Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sweetwater Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. November 2009, 16:51

Napoleonische taktische Systeme für 28mm Figuren

Komplette Überarbeitung auf den Stand von Jan. 2018

Die folgende Aufstellung soll die Fülle an vorhandenen und gespielten napoleonischen Regeln vorstellen. Es geht dabei um sogenannte taktische Systeme, d.h. die Spieleinheit ist ein Bataillon, als Spieler spielt man eine Armee, die etwa einer napoleonischen Division entspricht.

Nach dem Boom der neuen 28mm Figuren, insbesondere der Plastik-Figuren der Perrys und von Victrix, soll hier besonders berücksichtigt werden, ob diese Regeln auch spielbar mit 28mm Figuren sind.


General de Brigade (Dave Brown)

Ein Klassiker von 1998, bevorzugt für 15mm. Scheinbar spielen es aber doch einige auch in 28mm. Hat den 1/20 Maßstab, d.h. man braucht richtig große Einheiten. So ein übergroßes Österreicher-Bataillon kommt schon mal auf 48 Mann. Die Regeln sind relativ detailliert und genau. Sie geben daher sehr genau die Besonderheiten der Zeit wieder, man braucht aber etwas Zeit, um sie zu beherrschen.


Shako (Arty Conliffe)
Shako ist ebenfalls ein Klassiker der 90er Jahre. Die Regeln haben das Kommando-System, das man von Conliffe kennt: Man zeichnet auf einem Plan die Bewegung der einzelnen Brigaden ein. das Kampfsystem ist dagegen relativ einfach und daher gut spielbar.
Shako wird m.W. nicht in 28mm gespielt.


Napoleon (Foundry)

Napoleon hat ein Kartensystem für Einheiten, die sich direkt bedrohen. Diese müssen verdeckt einen Befehl bekommen, der dann mit einem Kommandowurf umgesetzt wird.
Das System ist wegen seiner Schwächen und Ungenauigkeiten nur auf Kritik gestossen. Es wird quasi vin niemandem gespielt.


Black Powder (Rick Priestley)

Hard Cover Buch mit zahlreichen schönen Bildern (insbesondere die Spieltische und Figuren der Perry-Brüder). Die Regeln decken den Zeitraum von 1700-1900 ab und enthalten am Ende je einen unfangreichen Schlachtbericht zu AWI, Nap, Karlisten-Krieg, Krim-Krieg, Buren-Krieg und Suda-Krieg. Es gibt ein minimalistisches Punktesystem und die Regeln sollen verschiedene Basierungen (auch gegeneinander) ermöglichen.

Kern der Regeln ist ein Warmaster-ähnliches Kommando-System. Allerdings gibt es nur einen Wurf, der dann entscheidet, ob eine Einheit keine, 1, 2 oder 3 Bewegungen hat. Damit können theoretisch sehr große Reichweiten entstehen (12" Reichweite für Infanterie mal 3!). Der Clou ist jedoch, dass man vor dem Wurf einen Befehl geben muss und nur das macht die Einheit dann auch. Bewegung und Kampf sowie Verluste (mit Markern) ist wunderbar unproblematisch und simpel.

Black Powder ist sicher das erfolgreichste Regelwerk für 28mm Figuren, was sicher auch an dem engen Zusammenhang zu den Perry-Brüdern und Warlord liegt. Als "Nottingham"-Regel trifft es natürlich auch den Massengeschmack. Es gibt inzwischen drei Ergänzungsbücher für die 100 Tage, Spanien und 1812. Diese treiben allerdings das Prinzip von Spezialregeln ziemlich weit und bieten auch einiges, was historisch etwas fragwürdig ist. Insgesamt ist Black Powder sicher ein lockeres, etwas offenes und teilweise auch ungenaues System mit einer sehr hohen Glückskomponente, aber eben gut spielbar. Mit Sicherheit in Deutschland das meistgespielte napoleonische Regelwerk für 28mm.


Republique to Empire (Barry Hilton)

Gleich mal vorweg: Ob man die Regeln mag oder nicht, das Buch ist wirklich Wargamer-Porno. Es erwartet einen eine Fülle von Foundry, Perry, Victrix, AB 15mm, Calpe und Front Rank Bildern, die einen ungeheuer motivieren und Spaß beim Anschauen machen. Alleine für die Bilder lohnt es sich, die Regeln zu kaufen.

Die Regeln sind sehr ausführlich. Jeder Aspekt napoleonischer Kriegsführung (z.B. Plänkler, Pioniere, Milizen etc.) weren in eigenen Regeln berücksichtigt. Das gibt erstmal einen etwas erschlagenden Eindruck. So finden sich alleine für alle Spielgrößen eigene Regeln: 1 gegen 1 mit Divisionen, 1 gegen 1 mit Corps, bis zu x gegen x mit Armeen aus mehreren Corps.

Das Grundprinzip beruht auf einen Kommando-Punkte System je nach Qualität der Generäle. Damit werden ganze Brigaden kommandiert, indem Befehle bzw. der Wechsel von Befehlen bezahlt wird. Zusätzlich können die Kommando-Punkte auch für einzelne Einheiten, die abweichend handeln sollen, benutzt werden. Ein wichtiges Prinzip ist dabei Exploitation, d.h. zusätzliche Punkte können verwendet werden, um Einheiten mehrfache Bewegungen zu geben, so dass sie etwa schnell aus der Reserve vorrücken können etc. Die Bewegungsreichweiten wirken erstmal etwas gering, werden aber wohl durch dieses Prinzip erhöht. Kampf und Beschuss wirkt sehr umfangreich mit einigen Tabellen. Insgesamt aber ein eher klassisches System mit vielen Modifikatoren.

Das Spiel wird allgemein als zu komplex empfunden. International finden sich zwar zahlreiche Spieberichte, die aber alle aus dem Umfeld des Regelautors kommen. Es wird in Deutschland nicht gespielt.


Piquet. Field of Battle. 2. Auflage.

Piquet ist ein amerikanisches Regelwerk, dass in den 1990ern als sehr innovativ galt. Es bricht die klassischen Spiel-Phasen auf, indem diese auf Karten verteilt werden. Ich weiß also nicht, wann ich was machen kann. Beispiel: Meine Infanterie gibt eine eher unnötige Salve ab, statt dass ich aber wieder Feuerbereitschaft herstellen kann, bekommt der Gegner zwei Bewegungsphasen und erwischt mich mit seiner Kavallerie mit den Hosen unten. Das ist sehr unberechenbar, etwas zufällig, für Anhänger aber genau das, was echte Schlachten ausmacht. Das Kampfsystem ist sehr amerikanisch, mit verschiedenen Würfeltypen (von W4 bis W12) je nach Stärke. Das Regelwerk umfasst den ganzen Zeitraum 1700-1900.

Es wird in Deutschland nicht gespielt.


Kugelhagel

Die Kugelhagel-Regeln sind die einzigen kommerziell erhältlichen Regeln zur napoleonischen Zeit auf deutsch. Kern der Regeln ist ein Aktivierungssystem über Karten und abwechselndes Ziehen von Einheiten. Die übrigen Spielmechanismen haben gewisse Ähnlichkeiten zu Black Powder. Durch das abwechselnde Ziehen bietet sich Kugelhagel auch für kleinere Armeen aus wenigen Einheiten an.

Kugelhagel wird in Deutschland inzwischen doch öfter gspielt. Genauere Informationen können auf diesem Forum in zahlreichen Threads gefunden werden.


Lasalle (Sam Mustafa)

Lasalle bietet sicher die klarsten, eindeutigsten und verständlichst geschriebenen Regeln zu taktischen napoleonischen Systemen. Die Zugreihenfolge wirkt ungewohnt, da man mit einer Reaktionsphase (etwa auf Angriffe des Gegners) beginnt, das ist aber letztlich auch nichts anderes, als bei anderen Regeln. Tatsächlich wirken die Lasalle Regeln auf mich sehr konventionell - geradlinig, funktional, aber doch ziemlich normal. Es gibt kaum ein Kommando-System (Gerade im Vergleich mit den anderen hier vorgestellten Regeln). Lasalle ist zwar auch für Szenarien geeignet (wie alle Regeln), bietet aber vor allem auch die Möglichkeit für Pick-up Spiele. Es gibt zwar kein Punktesystem, aber dafür vorgegebene Armeelisten, die man dann mit Ergänzungstruppen auffrischen kann. Ich kann also eine österreichische Avantgarde-Division spielen und mit einer Kürassier-Brigade erweitern. Dann kann man Gelände und Szenario auswürfeln und direkt gegeneinander spielen. Das ganze erinnert etwas an FOW, ist aber sicher ein praktischer Ansatz.

Lasalle hat sich gut etabliert und wird zwar international mehr in anderen Maßstäben gespielt, funktioniert aber auch gut in 28mm. In Deutschland gibt es eine aktive Spielergruppe "in und um Ulm".


General de Armee (Dave Brown)

GdA ist das neue Regelwerk des Autors von General de Brigade. Es ist der Versuch sein ursprünglich recht komplexes Regelwerk zu vereinfachen und spielfreundlicher zu gestalten. Da dabei auch auf die Bedeutung der Figurenzahl verzichtet wurde, ist GdA auch einfach auf 28mm anpassbar.

GdA hat ein Kommando-System, das über ADCs läuft, die man für bestimmte Besonderheiten einsetzen kann. Also z.B. Brigaden weitere Bewegung zu geben oder die Plänkler besser schiessen zu lassen. Das Kampfsystem hat immer noch sehr viele Besonderheiten, ist aber funktional.

Über die Verbreitung lässt sich noch nichts sagen, da GdA sehr neu ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von »Decebalus« (19. Januar 2018, 17:36)


Angelus

Registrierter Benutzer

Beiträge: 23

Wohnort: Heilbronn / Heidelberg

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. November 2009, 12:04

Hi,

super Idee das mit den Regelwerken. Das erste werde ich mir zu Weihnachten gönnen. Eventuell kann ich dann wenn ich es gelesen habe noch ein paar mehr Anmerkungen geben. Vielleicht kann man die Infos nach dem gleichen Schema aufbauen, so dass man die Regelwerke besser vergleichen und sich somit seinen Favoriten raussuchen kann.



Gruß
Thorsten
Das-bemalforum.de
Das Forum für Figurenmaler

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 10. Januar 2010, 14:28

Knapper Text zu R2E ergänzt.

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Februar 2010, 13:01

Kurzer Text für Lasalle und Black Powder ergänzt.

Meine Bewertungsliste wäre momentan:

Schöne Figurenbilder: 1. R2E, 2. BP, 3. Napoleon, 4. Lasalle
Simpel und spassig: 1. BP, 2. Lasalle, 3. Napoleon, 4. R2E
Turniertauglich, Regelfest: 1. Lasalle, 2. R2E, 3. BP, 4. Napoleon

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. September 2010, 13:09

Kurzer Text für Lasalle ergänzt.

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. Juli 2014, 13:53

Den Text in gelb auf 2014 aktualisiert.

Poliorketes

Moderator

Beiträge: 1 920

Spielsysteme: WHFB, WAB, TVG, LotOW, T&T, PoG, DHC7B, Wings of War, .45, Gloire, Cold War Commander, Fear & Faith, Firestorm Armada, Ringkrieg

Wohnort: Halle (Westf.)

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 1. April 2018, 22:47

Danke für das Update, immer noch ein sehr hilfrei her Artikel!
Beim Aussteigen stolpert man schon mal über das Dach des nebenan geparkten Autos. Von Parkhäusern reden wir hier lieber nicht. Sagen wir, der Wendekreis ist groß. (Aus einem Test des Ford Ranger)

8

Montag, 2. April 2018, 10:40

Zufällig entdeckt - ein sehr informativer Artikel :thumbup:

Ich beginne gerade damit die ersten napoleonischen Minis zu malen und vermisse in der Aufzählung Sharp Practice 2 als Zwischenschritt hin zu einem der oben genannten Systemen. Hatte das Vergnügen einige Peninsula War Szenarien zu spielen die so viel Spaß gemacht haben, dass ich nun in diese Epoche eintauchen werde. 60-80 Minis pro Seite wirkt jetzt für einen Start ins Napoleonische Tabletop nicht so abschreckend wie z.B. für eine Lasalle Core Truppe über 300 Minis zu bemalen. Daher für 28mm Figuren sehr empfehlenswert.


Von Field of Glory Napoleonic hab ich auch sehr viel Gutes gehört und mir daraufhin die Bücher zugelegt. 3 Hardcover Bücher mit sehr geradlinig produzierten Regeln, benutzen erprobte Regel Mechaniken aus den Antike/Renaissance Versionen, beinhaltet detailliert beschriebene Armeelisten mit genügend Spielraum an Attachments und dies alles mit Bildern von schönen Miniaturen und Diagrammen gespickt - wird aber bisher meines Wissens bisher nur in 15mm gespielt . Wollte ich auch mal sehr gerne mal antesten.

Lettow-Vorbeck

Admin a.D.

Beiträge: 1 582

Spielsysteme: DBA, FoG, Ringkrieg

Wohnort: Norderstedt

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

9

Montag, 2. April 2018, 10:51

Gibt neben Kugelhagel noch ein weiteres Regelwerk auf deutsch im Handel. Zumindest wurde es letztes Jahr auf Tactica und Do or Dice gespielt.

http://shop.koalitionskrieg.de/

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. April 2018, 14:51

Sharp Practice ist ein Skirmish-Spiel, Field of Glory hat als Einheit so etwa Regimenter/Brigaden, Koalitionskriege gibt überhaupt keinen Einheitenmaßstab an. Passt also alles nicht in eine Rubrik über Systeme, bei denen die Spieleinheit ein napoleonisches Batillon ist.

Driscoles

Super Moderator

Beiträge: 2 620

Spielsysteme: Triumph & Tragedy - Disposable Heroes

Wohnort: Kiel

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. April 2018, 16:57

Sharp Practice ist ein Skirmish Spiel, hört sich fast so an wie ...Vorsicht, hat die Krätze.... ;)

Warum nennst du nicht deine eigenen Regeln Frank ?

Bitte erlaube meinerseits eine kleine Anmerkung!
Ich persönlich habe den Eindruck, dass Kugelhagel ein in Deutschland sehr erfolgreiches Spielsysthem ist!
Vielleicht wird KH in D sogar häufiger gespielt als alle anderen genannten Spielregeln.

Koalitionskriege läuft — soweit ich mich erinnere — auch über Bataillone. Allerdings ist die Größe auf 12 Minis festgelegt.
Skirmisher auf sechs.
I got a '69 Chevy with a 396 Fuelie heads and a Hurst on the floor

Decebalus

Moderator

  • »Decebalus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 950

Spielsysteme: Napoleonisch (Quatre Bras, Brom, BP usw.); Antike (DBA, Impetus); 2WK (BKC)

Wohnort: Greifswald

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 3. April 2018, 17:27

Sharp Practice ist ein Skirmish Spiel, hört sich fast so an wie ...Vorsicht, hat die Krätze.... ;)


Meine Meinung zu Skirmish-Systemen ist ja jetzt hier nicht so wichtig. ;) Ich liebe halt Massen-Schlachten.

Zitat

Warum nennst du nicht deine eigenen Regeln Frank ?

Weil meine Regeln tatsächlich - so ähnlich wie FOG - auf einer Zwischengröße sind. Eine Spieleinheit sind zwei Bataillone.

Zitat


Bitte erlaube meinerseits eine kleine Anmerkung!
Ich persönlich habe den Eindruck, dass Kugelhagel ein in Deutschland sehr erfolgreiches Spielsysthem ist!
Vielleicht wird KH in D sogar häufiger gespielt als alle anderen genannten Spielregeln.


Da ich Kugelhagel selbst nicht spiele, ist mein Text etwas kurz geraten. Aber da Martin ja hier im Forum seine Regeln vorstellt, kann sich ja jeder genauer informieren.

Zitat


Koalitionskriege läuft — soweit ich mich erinnere — auch über Bataillone. Allerdings ist die Größe auf 12 Minis festgelegt.
Skirmisher auf sechs.


Auch das kenne ich nicht. Die Internet-Werbung mit "Völkern und Reichen" klingt allerdings wie ein Fantasy-System, dem jeder Maßstab egal ist.

Driscoles

Super Moderator

Beiträge: 2 620

Spielsysteme: Triumph & Tragedy - Disposable Heroes

Wohnort: Kiel

Clubforum: Spielen im Norden

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 3. April 2018, 19:35

Dann hätten wir das auch geklärt ;)
I got a '69 Chevy with a 396 Fuelie heads and a Hurst on the floor

Pappenheimer

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 772

Spielsysteme: Pikeman's Lament, Honours of War, Maurice, Fighting Sail

Wohnort: Freiburg

Clubforum: Spielen im Süden

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 12. Juli 2018, 16:44




Kugelhagel

Die Kugelhagel-Regeln sind die einzigen kommerziell erhältlichen Regeln zur napoleonischen Zeit auf deutsch.

Wie Driscoles schon schrieb, ist Koalitionskrieg auch ein deutsches, kommerzielles System. Die Prinzipien findest Du hier von MaN dargelegt: http://www.sweetwater-forum.de/index.php…iege#post250762
Mich hat's nicht so umgehauen und nach einem Testspiel haben wir es nicht mehr benutzt. Auch beim Überfliegen der Regeln damals ist mir nicht aufgegangen, was daran den spezifischen Napo-Flair vermitteln sollte.

Das mit den geheim verteilten Befehlen schien mir irgendwie etwas besonderes an dem Regelwerk. Das Kommandosystem war aber irgendwie sowas zwischen Hammer und Amboss. Nicht ganz so strange wie in Maurice, aber - ich glaube - auch keine (historisch passenden) Kommandostrukturen (Brigade, Division).

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher