auch hier wieder für knapp 10 Duplonen unschlagbar in Preis-Leistung!

Fazit

Historisch etwas freizügig zwischen 1806 (?) und 1815 (?) wandernd, bietet dieses Set jedoch dem Einsteiger oder historisch nicht ganz so korrektem Spieler einen erstklassigen Start z.B. für das System Kugelhagel. Dort kann man mit zwei kleinen Einheiten a 3 Bases schon ordentlich spielen und mehr geht immer ;)
Die Details der Miniatuiren sind sehr gut herausgearbeitet, der Kunsstoff ist etwas weicher, als der der Briten (siehe oben)
Die Posen gefallen mir machen aber eine zweite Box vielleicht doch notwendig, wenn man eine ganze Linieneinheit gerne stürmend oder ladend darstellen mag.
Aber bei dem Preis ist das in meinen Augen eine lässliche Sünde, wie ich finde.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (19. Juni 2018, 22:49)


D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:19

Unboxing Französische Garde- bzw. Linien Artilierie, Italeri 6018

Französische Garde- bzw. Linien Artilierie, Italeri 6018



Da rollt sie also an, die aufgeprotzte Artillerie meiner Franzosen. Zwei Boxen habe ich mir von dieser Packung gegönnt und damit (wenn ich mich nicht irre für Kugelhagel-Regeln) 4 Batterien mit mir leider unbekanntem Kaliber / unbekannter Ladung. Ich kann zu meinem Leidwesen keine 12-Pfünder von einer 4 Pfünder oder einer Kartätsche unterscheiden :blush2: .
Das wird vermutlich mit der Zeit kommen, wenn das Hintergrundwissen im Hobby steigt. Aber das soll mich nicht aufhalten bereits jetzt mit dicken Kanonen aufzuwarten ;) Denn wer Napoleon sagt (und spielen will), der meint damit eben auch Kanonen, den der kleine Korse war immerhin ausgebildeter Kanonier, nachdem seine Mutter gegen eine Laufbahn bei der Marine interveniert hatte.
Ohne ordentliche Batterien an Artillerie geht der Napo-Spieler eben nicht aus dem Haus.



Die Packung kommt dann auch mit einem (meiner Meinung nach) absolute erstklassigem Material daher! Zwei Kanonen, ein Wagen mit Nachschub, zwei kleine Haufen Kanonenkugeln und eine Mannschaft.
Mon dieu!
4 Kanonen mit zwei Mannschaften, die abwechselnd die Kanonen bedienen, während die eine schießt und die andere mit Wasser gekühlt wird. Ich weiß nicht, ob das historisch korrekt ist, aber als Diorama auf einem Base wäre das schon fein. Die Posen der Figuren sind klasse. Da ist der Offizier mit dem Fernrohr, der "Kugelschlepper", der "Kühler" mit dem Wassereimer und der "Zünder" ... als ich die Packung im Urlaub öffnete, habe ich nur kurz reingeschaut und direkt die Rahmen wieder zurückgeschoben. Zu groß war der Drang vielleicht doch schon mal zu schauen, welche Minidioramen man auf einem Arti-Base basteln könnte!
Klinge ich begeistert?
Gut.
Denn ich bin begeistert.
Egal ob da jetzt wirklich alles historisch korrekt ist (laut Plastic Soldier Review ist dieser Punkt sogar ausgezeichnet gelungen!), die Figuren erzählen mir einfach eine Geschichte für ihre Base(s).Der Wagen, der Nachschub bringt. Der Offizier, der seine Mannschaft einweist, die Kugelhaufen, die Kisten, die Kanonen ... die ganze "Action" und Dynamik der Bewegungen in den Minis hat mich vor knapp zwei Wochen (und jetzt schon wieder) total umgehauen.
Es gibt, wie bisher bei all meinen Packungen von Italeri) sehr wenige Gussgrate, keine Brüche an dünnen Bereichen und wieder sehr viele schöne Details an den Minis.
Zwei Strich hoch und Feuer auf Kommando!

Fazit
Ein absolut lohnenswerter Kauf, der auch historisch eher korrektere Spieler begeistern, zumindest aber erfreuen dürfte. Feine Details, saubere Schnitte, schöne Posen mit einer sehr guten Dynamik. Auch hier wieder für knapp 10€ ein wunderbares Preis-Leistungsverhältnis.

Anmerkung außer der Reihe:
Bisher scheine ich überhaupt sehr viel Glück mit der Qualität meir Packungen gehabt zu haben.
Historische Schnitzer ausgenommen habe ich bisher wirklich nur eine sehr hohe Qualität zum kleinen Preis bekommen und finde, das diese Packungen sich hinter keinem Blister von GW oder den Perry Brüdern verstecken müssen.
Sicher, 1:72 ist sehr klein zu bemalen und man wird nicht alle Details so schön rausarbeiten können, wie bei den 8mm größeren Cousins der kleinen 72er.
Aber mit ein wenig Mühe lassen sich bestimmt schon auf die Bases kleine Dioramen zaubern, die ihre eigene Geschichte erzählen.
Wer also gerne mal in großtaktische, historische Systeme schnuppern möchte, ohne direkt einen Kleinkredit aufnehmen zu müssen, ist mit 1:72 als Maßstab gut bedient, auch wenn er sicherheitshalber vorher in seiner Umgebeung
fragen sollte, ob dieser Maßstab dort bespielt wird.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (19. Juni 2018, 22:49)


D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:20

Unboxing Französische Voltigeure (Scharfschützen / Plänkler / Leichte Infanterie), Zvezda 8042

Französische Voltigeure (Scharfschützen / Plänkler / Leichte Infanterie), Zvezda 8042



Heute sind sie endlich zu mir gekommen, meine Voltigeure der leichten Infanterie!
Auf diese Packung habe ich mich besonders gefreut, habe ich hier doch eine Art franzöisches Äquivalent zur "Sharpe" Romanreihe von Bernard Cornwell ;)
Das Erste, was mir auffiel: Der Kunststoff "duftet" leicht aus. Das ist mir bei den Italeri-Packungen nicht so aufgefallen. Der Geruch ist mir aber nicht unbedingt unangenehm gewesen. Das nächste, das mir auffiel:
Die Rucksäcke muss man an die Minis kleben!
DAS wird spaßig, denke ich ;(



Alle drei Gussrahmen für die Truppen sind absolut (!) detailliert gearbeitet und haben (historisch passend) die große Feder der Voltigeure am Tschako. Das hebt sie schon so sehr gut von den einfachen Infateristen ab. Dazu kommen sehr gute Posen, bei denen ich mir jetzt schon überlege, wie ich eine Reservelinie und eine Reihe plänkelnder Voltigeure auf den Bases darstellen werde. Die Detailtreue scheint mir sogar noch um ein oder zwei Prozent stärker zu sein, als bei den ohnehin schon sehr guten Italeri-Gussrahmen, auch wenn das auf den Bildern wegen dem blauen Kunststoff nicht so deutlich zu sehen ist.
Das Plastik fühlt sich für mich einen Tacken weicher an, als der weicheste Gussrahmen der Italeri Packungen. Das bedeutet, dass ich beim Entfetten und Grundieren sehr gut auf eine ordentliche Deckung bzw. Griff der Grundierung achten muss und nach dem Bemalen vielleicht doch über den Einsatz von Klarlackspray nachdenken sollte. Aber das sind Peanuts, dennauch hier ist wieder das große Plus des Maßstabs zu sehen:
40 Figuren für ca. 9€.
Das kann man als Hersteller in Hartplastik / Resin oder Zinn in 28mm einfach nicht als Preis oder Menge zu diesem Preis ausloben. Dafür hat der Maler aber 8mm kleinere Figuren.
Und so haben beide Maßstäbe ihre berechtigten Plätze in den Herzen der Sammler und Spieler.



Der Kommandogussrahmen ist extra gehalten. Einzig das Horn erscheint mir arg groß geraten, aber was soll's? Die Franzosen waren schon immer ein wenig exaltiert, da passt so ein großes Horn für einen kleinen Bläser schon wieder ;)

Fazit
Mit der vorliegenden Zvezda Box macht man absolut nichts verkehrt.
Egal ob Dioramenbauer oder TTler, hier bekommt man für sein Kleingeld in meinen Augen ganz große Ware. Für mich bedeutet das, dass ich mir demnächst mal die Kürassiere (schwere Reiterei) und evtl. die polnischen Lanzenreiter von Zvezda mal näher ansehe. Meine Sammlung umfasst jetzt zwar etwa 179 Figuren, aber mehr geht ja bekanntlich immer und beim geringe Stauplatzbedarf in 1:72 sowieso.
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (19. Juni 2018, 22:49)


D.J.

Registrierter Benutzer

  • »D.J.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Spielsysteme: 40k, Shadespire, Freebooters Fate, Kugelhagel, Black Powder

Wohnort: Köln

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:21

Unboxing Französische leichte Kavallerie / Husaren, Italeri 6080

Französische leichte Kavallerie / Husaren, Italeri 6080


Auf sie mit Gebrüll, für le général, für la grande Nation!

(fiktiver Schlachtruf meiner leichten Kavallerie)

Was wäre ein feines Gefecht zu Zeiten Napoleons ohne die endlos langen Linien tapferer Männer, das Donnern der Kanonen und ... dem grollenden Klang einer herangaloppierenden Einheit leichter Reiterei?
Richtig.
Arg langweilig ;)
Deshalb, und weil ich mit jeweils zwei Packungen Artillierie und Linieninfanterie schon ausreichend Material an der Hand hatte bzw. kriegen würde, habe ich mir im Urlaub auch noch einmal französische Husaren gegönnt.



Drei große und ein Kleiner Gussrahmen sind in dieser prallen Packung enthalten, wobei der kleine Gussrahmen einzig für die Kommandoebene der Leichten Reiterei reserviert ist



Auf den ersten Blick scheinen die "Achsellüfter" mit dem erhobenen Säbel in der Überzahl der vorhanden Posen zu sein. Und ja, das sind sie auch auf den zweiten Blick. Aber da 1:72 Minis aus Weichplastik sind, kann ich versuchen sie mit kochendem Wasser und einer Schüssel Eiswasser soweit aufzuweichen, dass ich einem oder zweien den Arm nach vorne strecken lasse, was sie noch dynamischer macht.
Warum das nicht vom Hersteller vorgesehen ist, versteht man, mann die wirklich prallvolle Packung in Händen gehalten hat, denn da ist für solche Posen einfach kein Platz mehr gewesen.
Aber der Aufwand sich zwei oder drei Reiter entsprechend zurechtzubiegen (in kochendem Wasser erhitzen, den Arm mit dem Säbel vorsichtig nach vorne biegen und dann die Mini in Eiswasser "abschrecken") in Grenzen hält, sehe ich da keinen Minuspunkt.
Laut Plastic Soldier Review sind die Figuren historisch nicht ganz korrekt. Es würden Schafsfelle oder ähnliches über den Sätteln fehlen, wenn ich das richtig verstanden habe? Gut, das ist natürlich ärgerlich, wenn man historisch sehr
korrekt spielen oder sammeln mag. Mich als reinen Spieler schreckt das noch weniger ab. Im Gegenteil, ein Detail weniger, über dessen Bemalung ich mir den Kopf zerbrechen muss ;)
Die Qualität des Gusses ist wie bisher von Italeri gewohnt sehr gut.
Die Details sind gut erkennbar, wenn auch nach innen zur Brust der Figur des Reiters hin teilweise etwas verwaschen. Aber das ist schon Meckern auf hohem Niveau, denn die vorhandenen Details wollen auch erstmal
vernünftig bemalt werden.

Trotz der wenigen Posen ist die Dynamik des Sets durch die Pferde sehr gut zu spüren und sorgt schon für kribbelige Finger, was den Baseaufbau betrifft.
Ansonsten gibt es wenig mehr zu sagen, als das was ich nicht bereits bei den anderen Italeri-Packungen meines Aufbaus beschrieben habe. Wenig bis keine Gussgrate, bis auf ein paar (an der Figur nicht gut erkennbare) Verwaschungen sind alle Hinterscheidungen und Tiefen sehr schön zu erkennen und ich denke, dass mit einem guten Dip oder Wash sich die Details dieser Minis auch wieder sehr gut herausarbeiten lassen. Aber auf Armlänge dürften sowieso viele Details nur nich unscharf zu erkennen sein.

Fazit
Kanonendonner vermischt sich mit dem Krachen der Musketen und dem Klang der Trommeln und Trompeten. Linie um Linie marschieren die Soldaten der Grande Nation nach vorne, drängen forsch und unerschrocken auf den rotberockten Feind ein. Zufrieden blickt der kleine General Diejäi Bonaparte auf den Spieltisch vor sich. Genüßlich zieht er eine Karte von Stapel, dreht sie um und grinst, als sie ein Pik As zeigt.
3 Aktionen für seine Husaren! Hufe donnern plötzlich über das Schlachtfeld, die Husaren lachen und rufen ihre Lust am Zweikampf heraus.
Die Schlacht verläuft ganz nach seinem Willen.
;)
So, jetzt nimmt sich jeder noch ein Eis und dann reiten wir los. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »D.J.« (19. Juni 2018, 23:12)


Maréchal Davout

Registrierter Benutzer

Beiträge: 1 516

Spielsysteme: Grande Armée, Saga, WHFB, Song of Drums and Shakos

Wohnort: Hildesheim

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:40

Ha! Endlich bist du hier! Bist du es doch letztendlich Schuld, dass ich meinem Kindheitstraum doch noch nachhänge ;) Dein Thread war es, der mich im Grunde schon vor ein paar Wochen in die Richtung träumen ließ. Als ich dann die Angebote im Müller Onlinshoip entdeckte ... der Rest ist Geschichte :D
Aber ernsthaft:
Ich wollte dir für deine Mühen und deinen Thread auch mal danken.
War und ist sehr interessant!

Wie cool! Das freut mich :)
Da geht es auch noch weiter. Zwar mache ich ja dieser Wochen die Amis für den AWI fertig und gerade bepinsele ich direkt während ich WM schaue, griechische Hopliten (beides 28mm), aber natürlich geht es mit meinem Großprojekt weiter. Nachdem ich Franzosen, Österreicher und Preußen habe, kommen als nächstes die Briten.
Die von dir gezeigten Italeri-Briten sind dann auch in der Auswahl. Sie sind wirklich sehr sauber gegossen, an denen haftet auch Wash gut (im Gegensatz z.B. zu den Voltigeuren von Zvesda, die auch sehr gut sind, aber dort sind die Details wie Gurte etc. nicht so scharf und erhaben herausmodelliert.

Schau dir auf jeden Fall auch das Angebot bei Hät an, deren Marschierer-Sets Chasseure etc. sind auf jeden Fall gut! Maches muss nicht sein, anderes ist aber sehr gut (auch die Nassauer Füsiliere).
Ich würde auf jeden Fall bei 40x40mm-Basen drei breit aufkleben, da dichtere Glieder doch gut zur Zeit passen, mehr als lockere, offene Formationen.
Bei den Basen würde ich Ergebnisse sehen wollen, aber mittlerweile nehme ich relativ dünne (1mm dick) Kunststoffbasen. Leider ist meine Quelle da für immer versiegt.

Bin gespannt, wie es weitergeht.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher