Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

flytime

Registrierter Benutzer

  • »flytime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 003

Spielsysteme: WAB 28mm frühimperiale Römer ; FIW 28mm Skirmish; Napoleonisch 28mm Franzosen und Engländer

Wohnort: Bochum

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Juni 2018, 06:22

[SYW] Sachsen Glanz

Sachsen Glanz



Einleitung
Nach langer Zeit versuche ich mich mal wieder an einem historischen Tabletopprojekt. Der eine oder andere hier wird sich noch an mich erinnern. :) Früher habe ich viel Zeit mit Malen und Spielen in der Antike und dem 18. Jahrhundert verbracht. Das ließ leider gemeinsam mit meinem Interesse am Tabletop immer mehr nach. Lange Jahre war das einzige Tabletop was ich überhaupt noch gespielt habe Blood Bowl. Vor 2 Jahren bin ich dann zu Warhammer 30k zurückgekehrt. Lange brannte es mir auch unter den Nägeln mal wieder ein historisches Projekt in Angriff zu nehmen. Das scheiterte aber immer dadran, dass mich nicht so richtig "gehyped" hat. Ich fand interessante Themen und diese dann nach 2 Tagen wieder langweilig. Vielleicht scheiterte meine Rückkehr auch da dran, dass ich sie erzwingen wollte. Dann kam alles ganz spontan und unerwartet als ich im Keller eine Tüte mit 28mm Sachsen von Eureka wieder fand.


Sachsen?

Warum also ausgerechnet Sachsen? Ich glaube mein Interesse an den Sachsen began als ich vor bestimmt schon 10 oder 12 Jahren mit einem damaligen Freund seine sächsische Heimat besuchte und mir die Feste Königsstein ansah. Seitdem hatte ich ein wenig Blut geleckt. Dazu sahen wir damals im Panometer in Dresden die Ausstellung "Dresden- 1756- an und ein Ausflug durch die Altstadt durfte natürlich auch nicht fehlen. Ich glaube mich reizte es auch schon damals eine kleine Fraktion anstelle von Preußen, Engländern oder Franzosen darzustellen. Dazu kam das ungefähr zu jener Zeit auch eine Figurenrange in 28mm von Eureka erschien. Hier und da bestellte ich immer mal wieder ein paar Figuren, weil die Sachsen schon damals ein Thema waren was immer nur ab und an aufkam und nicht permanent bei mir war.


Ziele?


Erst mal fange ich ganz klein an und versuche ein Regiment fertig zu stellen. Wenn ich das tatsächlich fertig bekomme, dann kaufe in neue Figuren dazu. In meinem Kopf habe ich ein Bild von 3 oder 4 Regimentern, Kavallerie und Artillerie aber ich fange bewusst klein an. Mal sehen wie weit mich die Motivation treibt. :)
Oh ye'll take the high road and I'll take the low road,And I'll be in Scotland afore ye;
But me and my true love will never meet again. On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »flytime« (18. Juni 2018, 06:32)


Regulator

Sweetwater Newsdog

Beiträge: 4 151

Spielsysteme: Longstreet, Blücher, Bolt Action, Dead Mens Hand, Legends of the Old West

Wohnort: bei Augsburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. Juni 2018, 08:35

28mm finde ich natürlich super, und mit den Sachsen hast du ja auch einen sehr wichtigen Konfliktpartner, von dem man leider immer sehr wenig sieht.... Freue mich auf die ersten Bilder!

Stephan
'Let us cross over the river, and rest under the shade of the trees.'

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 772

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Juni 2018, 14:17

Schönes Projekt.

Also ich mag die Sachsen. Haben halt nichts gerissen (auch dann im Westen unter Xaver nix), aber ne Armee mit vielem exotischen Kram wie den Geschwindstücken und die Option auf polnische Eskapaden.

Weißenfels oder Rutowski - waren eigentlich so ziemlich alle große Trottel in der Führung. In BP also ne unterirdische Command-Punktzahl bei soliden Truppen. :D

Utgaard

Registrierter Benutzer

Beiträge: 584

Spielsysteme: SAGA, Bolt Action, Black Powder

Wohnort: Nähe Euskirchen

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

4

Montag, 18. Juni 2018, 15:17

Schönes Projekt, da bin ich auf Bilder gespannt.

Ist halt ein schwieriges Thema - zu der Zeit waren die Sachsen uniformtechnisch zwischen Preußen und Österreichern hin- und hergerissen, was das modische Vorbild angeht.
Die Grenadiere trugen beispielsweise Grenadiermützen, die der preußischen Füsiliermütze ähnelten, aber ein höheres Schild hatten, ab 1760 hatten sie dann Bärenfellmützen, wie die Österreicher usw.
Die Hussaren von Eureka sind dann auch erst so ab 1760 auf dem westlichen Schauplatz einsetzbar, die Kavallerie stand nämlich ansonsten in Diensten Österreichs (Karabinier-Regiment und 3 Chevauxleger-Regimenter), die Bosniaken und einChevauxleger-Regiment waren beim sächsischen Kurfürsten in Warschau.


Was die Einschätzung der Befehlshaber-Ebene angeht, stimme ich Dir voll zu, Pappenheimer - und die Probleme liegen nicht nur bei den Beiden; nix gerissen ist zumindest für 1756 nicht richtig, da verkacken es die Österreicher.

Die Sachsen halten ja in Pirna unterhalb des Königstein aufgrund einer Zusage der Österreicher aus, daß diese zum Entsatz kommen wollen und binden dort die Preußen ja eine ganze Zeit.
Letztlich scheitert dadurch der geplante "Blitzkrieg" der Preußen nach Böhmen/Mähren und die Sachsen erkaufen den Österreichern die Zeit, ihre Armee zu versammeln.

Nicht zuletzt deswegen sagt Friedrich ja selber: Die Sachsen verderben mir meine ganze schöne Kampagne.

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 772

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Juni 2018, 15:31

@ Utgaard
Naja, es hat ihn mehr Zeit gekostet als erwartet. Aber sich einkesseln zu lassen war dennoch kein Ruhmesblatt. Sachsen ließ sich nunmal nicht verteidigen. Die Festungen bildeten keinen Gürtel an der Grenze, sondern waren entlang der Elbe angelegt. Rutowski hätte wohl auch die Armee mit einem rechtzeitigen Zug nach Süden retten können. Aber das Timing hat auch 1745 nicht geklappt, wobei da mit Prinz Karl obendrein wohl einer der unfähigsten Befehlshaber im österr. Oberkommando stand.

Utgaard

Registrierter Benutzer

Beiträge: 584

Spielsysteme: SAGA, Bolt Action, Black Powder

Wohnort: Nähe Euskirchen

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Juni 2018, 15:36

Komplett richtig - man vertraute hier aber auf die Zusage der Österreicher.
Man hätte dann aber sehr viel tatkräftiger die Preußen belästigen können und der Ausbruchsversuch war an Dilettantismus nicht zu überbieten - aber das war dann die Crux, die ja noch bis 1809 in der Sächsischen Armee ihr Unwesen trieb: völlig vergreiste Kommandostrukturen; ausbaden mußte es zu allen Zeiten und Armeen der einfache Soldat.

flytime

Registrierter Benutzer

  • »flytime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 003

Spielsysteme: WAB 28mm frühimperiale Römer ; FIW 28mm Skirmish; Napoleonisch 28mm Franzosen und Engländer

Wohnort: Bochum

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Juni 2018, 19:59

Danke euch allen für die motivierenden Worte und das Feedback. :)

Ich hoffe ich kann dem gerecht werden. :)
Oh ye'll take the high road and I'll take the low road,And I'll be in Scotland afore ye;
But me and my true love will never meet again. On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond.

ics

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

8

Montag, 18. Juni 2018, 20:16

Als Sachse kam mir öfter der Gedanke mal was in die Richtung aus Heimatverbundheit zu machen - konnte mich nur nie dazu durch ringen.Insofern bin ich sehr gespannt, wie du dein Projekt hier aufziehst und ob es mich packt! :) :popcorm2:

tattergreis

Registrierter Benutzer

Beiträge: 978

Spielsysteme: Basketball

Wohnort: Berlin

Clubforum: Spielen in Berlin

  • Nachricht senden

9

Montag, 18. Juni 2018, 20:57

Ich finde die range von eureka ausgesprochen schön, vor allem solche Gimmicks wie Oboisten und Träger von Muni-Kisten machen Spaß, außerdem gefällt mir die Kav. Ich hatte auch überlegt, ob ich die Saxen als Alliierte wähle, aber die Preise fand ich dann doch hust hust röchel ööh verblüffend.
Viel Spaß und Ausdauer wünsch ick Dir!
Worrias in faav! fo`

flytime

Registrierter Benutzer

  • »flytime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 003

Spielsysteme: WAB 28mm frühimperiale Römer ; FIW 28mm Skirmish; Napoleonisch 28mm Franzosen und Engländer

Wohnort: Bochum

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:30

Ich finde die range von eureka ausgesprochen schön, vor allem solche Gimmicks wie Oboisten und Träger von Muni-Kisten machen Spaß, außerdem gefällt mir die Kav. Ich hatte auch überlegt, ob ich die Saxen als Alliierte wähle, aber die Preise fand ich dann doch hust hust röchel ööh verblüffend.
Viel Spaß und Ausdauer wünsch ick Dir!

Als Sachse kam mir öfter der Gedanke mal was in die Richtung aus Heimatverbundheit zu machen - konnte mich nur nie dazu durch ringen.Insofern bin ich sehr gespannt, wie du dein Projekt hier aufziehst und ob es mich packt! :) :popcorm2:



Danke für die motivierenden Worte. :) Hier soll es dann auch direkt weitergehen.

Der Maßstab



Ihr wisst ja bereits, dass ich mich für 28mm entschieden habe. Im folgenden ein paar Gedanken zur Größe der Einheiten. Laut Kronoskav.com lag die Einheitenstärke eines Regimentes auf dem Papier bei 1.160 Mann. Ich bevorzuge Einheiten von 16-24 Mann. Dadurch komme ich also auf einen Maßstab von 1:50 Natürlich vernachlässige ich dabei die Tatsache, dass die Grenadiere der Regimenter abgezogen und zu reinen Grenadiereinheiten zusammengefasst wurden, aber ich denke das geht in Ordnung damit die Regimenter auf dem Spielfeld besser wirken.



Die Knöpfe



Knöpfchenzähler wirkt im historischen Tabletop ja schon beinahe wie eine Beleidung für akkurate Spieler. Meine Absicht dabei ist aber eine andere. Ich will damit darlegen, für welche Maß an Recherche und Korrektheit ich mich entschieden habe. Ich sehe mich da in der Mitte der Skala. Ich suche mir historische Vorbilder aus und versuche sie grob nachzustellen. Bei mir gibt es keine Sachsen in schwarzen Uniformen nur weil ich Schwarz cool finde. Es kann aber durchaus mal sein, das ein Gürtel oder Beutel anders aussieht als es historisch korrekt wäre.



Das Spielsystem



Ich habe mich noch nicht für Regeln entschieden. Ich vertrete die Ansicht, dass ein Spielsystem flexibel genug sein muss, um sich meiner Basierung anzupassen und nicht umgekehrt. Ich werde mich aber mal umsehen und einen Blick auf die üblichen Verdächtigen wie Black Powder werfen.





Los jetzt ?!?



Ich weiß Figuren sind so viel interessanter als mein Geschwaffel. Deswegen geht es jetzt auch los. Ich habe mich für den Anfang für das Regiment Königin entschieden. Das hier ist meine Vorlage:





Das Bild ist nicht ideal weil das Licht leider nicht so gut war, aber ich denke man erkennt in welche Richtung es gehen wird.

Oh ye'll take the high road and I'll take the low road,And I'll be in Scotland afore ye;
But me and my true love will never meet again. On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond.

Lettow-Vorbeck

Admin a.D.

Beiträge: 1 582

Spielsysteme: DBA, FoG, Ringkrieg

Wohnort: Norderstedt

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

11

Samstag, 23. Juni 2018, 18:29

Schönes Projekt :popcorm2:

Elfen Lothar

Registrierter Benutzer

Beiträge: 955

Spielsysteme: Canvas Eagle, LotoW, LothS, This Very Ground, T & T, Star Wars X Wing, Saga

Wohnort: Witten

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

12

Samstag, 23. Juni 2018, 19:54

Grüß dich Fly! Schönes Projekt, die ersten Minis gefallen mir auch sehr gut. Bis auf die Bases, willst du nicht lieber was flacheres nehmen?
Früher war alles besser, auch die Zukunft.

flytime

Registrierter Benutzer

  • »flytime« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 003

Spielsysteme: WAB 28mm frühimperiale Römer ; FIW 28mm Skirmish; Napoleonisch 28mm Franzosen und Engländer

Wohnort: Bochum

Clubforum: Spielen im Westen

  • Nachricht senden

13

Montag, 25. Juni 2018, 19:46

Schönes Projekt :popcorm2:


Grüß dich Fly! Schönes Projekt, die ersten Minis gefallen mir auch sehr gut. Bis auf die Bases, willst du nicht lieber was flacheres nehmen?


Hey Jungs, freut mich das ihr Beide dabei seid. :)

@Lothar , über flache Bases hatte ich tatsächlich auch nachgedacht. Die haben natürlich den Vorteil, das die Figuren dann viel mehr mit dem Spielfeld verschmelzen als bei den hohen Lippenbases. Ich glaube der Grund warum ich trotzdem die hohen Bases genommen habe ist, das ich halt ein typisches Warhammerkind war. Die hohen Bases sehen so retro aus. Das mag ich irgendwie. :)


Ich bin ein wenig weiter gekommen aber da liegt noch viel Arbeit vor mir. :)

Oh ye'll take the high road and I'll take the low road,And I'll be in Scotland afore ye;
But me and my true love will never meet again. On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond.

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 772

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. Juli 2018, 15:14

Die Minis sind typische Rank&File Figuren im 28mm Maßstab. Gut gefällt mir, dass Du die recht schlichte Uniform des Regiments Königin für den Anfang genommen hast.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen